Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­nach­mit­tag, gegen 14.15 Uhr, wur­den zwei Frau­en im Alter von 45 und 37 Jah­ren in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl erwischt. Die Lang­fin­ger such­ten mit Klei­dungs­stücken die Umklei­de­ka­bi­ne auf, ris­sen die Siche­rungs­eti­ket­ten ab und woll­ten mit dem Die­bes­gut im Gesamt­wert von knapp 280 Euro das Geschäft ver­las­sen. Sie wur­den aller­dings vom auf­merk­sa­men Laden­de­tek­ti­ven beob­ach­tet und die Poli­zei ver­stän­digt.

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mit­tag wur­den in einer Apo­the­ke in der Bam­ber­ger Innen­stadt zwei Män­ner dabei beob­ach­tet, wie sie zwei Packun­gen Cremes für 73 Euro steh­len woll­ten. Nach­dem das Per­so­nal auf das Vor­ha­ben auf­merk­sam wur­de und die Die­be anspra­chen, flüch­te­ten sie zunächst. Kur­ze Zeit spä­ter kam jedoch ein Mann wie­der zurück, griff in das Regal und ent­wen­de­te die zwei Packun­gen Cremes. Danach flüch­te­te der Lang­fin­ger erneut aus der Apo­the­ke.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend miss­ach­te­te ein 17-jäh­ri­ger Rad­fah­rer an der Ein­mün­dung Star­ken­feld­stra­ße / Ber­li­ner Ring das Rot­licht der Ampel, wes­halb er von einem Hon­da-Fah­rer erfasst wur­de. Der jun­ge Mann flog des­we­gen über die Motor­hau­be und blieb ver­letzt auf der Fahr­bahn lie­gen. Er muss­te leicht ver­letz­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 2200 Euro bezif­fert.

43-Jäh­ri­ger bedroht Arbeits­kol­le­gin

BAM­BERG. Am Mitt­woch­nach­mit­tag, kurz nach 16.00 Uhr, kam es in einer Fir­ma in der Guten­berg­stra­ße zwi­schen einem 43-jäh­ri­gen Mann und einer Mit­an­ge­stell­ten zu einem Streit, wes­halb der Mit­ar­bei­ter nach Hau­se geschickt wur­de.

Offen­sicht­lich reg­te sich der Mann dar­über so auf, dass er ein Tep­pich­mes­ser aus sei­ner Hosen­ta­sche zog und damit sei­ne Kol­le­gin bedroh­te. Danach ver­ließ der Mit­ar­bei­ter die Fir­ma. Er konn­te aller­dings kur­ze Zeit spä­ter im Stadt­ge­biet von einer Poli­zei­strei­fe ange­trof­fen wer­den. Er muss sich wegen Bedro­hung und Belei­di­gung ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Holz­tisch ange­brannt

EBRACH. Die Holz­sitz­grup­pe am Wald­spiel­platz „Fel­sen­kel­ler“ beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit von Don­ners­tag bis Frei­tag letz­ter Woche. Die Täter ver­brann­ten bzw. ver­kohl­ten den Holz­tisch der Sitz­grup­pe und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Öl in Rosen­strauch geschüt­tet

GUN­DELS­HEIM. In der Zeit vom 19. bis 26. August schüt­te­ten unbe­kann­te Täter Öl über einen Rosen­strauch im Gar­ten vor einem Anwe­sen im Tan­nen­weg. Der Rosen­strauch ging dadurch kaputt und es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 25 Euro. Wer hat zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Fahr­rad mit Beschä­di­gun­gen wie­der auf­ge­fun­den

ZAP­FEN­DORF. Ein in der Schul­stra­ße unver­sperrt abge­stell­tes wei­ßes Moun­tain­bike der Mar­ke Cube ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit von Diens­tag­abend bis Mitt­woch­vor­mit­tag. Das Fahr­rad wur­de am Mitt­woch mit Beschä­di­gun­gen in Höhe von ca. 50 Euro wie­der auf­ge­fun­den. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf den Täter geben? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Orts­schild ent­wen­det

KAP­PEL. Das Orts­schild von Kap­pel an der Bun­des­stra­ße 22 am Orts­ein­gang, von Kötsch kom­mend, ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit von Sams­tag bis Sonn­tag. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt ca. 500 Euro. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib des Schil­des bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Fahr­zeug­bo­den trifft Front­schei­be

Hirschaid. Am Mitt­woch­nach­mit­tag löste sich wäh­rend der Fahrt, in Rich­tung Süden, ein Teil des Lade­bo­dens von einem offe­nen Sat­tel­auf­lie­ger eines Sat­tel­zu­ges. Die Sieb­druck­plat­te fiel zunächst auf die Fahr­bahn, stell­te sich auf und prall­te in die Front­schei­be eines nach­fol­gen­den Audi, des­sen 64jähriger Fah­rer nicht mehr aus­wei­chen konn­te. Er konn­te sein Fahr­zeug, trotz erheb­lich gesplit­ter­ter Front­schei­be am Sei­ten­strei­fen anhal­ten. Der Fah­rer des Sat­tel­zu­ges setz­te sei­ne Fahrt ohne anzu­hal­ten fort. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 1000 Euro. Die Ver­kehrs­po­li­zei bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se, ins­be­son­de­re zum amt­li­chen Kenn­zei­chen oder Fir­men­be­zeich­nun­gen des Sat­tel­zu­ges unter Tel. 0951/9129–510.

