Schü­ler­be­för­de­rung im Land­kreis Kulm­bach zum Schul­jahr 2020/2021, Beginn 08.09.2021

Schaf­fung zusätz­li­cher Bus­ka­pa­zi­tä­ten im Lini­en­ver­kehr durch Ver­stär­ker­bus­se

Am Diens­tag, den 08.09.2020 beginnt das neue Schul­jahr 2020/2021. Der Mini­ster­rat des Baye­ri­schen Kabi­netts hat in sei­ner Sit­zung am 01.09.2020 dazu Rah­men­be­din­gun­gen beschlos­sen:

1. Ziel des Frei­staa­tes Bay­ern ist es, im Schul­jahr 2020/2021 so viel Prä­senz­un­ter­richt wie mög­lich bei best­mög­li­chem Infek­ti­ons­schutz für alle Betei­lig­ten durch­zu­füh­ren. In Abhän­gig­keit vom Infek­ti­ons­ge­sche­hen keh­ren die Schu­len ab dem 8. Sep­tem­ber 2020 daher zu einem Regel­be­trieb zurück. Zur Umset­zung die­ses Regel­be­trie­bes legt der Frei­staat Bay­ern unter ande­rem ein För­der­pro­gramm für den Ein­satz von Ver­stär­ker­bussen zur Ent­zer­rung der Schü­ler­ver­keh­re auf.

2. Wo immer mög­lich, gilt auch im ÖPNV und im frei­ge­stell­ten Schü­ler­ver­kehr das Min­dest­ab­stands­ge­bot von 1,5 m. Natur­ge­mäß kann dies in den Bus­sen (und Bah­nen) zu Stoß­zei­ten sel­ten ein­ge­hal­ten wer­den. In den Beför­de­rungs­mit­teln ist wie in geschlos­se­nen Räu­men auf aus­rei­chen­de Belüf­tung zu ach­ten. Zusätz­lich hier­zu besteht im gesam­ten ÖPNV und im frei­ge­stell­ten Schü­ler­ver­kehr (Schul­bus­se) eine „Mas­ken­pflicht“. Mund und Nase müs­sen wäh­rend des gesam­ten Auf­ent­halts in Ein­rich­tun­gen des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs, also zum Bei­spiel auch beim War­ten an über­dach­ten Hal­te­stel­len oder an Bahn­hö­fen, getra­gen wer­den. Zum ÖPNV gehö­ren neben Schie­nen­nah­ver­kehr, Bus, U‑Bahn, S‑Bahn, und Tram auch Taxi und Miet­wa­gen mit Fah­rer (Chauf­feur­dienst­lei­stun­gen), wenn sie im Nah­ver­kehr benutzt wer­den.

3. Bei den klas­si­schen „wei­ter­füh­ren­den“ Schu­len im Land­kreis Kulm­bach sind alle Schü­ler in den öffent­li­chen Lini­en­ver­kehr inte­griert. Der Land­kreis Kulm­bach beab­sich­tigt nun in Abstim­mung mit den Ver­kehrs­un­ter­neh­men im öffent­li­chen Bus­li­ni­en­ver­kehr durch einen fle­xi­blen und bedarfs­ge­rech­ten Ein­satz zusätz­li­cher Bus­se zu den Stoß­zei­ten auf beson­ders bela­ste­ten Lini­en für eine bes­se­re Ver­ein­bar­keit der coro­nabe­ding­ten Abstands- und Hygie­ne­re­geln mit den natur­ge­mäß beeng­ten Vor­aus­set­zun­gen bei der Bus­be­för­de­rung zu sor­gen. Dabei sind die Bus­un­ter­neh­men ange­hal­ten, neben dem Schü­ler­ver­kehr, auch die Per­so­nen im Berufs- und Ver­sor­gungs­ver­kehr mit ein­zu­be­zie­hen. In der Pra­xis wer­den hier­bei nicht auf einer gan­zen Bus­li­nie Ver­stär­ker­bus­se ein­ge­setzt, son­dern erst ab bzw. an bestimm­ten Hal­te­stel­len.

