Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 24.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Brü­der­paar auf Abwe­gen

Gestern Abend gegen 20:30 Uhr mel­de­te eine Fami­lie aus dem Stad­t­o­sten ihre 9‑jährige Toch­ter sowie die bei­den 9 und 11-Jäh­ri­ge Kin­der einer befreun­de­ten Fami­lie als ver­misst.

Die drei Kin­der hiel­ten sich zunächst an einem Spiel­platz in unmit­tel­ba­rer Nähe ihres Wohn­or­tes auf. Als die drei nach einer Stun­de nicht nach Hau­se kamen, über­prüf­ten die Eltern den Spiel­platz und muss­ten fest­stel­len, dass die Kin­der nicht mehr vor Ort waren.

Nach­dem sie zunächst selbst ver­geb­lich nach den Kin­dern such­ten, ver­stän­dig­ten sie die Poli­zei. Wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me kamen die drei Kin­der unbe­scha­det zurück.

Im Zuge der wei­te­ren Ermitt­lun­gen über den Auf­ent­halts­ort konn­ten die Beam­ten klä­ren, dass die bei­den 9 und 11-jäh­ri­gen Brü­der zunächst im Bereich eines Super­mark­tes in der Ost­stadt mit vor­ge­fun­de­nen Stei­nen eine Schei­be ein­ge­wor­fen hat­ten. Zudem beschä­dig­ten die bei­den den Blitz­ab­lei­ter des Park­hau­ses am Super­markt. Der Sach­scha­den bezif­fert sich nach erster Ein­schät­zung auf rund 2.500 €.

Kurz vor die­ser Tat bedien­ten sich die bei­den Brü­der noch in der Eis­the­ke einer nahe­ge­le­gen Tank­stel­le und ent­wen­de­ten drei Eis im Wert von rund 8 €. Als Motiv gaben die bei­den an, ihre 9‑jährigen Beglei­te­rin beein­drucken zu wol­len.

Die Kin­der wur­den nach Abschluss der Ermitt­lun­gen ihren Eltern mit einer ein­dring­li­chen Beleh­rung über ihr künf­ti­ges Ver­hal­ten über­ge­ben.

Das Jugend­amt der Stadt Erlan­gen wird über das Ver­schwin­den der drei Kin­der infor­miert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Fahr­rad­dieb­stahl

Buben­reuth. In der Zeit zwi­schen Frei­tag­abend und Sonn­tag­nach­mit­tag wur­de ein Her­ren­moun­tain­bike, Far­be schwarz, Mar­ke Pan­ther ent­wen­det. Das Rad war ver­sperrt in der Neu­en Stra­ße abge­stellt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land bit­tet unter 09131/760–514 um Hin­wei­se.

Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach

Trun­ken­heit im Ver­kehr

Gro­ßen­see­bach. Am Mon­tag früh, den 24.08.2020, gegen 01.10 Uhr, wur­de ein Pkw-Fah­rer in Gro­ßen­see­bach in der Haupt­stra­ße ange­hal­ten und einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­ten die Beam­ten fest, dass der Fah­rer offen­sicht­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein anschlie­ßend durch­ge­führ­ter Alko­hol-Test bestä­tig­te mit dem Ergeb­nis von min­de­stens einem Pro­mil­le die­se Annah­me. Fol­ge war eine anschlie­ßend durch­ge­führ­te Blut­ent­nah­me. Gegen den Mann wur­de ein Straf­ver­fah­ren mit Geld­stra­fe und einer Fahr­erlaub­nis­sper­re ein­ge­lei­tet. Der Füh­rer­schein wur­de auf­grund des hohen Wer­tes von über ein Pro­mil­le sofort ein­be­hal­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

- Fehl­an­zei­ge -