Straf­tat vor­ge­täuscht

Alten­dorf. Als am Mitt­woch­nach­mit­tag ein 19jähriger Rol­ler­fah­rer bemerk­te, dass eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei auf ihn auf­merk­sam wur­de, fuhr er durch eine Eng­stel­le um der Kon­trol­le zu ent­ge­hen. Anschlie­ßend stell­te er sein Zwei­rad ab und mach­te sich zu Fuß aus dem Staub. Kurz danach mel­de­te er sein Gefährt bei der Ein­satz­zen­tra­le der Poli­zei als gestoh­len. Offen­bar woll­te er damit ver­schlei­ern, dass er kei­nen Füh­rer­schein besitzt. Der Fah­rer war jedoch von den Poli­zei­be­am­ten erkannt und iden­ti­fi­ziert wor­den und die ange­zeig­te Straf­tat somit nur vor­ge­täuscht. Der Rol­ler wur­de sicher­ge­stellt. Meh­re­re Straf­an­zei­gen wer­den fol­gen.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Bay­reuth Stadt­ge­biet

Kri­po Bay­reuth ermit­telt bei scha­dens­träch­ti­gen Brand und Ein­brü­chen

BAY­REUTH. Min­de­stens eine Mil­li­on Euro Sach­scha­den ent­stand am Don­ners­tag­mor­gen bei dem Brand in einer Behin­der­ten­werk­statt im Stadt­teil Lai­neck. Unbe­kann­te bra­chen zudem in ein dane­ben befind­li­ches Gebäu­de des Wohl­fahrts­ver­ban­des sowie in einen nahe­ge­le­ge­nen Betrieb und einen Kin­der­gar­ten ein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat in allen Fäl­len die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Mit­hil­fe.

Gegen 2.15 Uhr mel­de­te ein Zeu­ge den Brand in der Werk­statt in der Rit­ter-von-Eit­zen­ber­ger-Stra­ße. Rasch kamen zahl­rei­che Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr vor Ort und konn­ten ver­hin­dern, dass die Flam­men auf wei­te­re Gebäu­de über­grif­fen. Die Werk­statt brann­te jedoch völ­lig aus.

Da Poli­zei­be­am­te bei dem dane­ben befind­li­chen Gebäu­de ein­ge­schla­ge­ne Fen­ster­schei­ben fest­stell­ten, fahn­de­ten sogleich meh­re­re Strei­fen­be­sat­zun­gen, mit Unter­stüt­zung eines Poli­zei­hub­schrau­bers, nach den Tätern. Hier­bei fiel den Beam­ten zudem auf, dass in eine in der Nähe befind­li­che Fir­ma für Eisen- und Bad­be­darf, eben­falls über zuvor ein­ge­wor­fe­ne Fen­ster­schei­ben, ein­ge­bro­chen wor­den war. Die Unbe­kann­ten hat­ten in den bei­den Gebäu­den die Räu­me durch­sucht, jedoch nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen nur einen gerin­gen Bar­geld­be­trag erbeu­tet. Dage­gen hin­ter­lie­ßen sie einen Sach­scha­den von jeweils meh­re­ren tau­send Euro.

Ange­stell­te eines Kin­der­gar­tens in der Wei­her­stra­ße bemerk­ten, gegen 6.30 Uhr, eben­falls beschä­dig­te Fen­ster sowie das Feh­len eines Lap­tops und ver­stän­dig­ten die Poli­zei. Auch hier rich­te­ten die Ein­bre­cher einen Sach­scha­den von eini­gen tau­send Euro an.

Der Kri­mi­nal­dau­er­dienst nahm noch in der Nacht die Ermitt­lun­gen vor Ort auf, die die Beam­ten der Fach­kom­mis­sa­ria­te seit dem Mor­gen wei­ter­füh­ren. Zudem erfolg­ten umfang­rei­che Spu­ren­si­che­rungs­maß­nah­men an den Tat­or­ten. Die Kri­po­be­am­ten prü­fen der­zeit unter ande­rem einen Zusam­men­hang zwi­schen den Taten.

