Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.07.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 28.07.2020

BAM­BERG. Auf einem Stell­platz “An der Spin­ne­rei” wur­de zwi­schen Sonn­tag, 18.00 Uhr, und Mon­tag, 09.00 Uhr, von einem dort abge­stell­ten blau­en VW das vor­de­re amt­li­che Kenn­zei­chen gestoh­len. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 25 Euro bezif­fert; der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt etwa 5 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 23.00 Uhr, und Mon­tag­früh, 09.45 Uhr, wur­de am Unte­ren Kaul­berg die Fah­rer­sei­te eines dort gepark­ten grü­nen Ford zer­kratzt. Der oder die unbe­kann­ten Täter hin­ter­lie­ßen Sach­scha­den von etwa 1000 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag, 18.00 Uhr, und Mon­tag, 13.00 Uhr, zer­sta­chen Unbe­kann­te in der Klein­gar­ten­an­la­ge Am Sen­del­bach eine dort auf­ge­stell­te auf­blas­ba­re Kat­ze. Dem geschä­dig­ten Ehe­paar ent­stand dadurch Sach­scha­den von etwa 70 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag gegen 12.30 Uhr über­sah ein Lkw-Fah­rer in der Lich­ten­hai­de­stra­ße das Abbrem­sen einer vor ihm fah­ren­den Rol­ler­fah­re­rin, die dort nach links in das Schlacht­hof­ge­län­de abbie­gen woll­te. Durch den Auf­prall des Lkws wur­de die 52-jäh­ri­ge Zwei­rad­fah­re­rin auf die Fahr­bahn geschleu­dert. Die Frau wur­de mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 7000 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. In der Pödel­dor­fer Stra­ße ist am Mon­tag­abend gegen 18.15 Uhr ein 19-jäh­ri­ger Rad­fah­rer an einer Bau­stel­len­bar­ke hän­gen geblie­ben, wes­halb er auf die Fahr­bahn stürz­te. Der Rad­ler muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Emil-Kem­mer-Stra­ße / Kas­par-Schulz-Stra­ße miss­ach­te­te am Mon­tag­abend kurz vor 21.00 Uhr eine Audi-Fah­re­rin die Vor­fahrt eines BMW-Fah­rers, wes­halb bei­de Fahr­zeu­ge zusam­men­stie­ßen. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 13.000 Euro bezif­fert. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand.

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag kurz vor 13.00 Uhr wur­de auf dem Park­platz am Bam­ber­ger Kli­ni­kum in der Bug­er Stra­ße von einer Seat-Fah­re­rin ein dort gepark­ter BMW an der Front ange­fah­ren. Obwohl die Fah­re­rin Sach­scha­den von etwa 3000 Euro ange­rich­tet hat­te, kam sie ihren Pflich­ten nicht nach und ent­fern­te sich, wes­halb die Poli­zei jetzt wegen Unfall­flucht gegen sie ermit­telt.

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag ging bei der Poli­zei die Mit­tei­lung ein, dass auf der B 22 ein Auto­fah­rer in Schlan­gen­li­ni­en fährt. Der 28-jäh­ri­ge Auto­fah­rer konn­te von einer Strei­fe am Münch­ner Ring / Hein­richs­damm letzt­end­lich ange­trof­fen wer­den. Er gab an, von einem ande­ren Auto­fah­rer bedrängt wor­den zu sein. Bei der wei­te­ren Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der Mann kei­nen gül­ti­gen Füh­rer­schein besitzt, wes­halb er sein Fahr­zeug ste­hen las­sen muss­te. Zudem muss er sich wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Mon­tag­früh kurz vor 06.00 Uhr wur­de die Poli­zei dar­über infor­miert, dass am Münch­ner Ring ein Mann mit einer Schuss­waf­fe ins Was­ser schießt. Beim Ein­tref­fen meh­re­re Poli­zei­strei­fen konn­te ein 30-jäh­ri­ger Mann am Weeg­mann­ufer ange­trof­fen wer­den, der eine Sof­ta­ir-Pisto­le, wel­che nach dem äuße­ren Erschei­nungs­bild her einer Halb­au­to­ma­tik-Pisto­le täu­schend ähn­lich sah, bei sich hat­te. Die Pisto­le wur­de von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Den 30-Jäh­ri­gen erwar­tet eine Straf­an­zei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setz.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 28.07.2020

HALL­STADT. An der Kreu­zung Biegenhofstraße/​Laubanger über­sah Mon­tag­nach­mit­tag ein 43-jäh­ri­ger Citro­en-Fah­rer eine 52-jäh­ri­ge Zwei­rad-Fah­re­rin. Die Krad-Fah­re­rin zog sich bei dem Unfall leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Pkw ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

UNTER­GREUTH. Gegen den vor­de­ren lin­ken Rad­ka­sten eines blau­en Pkw Hyun­dai stieß in der Zeit von Sonn­tag­vor­mit­tag bis Mon­tag­vor­mit­tag ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

