Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 28.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Geld­bör­sen aus Hand­ta­schen gestohlen

Gestern im Lau­fe des Tages wur­den aus dem Bereich eines Super­mark­tes im Röthel­heim­park zwei Dieb­stäh­le von Geld­bör­sen gemeldet.

Im ersten Fall wur­de eine 78-jäh­ri­ge Rent­ne­rin im Park­haus des Super­mark­tes von einem unbe­kann­ten Mann ange­spro­chen, der um eine Spen­de bat, wäh­rend die Frau Leer­gut­kä­sten in einen Ein­kaufs­wa­gen lud.

Kurz dar­auf stell­te die 78-Jäh­ri­ge fest, dass ihre Geld­bör­se mit meh­re­ren hun­dert Euro aus einer Stoff­ta­sche ent­wen­det wor­den war.

Die 78-Jäh­ri­ge konn­te den Täter nur vage beschrei­ben: männ­lich, 25 Jah­re alt, schlank, ca. 180 cm groß; beklei­det mit einem wei­ßem T‑Shirt und sprach gebro­chen deutsch.

Der zwei­te Fall ereig­ne­te sich am Abend gegen 18:00 Uhr im glei­chen Supermarkt.

Hier leg­te eine 30-jäh­ri­ge Erlan­ge­rin ihre Geld­bör­se in einen Ein­kaufs­wa­gen. Die­sen ließ sie wäh­rend ihres Ein­kau­fes mehr­mals unbe­auf­sich­tigt ste­hen. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter nutz­te die­sen Umstand und ent­wen­de­te die Geld­bör­se. Aller­dings erbeu­te­te er ledig­lich einen Euro Bar­geld sowie diver­se Bank­kar­ten und Per­so­nal­do­ku­men­te der 30-Jährigen.

In die­sem Zusam­men­hang weist die Erlan­ger Poli­zei dar­auf hin, sich zum einen wäh­rend des Ein­kau­fens nicht von unbe­kann­ten Per­so­nen anspre­chen zu las­sen. Zum ande­ren soll­ten Wert­sa­chen wie Geld­bör­se oder Hand­ta­schen immer unter Auf­sicht ste­hen. Auch beim Ein­la­den des Ein­kau­fes ist dar­auf zu ach­ten, dass Hand­ta­schen nicht sorg­los in die Fahr­zeu­ge gelegt wer­den, um anschlie­ßend den Ein­kauf zu verstauen.

Die­se Umstän­de nut­zen die Täter aus, um in die­sen für sie gün­sti­gen Augen­blicken die Hand­ta­schen zu ent­wen­den. Seit Ende Juli wur­den bei der Poli­zei meh­re­re die­ser Fäl­le angezeigt.

Mög­li­che Zeu­gen der oben genann­ten Taten wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei in Erlan­gen unter der Ruf­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­prä­si­di­um Mit­tel­fran­ken – Erlan­gen Stadt

Ein­brü­che in Erlan­ger Innen­stadt – Zeugensuche

Erlan­gen-Stadt (ots) – In der Nacht von Mitt­woch (26.08.2020) auf Don­ners­tag (27.08.2020) bra­chen bis­lang unbe­kann­te Täter in zwei Gebäu­de in der Erlan­ger Innen­stadt ein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen ermit­telt und bit­tet um Zeugenhinweise.

Die Täter gin­gen sowohl ein Gebäu­de in der Raum­er­stra­ße als auch Geschäfts­räu­me in der süd­li­chen Stadt­mau­er­stra­ße an. Wäh­rend es ihnen in der Raum­er­stra­ße nicht gelang, in das Gebäu­de­in­ne­re ein­zu­drin­gen, ent­wen­de­ten sie in der süd­li­chen Stadt­mau­er­stra­ße unter ande­rem meh­re­re Schlüs­sel. In bei­den Fäl­len rich­te­ten sie zudem einen Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro an. Auf Grund der ört­li­chen und zeit­li­chen Nähe bei­der Taten gehen die Ermitt­ler davon aus, dass es sich in bei­den Fäl­len um die­sel­ben Täter han­deln könnte.

Das Fach­kom­mis­sa­ri­at der Erlan­ger Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben oder sonst ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich beim Kri­mi­nal­dau­er­dienst Mit­tel­fran­ken unter der Tele­fon­num­mer 0911 2112 – 3333 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis u.a.

