Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 17.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Rad­ler stürzt betrun­ken vom Fahr­rad

COBURG. Unter dem Ein­fluss von Alko­hol stürz­te am Sonn­tag, um 13 Uhr, ein 67-Jäh­ri­ger mit sei­nem Zwei­rad in der Fried­rich-Rück­ert-Stra­ße.

Durch den Sturz zog sich der Cobur­ger Ver­let­zun­gen am Knie zu. Der Ret­tungs­dienst brach­te ihn vor­sorg­lich ins Cobur­ger Kli­ni­kum zur Unter­su­chung. Der Rad­fah­rer roch deut­lich nach Alko­hol, was eine Fahrt unter Alko­hol­ein­fluss ver­mu­ten ließ. Ein Alko­hol­test war aller­dings auf Grund sei­nes Zustan­des nicht mög­lich. Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen den Rad­fah­rer wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr. Das Fahr­rad ver­sperr­ten die Beam­ten dieb­stahl­si­cher an der Unfall­stel­le.

Mari­hua­nage­ruch über­führt 18-Jäh­ri­gen

NIE­DER­FÜLL­BACH, LKR. COBURG. Bei einer Kon­trol­le eines 18-Jäh­ri­gen am Sonn­tag, um 23:15 Uhr in der Ufer­stra­ße, stell­ten die Cobur­ger Poli­zi­sten einen Joint sicher.

Der 18-Jäh­ri­ge mach­te sich an einem Fahr­rad, das an einem Fahr­rad­stän­der in der Ufer­stra­ße abge­stellt war, zu schaf­fen. Dar­auf­hin unter­zo­gen ihn die Beam­ten einer Kon­trol­le. Dabei fiel auf, dass es im Umfeld des Man­nes deut­lich nach Mari­hua­na roch. Der 18-Jäh­ri­ge hän­dig­te den Poli­zi­sten schließ­lich einen ange­rauch­ten Joint aus, den er unmit­tel­bar vor­her noch kon­su­mier­te. Der Nie­der­füll­ba­cher muss sich nun wegen einem Ver­stoß nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Auto gestoh­len

NIE­DER­FÜLL­BACH, LKR. COBURG. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter einen Klein­wa­gen vor einem Gast­hof in Nie­der­füll­bach. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

In der Zeit von Sams­tag­nacht, 23.45 Uhr, bis Sonn­tag­mor­gen, 6.30 Uhr, mach­ten sich die Unbe­kann­ten an einem grau­en Sko­da Fabia mit den Kenn­zei­chen „CO-LD 398“ zu schaf­fen, der unmit­tel­bar neben dem Haupt­ein­gang des Gast­hau­ses in der Ufer­stra­ße geparkt stand. Das Fahr­zeug hat einen Zeit­wert von etwa 3.000 Euro. Eine Fahn­dung nach den Tätern ver­lief ohne Ergeb­nis.

Zeu­gen, die im genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im Bereich der Ufer­stra­ße gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

„bekifft“ mit E‑Scooter durchs nächt­li­che Coburg

Einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Coburg fiel am Sonn­tag­abend, kurz nach 21 Uhr, ein 44jähriger Mann auf, der mit einem unbe­leuch­te­ten E‑Scooter die Rosen­au­er Stra­ße stadt­aus­wärts unter­wegs war. Nach­dem der Mann die Poli­zei­strei­fe bemerk­te, warf er etwas weg, was sich spä­ter als eine gerin­ge Men­ge Betäu­bungs­mit­tel ent­pupp­te.

Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass der 44jährige offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­tel das Fahr­zeug führ­te, wes­halb eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wur­de. Wei­ter war für den Rol­ler kein Haft­pflicht­ver­si­che­rungs­ver­trag abge­schlos­sen.

Neben der Anzei­ge wegen dem Fah­ren unter Dro­gen­ein­fluss, erwar­tet dem Cobur­ger eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs- und Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Gara­ge beschmiert

KULM­BACH. Im Zeit­raum von Frei­tag­nacht 23:00 Uhr bis Sonn­tag­mor­gen 10:00 Uhr wur­de eine Gara­ge am Rad­weg der Flut­mul­de beschmiert. Der oder die Täter besprüh­ten die Gara­ge auf Höhe der Haus­num­mer 37 mit ver­schie­de­nen Schrift­zü­gen, wodurch ein Scha­den in Höhe von ca. 250€ ent­stand. Hin­wei­se zum Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach unter 09221/6090 ent­ge­gen.

Unfall­flucht schnell auf­ge­klärt

WON­SEES. Am Sams­tag­vor­mit­tag park­te eine 47jährige Kulm­ba­che­rin in eine Park­lücke auf einem Fir­men­ge­län­de Nähe Feu­lers­dorf ein. Hier­bei tou­chier­te sie einen dane­ben gepark­ten PKW. Ohne sich um den Scha­den zu küm­mern, setz­te die Unfall­ver­ur­sa­che­rin eini­ge Zeit spä­ter ihre Fahrt fort. Auf Grund vor­han­de­ner Video­auf­zeich­nung des Park­plat­zes konn­te die Kulm­ba­che­rin schnell ermit­telt und noch Anschluss auf­ge­sucht wer­den. Das Scha­dens­bild am Ver­ur­sach­er­fahr­zeug deck­te sich mit dem ange­fah­re­nen PKW. Die Kulm­ba­che­rin erwar­tet eine Anzei­ge auf Grund des Ver­dachts einer Ver­kehrs­un­fall­flucht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels

Sach­be­schä­di­gung

Schwür­bitz, LKR. Lich­ten­fels. In der Zeit von Don­ners­tag, 18:00 Uhr bis Sonn­tag, 10:00 Uhr, beschä­dig­ten bis­lang unbe­kann­te Täter beim Ver­leih des Schwür­bit­zer Bade­sees in der Michel­au­er Stra­ße den Gum­mi­ring eines Tret­boo­tes mit einer Axt. Das Boot ist wei­ter­hin ver­wend­bar. Es ent­stand ein Sach­scha­den von 150 Euro.

Zeu­gen die zur Tat­zeit Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu set­zen.

Fahr­rad­dieb­stahl

Michel­au, LKR. Lich­ten­fels. Am Sonn­tag, gegen 23:30 Uhr teil­te ein 62-jäh­ri­ger Mann der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels mit, dass ein unbe­kann­ter Täter aus dem Hof sei­ner Gast­stät­te in der Lahm­stra­ße sein unver­sperr­tes Fahr­rad ent­wen­de­te. Der Unbe­kann­te woll­te kurz vor­her ins Restau­rant, wel­ches bereits geschlos­sen war. Kur­ze Zeit spä­ter konn­te der Geschä­dig­te Geräu­sche wahr­neh­men und stell­te fest, dass der Mann bereits auf dem Fahr­rad saß, direkt vor dem Anwe­sen damit stürz­te und anschlie­ßend in Rich­tung Schney­er Stra­ße flüch­te­te. Am Fahr­rad ent­stand ein Sach­scha­den von 10 Euro. Der bis­lang unbe­kann­te Mann kann wie folgt beschrie­ben wer­den, ca. 1,70 m groß, ca. 35 Jah­re alt, kräf­ti­ge Sta­tur und kurz rasier­te Haa­re. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 ent­ge­gen.