Eis­hockey­ver­ein EV Peg­nitz hielt Mit­glie­der­ver­samm­lung

Auf der vor­gest­ri­gen, durch die COVID19 Pan­de­mie bedingt ver­scho­be­nen Mit­glie­der­ver­samm­lung des EV Peg­nitz wur­de die neue Vor­stand­schaft im ASV Sport­heim Peg­nitz gewählt. 85 Mit­glie­der folg­ten der Ein­la­dung. Als erstes erfolg­te laut Tages­ord­nung der Tätig­keits­be­richt der Vor­stand­schaft durch Chri­stoph Won­de, gefolgt vom Bericht des Schatz­mei­sters Andre­as Fär­ber sowie die Berich­te der Bei­rä­te für Eis­hockey, Nach­wuchs Alex­an­der Herbst und Eis­stock­schie­ßen Alex­an­der Adamc­zyk. Herbst unter­strich in sei­ner emo­tio­na­len Rede sei­ne Idee auf jun­ge Peg­nit­zer und regio­na­le Spie­ler zu bau­en. Das der Nach­wuchs das A und O sei sowie mehr Iden­ti­tät rund um den Ver­ein zu schaf­fen. Nach dem Bericht des Kas­sen­prü­fers folg­te die Ent­la­stung des alten Vor­stan­des und Schatz­mei­sters für das Wirt­schafts­jahr 2010 sowie 01.01.- 31.03.2020.

Zur Neu­wahl auf­ge­stellt wur­den Stef­fen Rein, als 1. Vor­sit­zen­der, Mar­kus Stiefler, 2. Vor­stand, Yasmin Götz als Schatz­mei­ster sowie Sascha Fit­zek als Schrift­füh­rer.

Nach Abstim­mung mit Hand­zei­chen wur­den die vier Kan­di­da­ten mit gro­ßer Mehr­heit durch die anwe­sen­den Mit­glie­der gewählt. Der neue Vor­sit­zen­de Stef­fen Rein folgt Sven Albers, der nach 3 Jah­ren Amts­zeit nicht mehr zur Ver­fü­gung stand nach. Rein ist den mei­sten EVP­lern und im Eis­hockey­sport in Nord­bay­ern kein Unbe­kann­ter. War er doch bereits von 2007- 2017 in der Vor­stand­schaft des EV Peg­nitz erfolg­reich tätig. Mit­tra­gen und gestal­ten wol­le er den neu­en Weg des EV Peg­nitz. Mar­kus Stiefler, neu­er 2. Vor­stand folgt Chri­stoph Won­de, der kurz­fri­stig nach dem Rück­tritt von Klaus Pol­ster im Dezem­ber 2019 ein­sprang. Schatz­mei­ster Yasmin Götz ersetzt nach 8 Jah­ren Andre­as Fär­ber, der dem Ver­ein aber wei­ter­hin im Hin­ter­grund tat­kräf­tig unter­stüt­zen wird.

Der Bestim­mung des Kas­sen­prü­fungs­aus­schus­ses folg­te ein kur­ze Anspra­che des neu­en Vor­stan­des. Hier dank­te er für das Ver­trau­en und warb um brei­te Unter­stüt­zung bei der Umset­zung ihres Kon­zep­tes.

Bei der Mit­glie­der­zahl konn­te der Ver­ein eine posi­ti­ve Bilanz zie­hen, waren es 2017 noch 332 Mit­glie­der sind es aktu­ell mit einem plus von 21 Neu­en nun aktu­ell 353. Der Haus­halt des Ver­ei­nes zeigt sich aus­ge­gli­chen. Im Nach­wuchs sol­len in der kom­men­den Spiel­zeit drei eige­ne Mann­schaf­ten gemel­det und zwei wei­te­re wer­den in einer Spiel­ge­mein­schaft mit Höchstadt antre­ten. Wirt­schaft­lich sieht sich der EV Peg­nitz eine her­aus­for­dern­der Zeit ent­ge­gen. Sind doch mit der COVI­D19- Pan­de­mie beding­ten Absa­ge von Gre­go­ri dem Markt­platz­fest und dem Brat­wurst­gip­fel über den Som­mer eini­ge wich­ti­ge Ein­nah­me­quel­len des Ver­ei­nes weg­ge­fal­len. Start zum Trai­ning auf Eis soll am 01.09. in Amberg oder Bay­reuth sein. Der Beginn des Spiel­be­trieb ist laut aktu­el­len Stand es Baye­ri­schen Eis­sport Ver­ban­des (BEV) für den 16.10.2020 geplant.

EV Peg­nitz