WIN­DISCH­LET­TEN. In der Zap­fen­dor­fer Stra­ße muss­te am Mon­tag, gegen 14.15 Uhr, ein 35-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer einem ent­ge­gen­kom­men­den und bis­lang unbe­kann­ten Pkw-Fah­rer nach rechts aus­wei­chen. Bei dem Aus­weich­ma­nö­ver stieß der Lkw-Fah­rer gegen einen dort gepark­ten Pkw Audi. Ohne sich um die ver­un­fall­ten Fahr­zeu­ge und den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 4.700 Euro zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 28.07.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 28.07.2020

Wei­den­berg. Ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am heu­ti­gen frü­hen Mor­gen auf der B22 Höhe Lehen. Ein 18jähriger Fahr­an­fän­ger fuhr auf der B22 von Spei­chers­dorf kom­mend in Rich­tung Bay­reuth. Aus noch unge­klär­ten Grün­den kam sein Fahr­zeug nach rechts von der Fahr­bahn ab, tou­chier­te einen neben der Fahr­bahn ste­hen­den Baum und über­schlug sich mehr­mals bis es letzt­end­lich ca. 30 Meter neben der Fahr­bahn im Feld zum Ste­hen kam. Die Ener­gie­ab­ga­be war so stark, dass sich der Motor­block von der Karo­se­rie trenn­te. Der schwer­ver­letz­te Fah­rer wur­de mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus trans­por­tiert. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 4500 Euro. Neben den Ret­tungs­dienst waren noch die Feu­er­weh­ren aus Lehen und Neun­kir­chen an der Unfallört­lich­keit ein­ge­setzt. Durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wer­den Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che geführt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 28.07.2020

FORCH­HEIM. Glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt wur­de am Mon­tag­abend eine 29-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin, als sie einem 27-jäh­ri­gen Jagu­ar-Fah­rer an der Kreu­zung Hafenstraße/​Boschstraße die Vor­fahrt nahm und es zum Zusam­men­stoß kam. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 20.000,– Euro.

FORCH­HEIM. Auf einen trau­ri­gen Wert von 2,18 Pro­mil­le brach­te es ein 67-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer, der am Mon­tag­mit­tag von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in der Kran­ken­haus­stra­ße kon­trol­liert wur­de. Es erfolg­te eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum. Er wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müs­sen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 28.07.2020

Pretz­feld. Am Mon­tag­nach­mit­tag fuhr ein 58-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer aus dem Nürn­ber­ger Raum mit sei­ner Kawa­sa­ki ZZR von Kir­cheh­ren­bach in Rich­tung Pretz­feld. Offen­sicht­lich über­schätz­te der Biker eine Rechts­kur­ve und zog bereits vor Beginn der Kur­ve nach links. Als plötz­lich ein Sko­da Fabia auf der Gegen­fahr­bahn auf­tauch­te, brem­ste er sein Motor­rad ab. Das Kraft­rad stell­te sich auf, geriet dabei auf die Gegen­fahr­bahn und krach­te in die Fah­rer­sei­te. Der Biker flog über das Auto und lan­de­te in der Wie­se. Glück­li­cher­wei­se erlitt der Fah­rer durch den Über­schlag nur leich­te Ver­let­zun­gen. Am Motor­rad ent­stand Total­scha­den in Höhe von 8000 Euro. Es muss­te abge­schleppt wer­den. Am Pkw der 27-jäh­ri­gen Fah­re­rin beträgt der Scha­den 2000 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 28.07.2020

Kasen­dorf. In der Nacht zum Diens­tag fiel einer Kulm­ba­cher Poli­zei­strei­fe zwi­schen Thur­nau und Kasen­dorf ein ver­däch­ti­ger tsche­chi­scher Klein­trans­por­ter auf. Der Klein­trans­por­ter wur­de durch die Beam­ten einer Kon­trol­le unter­zo­gen und die­se stell­ten dar­in 36 Säcke mit Alt­klei­dern fest. Die drei Insas­sen durf­ten dar­auf­hin die Beam­ten in die PI Kulm­bach beklei­den. Hier wur­de dann das Die­bes­gut und diver­se Auf­bruch Werk­zeu­ge sicher­ge­stellt. Zwei der tsche­chi­schen Insas­sen konn­ten nach abge­ar­bei­te­ter Sach­be­hand­lung, nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth den Nach­hau­se­weg in Rich­tung Tsche­chi­en antre­ten. Der Drit­te im Bun­de wird sich noch für ein paar Tage gedul­den dür­fen, da gegen die­sem ein offe­ner Haft­be­fehl vor­lag und die­ser den Som­mer in der Justiz­voll­zugs­an­stalt genie­ßen darf. Zum jet­zi­gen Zeit­punkt konn­ten die Beam­ten noch kein Tat­ort und kei­nen Geschä­dig­ten ermit­teln. Aus die­sem Grund erbit­tet die Poli­zei Hin­wei­se über Beob­ach­tun­gen in wel­chem Bereich die Die­bes­ban­de zu Gan­ge waren.