Poli­zei­be­richt ERH vom 07.09.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt vom 07.09.2020

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de muss­ten von den Beam­ten der Erlan­ger Poli­zei im Rah­men von Ver­kehrs­kon­trol­len eine Viel­zahl von Trun­ken­heits­de­lik­ten fest­ge­stellt wer­den. Ins­ge­samt wur­den neun Ver­kehrs­teil­neh­mer bean­stan­det, da sie unter Dro­gen-bzw. Alko­hol­ein­fluss ein Kraft­fahr­zeug im Stra­ßen­ver­kehr führ­ten. Den Anfang mach­te ein 51-jäh­ri­ger Erlan­ger in der Fried­rich-List-Stra­ße, als er mit sei­nem Klein­kraft­rad einer Kon­trol­le unter­zo­gen wur­de. Im Zuge die­ser Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass der 51-Jäh­ri­ge dro­gen­ty­pi­sche Aus­falls­er­schei­nun­gen hat­te. Einen frei­wil­li­gen Test ver­wei­ger­te der Krad­fah­rer, so dass eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und durch­ge­führt wur­de. Kurz dar­auf wur­de am Sams­tag früh gegen 0:35 h im Orts­teil Sieg­litz­hof eine 37-jäh­ri­ge Erlan­ge­rin mit ihrem Fahr­rad kon­trol­liert, da sie in aus­ge­präg­ten Schlan­gen­li­ni­en die Fahr­bahn benutz­te. Der Atem­al­ko­hol­test ergab im Anschluss 1,96 Pro­mil­le. Auch die Fahr­rad­fah­re­rin muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Einen eben­falls sehr hohen Pro­mil­le­wert wies am Sams­tag­mor­gen gegen 03:20 Uhr ein 23-jäh­ri­ger Erlan­ger Stu­dent auf, der mit 1,22 Pro­mil­le mit einem sog. Elek­tro-Skoo­te­rin der Schil­ler­stra­ße unter­wegs war. Am Sams­tag­abend um 21:00 Uhr wur­de ein 22-jäh­ri­ger Erlan­ger eben­falls mit einem Elek­tro-Skoo­ter in der Güter­hal­len­stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei zeig­te der 22-Jäh­ri­ge dro­gen­ty­pi­sche Aus­falls­er­schei­nung. Ein durch­ge­führ­ter Schnell­test ver­lief im Anschluss posi­tiv auf Mari­hua­na-Kon­sum.

Nach der obli­ga­to­ri­schen Blut­ent­nah­me zur gerichts­ver­wert­ba­ren Beweis­füh­rung wur­de der Mann aus dem poli­zei­li­chen Gewahr­sam ent­las­sen. Kurz nach Mit­ter­nacht­wur­den am Sonn­tag in der Nürn­ber­ger Stra­ße zeit­gleich drei E‑S­koo­ter-Fah­rer einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten fest, dass alle drei Fahr­zeug­füh­rer im Alter von 24 bis 29 Jah­ren leicht unter Alko­hol­ein­fluss stan­den. Die Pro­mil­le­wer­te belie­fen sich von 0,50 bis 0,62 Pro­mil­le. Gegen die drei Män­ner wur­den Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz ein­ge­lei­tet. Eben­falls mit einem Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren muss ein 22-jähir­ger Erlan­ger rech­nen, da er am Sonn­tag früh gegen 2:20 Uhr mit einem E‑Skooter mit 0,88 Pro­mil­le am Ver­kehr teil­nahm. Den Schluß­punkt setz­te am Sonn­tag gegen 21:00 Uhr ein 28-jäh­ri­ger Erlan­ger in der Hen­ke­stra­ße. Der 28-Jäh­ri­ge wur­de mit sei­nem Pkw in der Hen­ke­stra­ße einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­ten die Beam­ten wie­der­rum dro­gen­ty­pi­sche Aus­falls­er­schei­nun­gen fest. Nach Befra­gen über einen mög­li­chen Dro­gen­kon­sum gab der Mann zu, in den ver­gan­ge­nen Tagen Rausch­gift kon­su­miert zu haben. Nach Durch­füh­rung der ange­ord­ne­ten Blut­ent­nah­me konn­te der Mann sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen.

Dar­über hin­aus konn­ten meh­re­re Pas­san­ten in der Berg­stra­ße / An den Kel­lern eine Trun­ken­heits­fahrt einer 53-jäh­ri­gen Erlan­ge­rin ver­hin­dern. Nach­dem die 53-Jäh­ri­ge durch einen stark schwan­ken­den Gang auf­ge­fal­len war und im Begriff stand mit ihrem Fahr­zeug weg­zu­fah­ren, gelang es einer 27-jäh­ri­gen Fuß­gän­ge­rin den Fahr­zeug­schlüs­sel der Frau an sich zu neh­men. Anschlie­ßend ver­stän­dig­te sie die Erlan­ger Poli­zei, die sich wei­ter um die ange­trun­ke­ne 53-Jäh­ri­ge küm­mer­te. Eine Strei­fe stell­te die Fahr­zeug­schlüs­sel zur Ver­hü­tung einer Trun­ken­heits­fahrt sicher; zudem wur­de die zustän­di­ge Füh­rer­schein­stel­le über den Vor­fall ver­stän­digt, da sich die 53-Jäh­ri­ge unein­sich­tig zeig­te.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land vom 07.09.2020