Die Ermitt­ler bit­ten um Mit­hil­fe:

  • Wer hat in der Nacht zum Don­ners­tag, ins­be­son­de­re in den frü­hen Mor­gen­stun­den, ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge in der Rit­ter-von-Eit­zen­ber­ger-Stra­ße gese­hen?
  • Wer hat in der Nacht zum Don­ners­tag in der Wei­her­stra­ße, nahe der Rie­din­ger Stra­ße, Beob­ach­tun­gen gemacht?
  • Wer kann sonst Anga­ben machen, die im Zusam­men­hang mit dem Brand und/​oder den Ein­brü­chen ste­hen könn­ten?

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 zu mel­den.

Beim Ein­kau­fen belei­digt – Zeu­gen gesucht

BAY­REUTH. Ein bis­lang unbe­kann­ter Mann belei­dig­te am Mitt­woch­abend eine Frau und deren Kind beim Ein­kau­fen im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

Die Mut­ter mit tür­ki­scher Staats­an­ge­hö­rig­keit befand sich gemein­sam mit ihrer Toch­ter gegen 19.30 Uhr bei einem Super­markt im Mera­ni­er­ring. Dort wur­den sie von dem Mann ange­spro­chen und mit frem­den­feind­li­chen Äuße­run­gen belei­digt. Außer­dem zeig­te der Unbe­kann­te einen Hit­ler­gruß in Rich­tung der bei­den, bevor er flüch­te­te. Eine sofor­ti­ge Fahn­dung der ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten nach dem Täter ver­lief ergeb­nis­los.

Der Mann wird wie folgt beschrie­ben:

  • etwa 40 Jah­re alt
  • geschätz­te 180 Zen­ti­me­ter groß und von kräf­ti­ger Sta­tur
  • kur­ze Haa­re
  • beklei­det mit einer schwar­zen Jacke mit Kapu­ze und einer hell­blau­en Jeans
  • führ­te einen schwar­zen Ruck­sack mit sich

Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben und/​oder Hin­wei­se zu dem Unbe­kann­ten geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 bei der Kri­po Bay­reuth zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Gepark­ten Pkw ange­fah­ren

Bind­lach. Am Diens­tag­mit­tag gegen 12.00 Uhr hol­te eine 29-jäh­ri­ge Bind­la­che­rin ihr Kind in der Steig­stra­ße vom Kin­der­gar­ten ab. Ihren Pkw, einen wei­ßen Audi A 3, park­te sie davor. Als sie nach etwa 10 Minu­ten wie­der zu ihrem Fahr­zeug kam, war das Fahr­zeug an der vor­de­ren, lin­ken Sei­te erheb­lich beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te. Der Scha­den wird auf ca. 2500 Euro geschätzt.

Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

Neun­kir­chen a.Brand. Wäh­rend er frei­hän­dig fuhr und einen Flug­dra­chen in der Hand hielt, wur­de ein 27jähriger Fahr­rad­fah­rer von einer star­ken Wind­böe erfasst und stürz­te. Der Ret­tungs­dienst ver­brach­te ihn mit Ver­dacht auf Schlüs­sel­bein­bruch ins Kran­ken­haus. Am Rad ent­stand ca. 50.- Euro Sach­scha­den.

Unfall­fluch­ten

Hetz­les. Am Diens­tag zw. 16 und 17 Uhr hat jemand mit einem Fahr­zeug im Berg­weg einen Zaun ange­fah­ren und sich nicht um den ange­rich­te­ten Scha­den von ca. 50.- Euro geküm­mert. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 ent­ge­gen.

Dieb­stäh­le

Eggols­heim, OT Göt­zen­dorf. Ein Bis­lang unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te Frei­tag­früh aus einer Scheu­ne eine rote Ket­ten­sä­ge, Mar­ke Stihl, Typ MS500i, zusam­men mit einem Ben­zin­ka­ni­ster. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt 1400.- Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 ent­ge­gen.

Herolds­bach, OT Thurn. Wie­der­holt konn­ten im Rah­men poli­zei­li­cher Ermitt­lun­gen bei einem älte­ren Herrn gestoh­le­ne Fahr­rä­der auf­ge­fun­den wer­den. Von einem Moun­tain­bike, Far­be blau/​gelb, Marke/​Typ Carver/​PHT900, konn­te aller­dings der Eigen­tü­mer noch nicht ermit­telt wer­den. Er wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim Tel. 09191/7090–0 zu mel­den.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Mitt­woch um 10:30 Uhr kam es in einem Ein­zel­han­dels­ge­schäft am Para­de­platz zwi­schen einem älte­ren Ehe­paar und dem Per­so­nal bzw. Kun­den zum Streit, weil sie ihrer Mas­ken­pflicht nach der Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung nicht nach­ka­men. Da sich die Ehe­leu­te wei­ter­hin vehe­ment wei­ger­ten eine Mas­ke auf­zu­set­zen und sogar das Per­so­nal und die Kun­den beschimpf­ten, wur­de die Poli­zei hin­zu­ge­ru­fen. Ein Ord­nungs­wid­rig­keits­ver­fah­ren und Haus­ver­bot ist nun Fol­ge.