Wei­sen­dorf. Am Frei­tag, den 28.08.20, gegen 01.30 Uhr, fuhr ein Klein­kraft­rad auf­fal­lend schnell mit etwa 50 km/​h vor einem Strei­fen­wa­gen her.

Es stell­te sich her­aus, dass es sich um ein Mofa han­delt, wel­ches nur für eine Geschwin­dig­keit von 25 km/​h zuge­las­sen ist und an dem tech­ni­sche Ver­än­de­run­gen vor­ge­nom­men wurden.

Der 56jährige Fah­rer war nicht im Besitz der not­wen­di­gen Fahr­erlaub­nis. Ihn erwar­tet jetzt eine Straf­an­zei­ge wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis. Den Rück­bau sei­nes Fahr­zeu­ges muss er auch durchführen.

Ver­kehrs­un­fall mit ver­letz­ten Radfahrer

Heß­dorf. Am Don­ners­tag, den 27.08.20, gegen 18.25 Uhr, fuh­ren vier Rad­fah­rer auf dem Rad­weg in Heß­dorf. An der Ein­mün­dung Lou­is-Schuler-Stra­ße brem­ste die Grup­pe ab, da sich eine Pkw- Fah­re­rin aus der Neben­stra­ße näherte.

Dabei kam es zu einem schwe­ren Sturz eines Rad­fah­rers. Die­ser muss­te in ein Kran­ken­haus ver­bracht werden.

Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfallort

Her­zo­gen­au­rach. Am Don­ners­tag, den 27.08.2020, in der Zeit von 13.00 bis 16.00 Uhr, wur­de ein in der Hir­ten­buck­stra­ße in Her­zo­gen­au­rach gepark­ter Pkw beschädigt.

Die Karos­se­rie wies einen erheb­li­chen Scha­den im Lack am hin­te­ren lin­ken Kot­flü­gel auf.

Die PI Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, wel­che Hin­wei­se auf das Ent­ste­hen des Scha­dens bzw.

einen mög­li­chen Ver­ur­sa­cher geben kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen. (Tel. 09132/78090).

Zusam­men­stoß am Beu­tels­dor­fer Kreisverkehr

Am Don­ners­tag, den 27.08.2020, kam es um 11.15 Uhr zu einer Vor­fahrts­ver­let­zung am Kreis­ver­kehr in Beu­tels­dorf. Dabei miss­ach­te­te eine in Rich­tung Heß­dorf fah­ren­de Pkw-Fah­re­rin die Vor­fahrt eines in Rich­tung Haun­dorf fah­ren­den Wagens. Im Kreis­ver­kehr kam es zum Zusam­men­stoß bei­der Fahrzeuge.

Bei dem Unfall ent­stand erheb­li­cher Sach­scha­den. Die betei­lig­ten Per­so­nen blie­ben zum Glück unverletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Vor­fahrt missachtet

Höchstadt: Am 27.08.20 gegen 18.30 Uhr fuhr ein Audi Fah­rer auf der Rothen­bur­ger Stra­ße Rich­tung B 470. Er woll­te von der Höch­städ­ter Stra­ße in Rich­tung Kauf­land ein­fah­ren und hat­te Vor­fahrt. Eine 43jährige Ford Focus Fah­re­rin über­sah den Audi beim Ein­fah­ren in die Rothen­bur­ger Stra­ße und stieß mit die­sem zusam­men. Der Audi wur­de vor­ne stark beschä­digt, der Ford Focus als Total­scha­den dekla­riert. Der Audi­fah­rer muss­te ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Höchstadt und Lon­ner­stadt muss­ten den Unfall­ort absichern.

Grün­licht verwechselt

Hem­ho­fen: Gestern gegen 15.10 Uhr befuhr ein Por­sche­fah­rer die Wol­fäcker­stra­ße in Fahrt­rich­tung Haupt­stra­ße und hielt ord­nungs­ge­mäß an einer rot zei­gen­den Ampel. Ein Opel­fah­rer befuhr die Haupt­stra­ße in ortaus­wär­ti­ger Stra­ße, als der Por­sche­fah­rer das Grün­licht der Fuß­gän­ger falsch deu­te­te und los fuhr. Hier­bei kol­li­dier­te er mit dem que­ren­den Opel­fah­rer und sie stie­ßen in der Kreu­zungs­mit­te zusam­men. Kei­ner der Fah­rer erlitt Ver­let­zun­gen, es ent­stand jedoch ein Sach­scha­den von min­de­stens 9000 Euro.