Im Land­kreis ist eine Kapa­zi­täts­aus­wei­tung durch die Bereit­stel­lung von Ver­stär­ker­bussen auf fol­gen­den Lini­en bzw. Lini­en­ab­schnit­ten vor­ge­se­hen:

Karte Landkreis mit Verstärker-Achsen

Kar­te Land­kreis mit Ver­stär­ker-Ach­sen

Bei den Lini­en der OVF auf fol­gen­den Kurs­buch­strecken (KBS):

  • KBS 8352: ab Stadt­stein­ach Kran­ken­haus Rich­tung Kulm­bach um 7.09 Uhr
  • KBS 8352: ab Kulm­bach ZOB in Rich­tung Stadt­stein­ach um 13:20 Uhr
  • KBS 8354: ab Unter­brück­lein Rich­tung Kulm­bach um 7.11 Uhr /
  • KBS 8354: ab Kulm­bach ZOB bis Neu­dros­sen­feld um 13.18 Uhr
  • KBS 8357: ab Lud­wig­schor­gast B303 Rich­tung Gefrees um 7.00 Uhr
  • KBS 8357: ab Gefrees bis Stadt­stein­ach Markt­platz um 13.00 Uhr bzw. 16.04 Uhr.
  • KBS 8435: ab Kasen­dorf Gh Gold­ner Anker Rich­tung Hollfeld um 6.45 Uhr
  • KBS 8435: ab Kasen­dorf Gh Fried­rich Rich­tung Kulm­bach um 7.05 Uhr
  • KBS 8435: ab Mel­ken­dorf Kulm­ba­cher Bank Rich­tung Kulm­bach um 7.20 Uhr
  • KBS 8435: ab Hollfeld Gesamt­schu­le um 13.10 Uhr Rich­tung Thur­nau
  • KBS 8435: ab Kulm­bach Real­schu­le um 13.10 Uhr Rich­tung Kasen­dorf
  • KBS 8435: ab Kulm­bach ZOB um 13.19 Uhr Rich­tung Thurnau/​Hollfeld

Wir wei­sen ergän­zend dar­auf hin, dass die Linie 8357 am ersten Schul­tag bereits um 13 Uhr ab Gefrees Jacob-Ell­rod-Schu­le – inklu­si­ve des Ver­stär­ker­bus­ses – bedient wird. Die Fahrt um 16.00 Uhr ent­fällt.

POM­PER-Linie ab /​bis Treb­gast um 6.55 Uhr in Rich­tung Kulm­bach und Mit­tags zurück.

Stadt­bus:
Ver­stär­ker­bus­se vor 8.00 Uhr zwi­schen dem Zen­tra­len Omni­bus-Bahn­hof (ZOB) und Real­schu­le, ZOB und Hans-Edel­mann-Schu­le sowie Linie 3 ab Burg­haig und Linie 2 in Forst­lahm sowie zu den Schul­schluss­zei­ten.
Im Stadt­bus­ver­kehr ver­wei­sen wir dar­auf, dass auf­grund des Halb­stun­den­takts die Schü­ler und Eltern selbst durch Nut­zung einer frü­he­ren Bus­ver­bin­dung zu einer Ent­zer­rung des Schul­ver­kehrs bei­tra­gen kön­nen.

