Bay­reuth: Eisen­bahn­über­füh­rung Hohl­mühl­weg – Anhö­rungs­ver­fah­ren beginnt

Plan­un­ter­la­gen lie­gen ab 10. August beim Stadt­pla­nungs­amt aus und kön­nen auch online ein­ge­se­hen wer­den

BAY­REUTH – Die Außen­stel­le Nürn­berg des Eisen­bahn-Bun­des­am­tes hat das Anhö­rungs­ver­fah­ren für die Ände­rung der Eisen­bahn­über­füh­rung Hohl­mühl­weg an der Bahn­strecke Schna­bel­waid-Bay­reuth begon­nen. Die Plan­un­ter­la­gen für das Bau­pro­jekt lie­gen ab Mon­tag, 10. August, bis ein­schließ­lich 9. Sep­tem­ber beim Stadt­pla­nungs­amt im Neu­en Rat­haus, Luit­pold­platz 13, 9. Ober­ge­schoss, wäh­rend der Dienst­stun­den mon­tags bis frei­tags von 8 bis 12 Uhr sowie mitt­wochs von 14 bis 18 Uhr zur Ein­sicht aus.

Gegen­stand des Ver­fah­rens ist im Wesent­li­chen der bestands­na­he Ersatz­neu­bau der Eisen­bahn­über­füh­rung, die alters­be­ding­te Schä­den auf­weist und durch eine neue Brücke an glei­cher Stel­le ersetzt wer­den soll. Das Vor­ha­ben wird auf Grund­stücken ver­wirk­licht, die im Eigen­tum der DB Netz AG ste­hen. Vor­über­ge­hend wer­den jedoch auch Flä­chen von Pri­vat­ei­gen­tü­mern und Flä­chen der Stadt Bay­reuth in Anspruch genom­men. Daher ent­hal­ten die Antrags­un­ter­la­gen ein Grund­er­werbs­ver­zeich­nis mit dazu­ge­hö­ri­gen Grund­er­werbs­plä­nen, denen ent­nom­men wer­den kann, wel­che Flä­chen vor­über­ge­hend in Anspruch genom­men wer­den sol­len.

Wenn eine per­sön­li­che Ein­sicht­nah­me der Pla­nung im Rat­haus gewünscht wird, wird um vor­he­ri­ge tele­fo­ni­sche Ter­min­ver­ein­ba­rung unter der Tele­fon­num­mer 0921 / 25–1660 gebe­ten. Zusätz­lich wer­den die Plan­un­ter­la­gen wäh­rend der Aus­le­gungs­frist auf der Inter­net­sei­te der Regie­rung von Ober­fran­ken unter www​.reg​-ofr​.de/​e​u​a​e14 ver­öf­fent­licht.

Wer sei­ne Belan­ge durch das Vor­ha­ben berührt sieht, kann vom 10. August bis ein­schließ­lich 23. Sep­tem­ber bei der Stadt Bay­reuth, Luit­pold­platz 13, 95444 Bay­reuth, Stadt­pla­nungs­amt, Zim­mer 910, oder bei der Regie­rung von Ober­fran­ken, Lud­wig­stra­ße 20, 95444 Bay­reuth, Ein­wen­dun­gen gegen den Plan schrift­lich oder zur Nie­der­schrift erhe­ben. Ein­wen­dun­gen kön­nen auch elek­tro­nisch unter poststelle@​reg-​ofr.​bayern.​de erho­ben wer­den. In die­sem Fal­le ist das elek­tro­ni­sche Doku­ment mit einer qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Signa­tur im Sin­ne des Signa­tur­ge­set­zes zu ver­se­hen. Elek­tro­nisch über­mit­tel­te Ein­wen­dun­gen mit ein­fa­cher E‑Mail, die nicht mit einer elek­tro­ni­schen Signa­tur ver­se­hen sind, sind unwirk­sam. Vor Beginn der Plan­aus­le­gung ein­ge­hen­de Ein­wen­dun­gen sind eben­falls unwirk­sam.