Vier Braue­rei­en im Land­kreis Bam­berg kre­ieren ein Lager-Gold

Das sieb­te Land­kreis­bier „36 Kreis­la“ wird im Nor­den des Land­krei­ses gebraut

Für den Gemeinschaftssud des diesjährigen Landkreisbieres „36 Kreisla“ zeichnen in diesem Jahr die vier Brauereien Fischer (Freudeneck), Endres (Höfen), Hübner (Ebing) und Schmitt (Mürsbach) verantwortlich. Landrat Johann Kalb und der Ratteldorfer Bürgermeister und Stellvertreter der Landrates Bruno Kellner, brachten Mitte der Woche beim Würzekochen den Hopfen in den Sud ein. Foto: Pressestelle Landratsamt

Für den Gemein­schafts­sud des dies­jäh­ri­gen Land­kreis­bie­res „36 Kreis­la“ zeich­nen in die­sem Jahr die vier Braue­rei­en Fischer (Freu­den­eck), End­res (Höfen), Hüb­ner (Ebing) und Schmitt (Mürs­bach) ver­ant­wort­lich. Land­rat Johann Kalb und der Rat­tel­dor­fer Bür­ger­mei­ster und Stell­ver­tre­ter der Land­ra­tes Bru­no Kell­ner, brach­ten Mit­te der Woche beim Wür­ze­ko­chen den Hop­fen in den Sud ein. Foto: Pres­se­stel­le Land­rats­amt

Das sieb­te Land­kreis­bier „36 Kreis­la“ wird ein Lager-Gold wer­den. Der beson­de­re Ger­sten­saft wird im Nor­den gebraut. Für den Gemein­schafts­sud zeich­nen in die­sem Jahr die vier Braue­rei­en Fischer (Freu­den­eck), End­res (Höfen), Hüb­ner (Ebing) und Schmitt (Mürs­bach) ver­ant­wort­lich.

„Dass sich nun schon im sieb­ten Jahr in Fol­ge bis zu vier Braue­rei­en für die­ses Pro­jekt zusam­men­schlie­ßen, dürf­te ein­zig­ar­tig sein“, dank­te Land­rat Johann Kalb den betei­lig­ten Brau­mei­stern. Ziel des Pro­jek­tes „36 Kreis­la“ ist es, die mit­tel­stän­di­sche Brau­wirt­schaft zu stär­ken und die Viel­falt der hei­mi­schen Bier­sor­ten zu prä­sen­tie­ren. Mit dem Land­kreis­bier „36 Kreis­la“ will der Land­kreis Bam­berg – die Regi­on mit der welt­weit höch­sten Braue­rei­dich­te – auch die Bedeu­tung des Bie­res als Wirt­schafts- und Kul­tur­gut unter­strei­chen.

Der Rat­tels­dor­fer Bür­ger­mei­ster und Stell­ver­tre­ter der Land­ra­tes Bru­no Kell­ner stell­te die Indi­vi­dua­li­tät der Bie­re in der Regi­on her­aus. Die­se wer­de durch hoch­enga­gier­te Fami­li­en­be­trie­be gewähr­lei­stet.

Die sieb­te Auf­la­ge des Land­kreis­bie­res „36 Kreis­la“ ist also ein Lager Gold. Die Vor­gän­ger waren ein Mär­z­en (2015), ein Jubel­bock (2016), ein Frän­kisch-Hell (2016), ein Voll­bier (2017), ein Kel­ler­bier-hefe­trüb (2018) ein Fest­pils hop­fig-herb (2019). Ende Sep­tem­ber soll das erste Fass des neu­en Land­kreis­bie­res in klei­nem Rah­men ange­zapft wer­den.