Herolds­berg. Am 22.06.2020, gegen 08:05 Uhr, ereig­ne­te sich in Herolds­berg, in der Röthen­ba­cher Stra­ße Ecke Reichs­wald­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einer Fahr­rad­fah­re­rin und einem Pkw. In die­sem Zusam­men­hang wer­den Zeu­gen gesucht, die den Unfall beob­ach­tet haben. Die­se mögen sich bit­te umge­hend bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land tel. unter 09131/ 760 ‑514 mel­den.

Utten­reuth. Seit gerau­mer Zeit kommt es im Bereich des Wald­kin­der­gar­tens immer wie­der zu Ver­schmut­zun­gen durch lie­gen gelas­se­nen Müll. Regel­mä­ßig müs­sen daher Mit­ar­bei­ter des Bau­ho­fes, lee­re Chips­tü­ten, Bier­fla­schen und son­sti­gen Müll von der Ört­lich­keit ent­fer­nen. Laut der Lei­tung des Kin­der­gar­tens, hät­te man grund­sätz­lich kein Pro­blem, wenn neben den Kin­der­gar­ten­kin­dern auch ande­re Per­so­nen den Bereich des Wal­des nut­zen. Jedoch wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es im Fal­le wei­te­rer Ver­schmut­zun­gen zu poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen kom­men wird. Anwoh­ner in der Nähe des Wald­kin­der­gar­tens wer­den gebe­ten ver­däch­ti­ge Akti­vi­tä­ten im benann­ten Bereich der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land tele­fo­nisch unter 09131/760–514 mit­zu­tei­len.

Möh­ren­dorf. Am Sonn­tag­abend fuhr eine 65-jäh­ri­ge Frau aus Hes­sen mit ihrem Pedel­ec auf dem Wie­sen­we­gund hat­te ihren Hund mit einer spe­zi­el­len Lei­ne am Fahr­rad befe­stigt. Als der Hund eine Kat­ze am Stra­ßen­rand ent­deck­te und die­ser plötz­lich nach­rann­te, wur­de das Fahr­rad umge­ris­sen­wo­durch die Frau­auf die Stra­ße fiel. Da sie sich bei dem Sturz erheb­lich ver­letz­te, muss­te sie mit dem Ret­tungs­wa­gen zur ärzt­li­chen Ver­sor­gung ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Der Hund zeig­te sich bei der Unfall­auf­nah­me sehr reu­ig.

Utten­reuth. Eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land wur­de am 07.09.2020, gegen 01:00 Uhr, auf eine lau­te Fei­er auf einer Wie­se auf­merk­sam und woll­te den Gast­ge­ber zur Ruhe bit­ten, um einer mög­li­chen Ruhe­stö­rung vor­zu­beu­gen. Hier­bei konn­ten unter einem Baum, in einer Bauch­ta­sche meh­re­re Rausch­gif­tu­ten­si­li­en auf­ge­fun­den wer­den. Die Tasche gehör­te einem 17-jäh­ri­gen Jugend­li­chen, wel­cher sich jetzt wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten muss.

Herolds­berg. Am 06.09.2020, gegen 21:15 Uhr, wur­den auf dem Spiel­platz in der Reichs­wald­stra­ße drei 19-jäh­ri­ge ange­trof­fen. Auf dem Rasen, hin­ter der Grup­pe lagen meh­re­re Rausch­gif­tu­ten­si­li­en und eine Dose mit Mari­hua­na-Blü­ten. Nach­dem­die Per­so­nen mit dem Sach­ver­halt kon­fron­tiert wur­den, gaben zwei Per­so­nen aus der Grup­pe zu, dass ihnen die Uten­si­li­en, sowie die Blü­ten gehö­ren. Die bei­den 19 Jäh­ri­gen erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach vom 07.09.2020

Heß­dorf. In der Zeit vom Don­ners­tag, den 03.09.20, 12.00 Uhr, bis Sonn­tag, den 06.09.20, 17.00 Uhr, wur­de fest­ge­stellt, dass ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer in Heß­dorf, im Gewer­be­park 26, gegen den dor­ti­gen Zaun gefah­ren ist. Das Zau­nele­ment neben der Ein­fahrt des Anwe­sens wur­de durch das unbe­kann­te Kfz ein­ge­drückt und die Pfo­sten ver­bo­gen. Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, wel­che sach­dien­li­che Anga­ben zum Unfall­her­gang oder zum Unfall­ver­ur­sa­cher machen kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich bei der PI Her­zo-gen­au­rach per­sön­lich oder unter Tel. 09132/78090 zu mel­den

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt vom 07.09.2020

Fehl­an­zei­ge.