4. Für die Pra­xis der Bus­be­nut­zung müs­sen die Eltern und Schü­ler aus­schließ­lich den regu­lä­ren Fahr­plan beach­ten. Die Ver­stär­ker­bus­se fah­ren par­al­lel zum Lini­en­ver­kehr in Rei­he und sind für die Schü­ler mit Anga­be der Kurs­buch­strecke und der Auf­schrift „Ver­stär­ker­bus“ gekenn­zeich­net. Die Ver­kehrs­un­ter­neh­mer koor­di­nie­ren die Ein­satz­plä­ne für die Fah­rer und Sub­un­ter­neh­mer, etwai­gen Durch­sa­gen bzw. Ansa­gen des Fahr­per­so­nals sind zu beach­ten.
Es wird drin­gend dar­um gebe­ten, dass An- und Abfahrt­be­rei­che der Hal­te­stel­len sowie die Hal­te­stel­len selbst nicht durch PKWs behin­dert wer­den!

5. Die Ver­stär­ker­fahr­ten im Bus­li­ni­en­ver­kehr wer­den auf der Basis des geneh­mig­ten Lini­en­net­zes im Land­kreis Kulm­bach zu den geneh­mig­ten Fahr­plä­nen in den Haupt­ver­kehrs­zei­ten mor­gens vor 8.00 Uhr (Weg zu den Schu­len) und mit­tags ab 13.00 Uhr (Heim­weg von den Schu­len) ein­ge­setzt. Die wei­ter­füh­ren­den Schu­len sind des­halb auf­ge­for­dert, mög­lichst umge­hend zum Regel­be­trieb und einem geord­ne­ten Stun­den­plan zu kom­men, da nicht zusätz­lich von den Ver­kehrs­un­ter­neh­men noch Fah­rer und Bus­se in den Neben­ver­kehrs­zei­ten bereit­ge­stellt wer­den kön­nen. Eine beson­de­re fle­xi­ble Rück­sicht­nah­me auf z.B. ein gera­de in den ersten Schul­wo­chen häu­fig auf­tre­ten­des vor­ge­zo­ge­nes Unter­richts­en­de kann aus die­sem Grun­de nicht erfol­gen. Wegen der bereits oben beschrie­be­nen Struk­tur des ÖPNV im Lini­en­ver­kehr ist eine Abwei­chung von den kon­zes­sio­nier­ten Bus­li­ni­en und deren Fahr­plä­nen nicht mög­lich. Ver­stär­ker­bus­se wer­den also an eta­blier­te Bus­li­ni­en und deren plan­mä­ßi­ge Abfahrts­zei­ten ange­dockt und als Ver­stär­ker­bus par­al­lel zum nor­ma­len Bus ein­ge­setzt.

Trotz des För­der­pro­gram­mes sind gera­de im kon­zes­sio­nier­ten Lini­en­ver­kehr alle ver­ga­be­recht­li­chen und kom­mu­nal­recht­li­chen Bestim­mun­gen ein­zu­hal­ten. Die Idee, „ein­fach“ Rei­se­bus­se zusätz­lich auf einer Linie ein­zu­set­zen, ist mit dem Ver­ga­be­recht, dem Kon­zes­si­ons­recht sowie dem Kom­mu­nal­recht in Ein­klang zu brin­gen und lei­der nicht über­all mög­lich.

6. Alle Pla­nun­gen für die frei­ge­stell­ten Schü­ler­ver­keh­re zu den Grund- und Mit­tel­schu­len orga­ni­sie­ren und bean­tra­gen die jewei­li­gen Schul­auf­wands­trä­ger mit ihren Schu­len, für den Schie­nen­ver­kehr wird dies im Frei­staat Bay­ern durch die Baye­ri­sche Eisen­bahn­ge­sell­schaft bestimmt.

7. Alle Infor­ma­tio­nen zu den Bus­sen und Ver­stär­kern wer­den auf der Home­page des Land­krei­ses www​.land​kreis​-kulm​bach​.de zur Ver­fü­gung gestellt und aktua­li­siert, falls in den ersten Tagen Anpas­sun­gen not­wen­dig wer­den soll­ten. Der aktu­el­le Fahr­plan ist in vol­lem Umfang gül­tig, weil ja nur Ver­stär­ker­bus­se mit iden­ti­schen Fahr­zei­ten ein­ge­setzt wer­den.