Zwei neue Haupt­ab­tei­lungs­lei­te­rin­nen im Erz­bi­schöf­li­chen Ordi­na­ri­at Bam­berg

Symbol-Bild Religion / Christlich

Bir­git Kast­ner über­nimmt die Haupt­ab­tei­lung Kunst und Kul­tur – Petra Post­ler wird Bau­di­rek­to­rin

Das Erz­bi­schöf­li­che Ordi­na­ri­at Bam­berg bekommt zwei neue Haupt­ab­tei­lungs­lei­te­rin­nen. Die Kunst­hi­sto­ri­ke­rin Dr. Bir­git Kast­ner (53) über­nimmt die Lei­tung der Haupt­ab­tei­lung Kunst und Kul­tur von Dom­ka­pi­tu­lar Dr. Nor­bert Jung (52), der zum 1. Sep­tem­ber als Lei­ten­der Pfar­rer nach Ans­bach wech­selt. Die Diplom-Archi­tek­tin Petra Post­ler (42) wird Lei­te­rin der Haupt­ab­tei­lung Bau und Lie­gen­schaf­ten.

Bir­git Kast­ner wur­de in Kulm­bach gebo­ren und stu­dier­te in Bonn Kunst­ge­schich­te. Von 2013 bis 2016 war sie bei der Stadt Bam­berg Koor­di­na­to­rin der Muse­en um den Bam­ber­ger Dom, zuletzt lei­te­te sie meh­re­re Pro­jek­te zum Euro­päi­schen Kul­tur­er­be­jahr beim Land­kreis Bam­berg und beim Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge. Den Bam­ber­ger Dom und das Diö­ze­san­mu­se­um, das auch zu ihrem Ver­ant­wor­tungs­be­reich gehö­ren wird, kennt sie bereits aus ihrer frü­he­ren Tätig­keit als Dom- und Muse­ums­füh­re­rin.

Petra Post­ler wur­de in Bam­berg gebo­ren und stu­dier­te Archi­tek­tur an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen. Nach der Mit­ar­beit als Archi­tek­tin in meh­re­ren Archi­tek­tur­bü­ros in Mün­chen, Basel und den Nie­der­lan­den kam sie 2013 als Archi­tek­tin in die Bau­ab­tei­lung des Bam­ber­ger Ordi­na­ri­ats. 2017 wur­de sie stell­ver­tre­ten­de Haupt­ab­tei­lungs­lei­te­rin und über­nahm im Janu­ar 2020 kom­mis­sa­risch die Lei­tung.

Erz­bi­schof Lud­wig Schick wünsch­te bei­den Got­tes Segen für die neu­en Auf­ga­ben. „Kunst und Kul­tur sowie Bau­en und Erhal­ten der ca. 2500 Gebäu­de im Erz­bis­tum Bam­berg sind Auf­ga­ben, die für den Evan­ge­li­sie­rungs­auf­trag und die Seel­sor­ge der Kir­che sehr wich­tig sind und für die Gesell­schaft viel Gutes bewir­ken“, sag­te Schick. „Sowohl die kirch­li­che Kunst und Kul­tur als auch die Bau­wer­ke sol­len der Ehre Got­tes, der Ver­brei­tung des Glau­bens und der Fei­er der Got­tes­dien­ste sowie dem Wohl und Heil der Men­schen die­nen.“ Die bei­den Haupt­ab­tei­lungs­lei­te­rin­nen wür­den gro­ße Ver­ant­wor­tung und wich­ti­ge Auf­ga­ben für die Kir­che heu­te und in Zukunft über­neh­men.

Es freue ihn beson­ders, so Schick, dass damit künf­tig zusam­men mit der Ordi­na­ri­ats­di­rek­to­rin und Per­so­nal­che­fin Jut­ta Schmitt drei Frau­en in der Ordi­na­ri­ats­kon­fe­renz, dem ober­sten Lei­tungs­gre­mi­um des Erz­bis­tums, ver­tre­ten sind und von den acht Haupt­ab­tei­lun­gen drei von Frau­en gelei­tet wer­den.