Bay­reuth: Ein neu­er Star in der Kfz-Lehr­werk­statt

Freu­ten sich über den Neu­zu­gang in der Kfz-Lehr­werk­statt (von links): HWK-Geschäfts­füh­rer Dr. Bernd Sau­er, Tho­mas Groß­mann, Lei­ter Ser­vice Pkw bei Auto-Scholz, Niko­lai Straub-Han­sen, Ver­kaufs­lei­ter Gebraucht­wa­gen bei der Auto Scholz GmbH, HWK-Prä­si­dent Tho­mas Zim­mer, Wolf­gang Wich, Lei­ter Fach­be­reich Kfz Ober­fran­ken der HWK, Alex­an­dra Reu­ther, Lei­te­rin des BTZ Bay­reuth und der Bay­reu­ther Kreis­hand­werks­mei­ster Peter Engel­brecht. Foto: HWK/​Stefan Dörf­ler.

Die Daim­ler AG und das Auto­haus Scholz spen­den einen Mer­ce­des GLE 400D 4MATIC an das BTZ Bay­reuth der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken Bay­reuth.

Das Berufs­bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­zen­trum Bay­reuth (BTZ) ist seit kur­zem um einen ech­ten Hin­gucker rei­cher. Von der Daim­ler AG und der Auto-Scholz GmbH erhiel­ten die Ver­ant­wort­li­chen ein neu­es Schu­lungs­fahr­zeug gespen­det, das in der Aus- und Wei­ter­bil­dung ange­hen­der Kfz-Mecha­tro­ni­ker zum Ein­satz kom­men wird. Der GLE 400D 4MATIC ist der stärk­ste SUV-Seri­en­die­sel, den Mer­ce­des Benz je ange­bo­ten hat. Zudem ist er gespickt mit den modern­sten Aus­stat­tungs­merk­ma­len, die man heu­te in einem Pre­mi­um-Fahr­zeug erwar­ten kann. „Der SUV ver­fügt über eine Motor­lei­stung von 330 PS und hat in die­ser Aus­stat­tungs­va­ri­an­te einen Neu­preis­wert von über 126.000 Euro.

Mit sei­nem Sechs­zy­lin­der-Die­sel­mo­tor erfüllt er zudem die ab 2020 ver­bind­li­che Norm Euro 6d und die Abgas­norm RDE Stu­fe 2“, so Niko­lai Straub-Han­sen, Mit­glied der Geschäfts­lei­tung und Ver­kaufs­lei­ter Gebraucht­wa­gen bei der Auto-Scholz GmbH. Bei dem Spen­den­fahr­zeug han­de­le es sich um ein soge­nann­tes Vor­se­ri­en­fahr­zeug, das Mer­ce­des Benz zu Test­zwecken dien­te und nun als rei­nes Schu­lungs­fahr­zeug genutzt wer­den kann.Für HWK-Prä­si­dent Tho­mas Zim­mer, der sich herz­lich für den neu­en Pre­mi­um-SUV bedank­te, sind aller­dings weni­ger die Stär­ke und das äuße­re Erschei­nungs­bild des schmucken Neu­zu­gangs aus­schlag­ge­bend, son­dern eher des­sen hoch­mo­der­ne tech­ni­sche Aus­stat­tung.

„Wir möch­ten in unse­ren Lehr­werk­stät­ten eine erst­klas­si­ge Aus­bil­dung für Kfz-Mecha­tro­ni­ker anbie­ten. Dafür müs­sen aber auch unse­re Schu­lungs­ob­jek­te up-to-date sein, vor allem was die tech­no­lo­gisch neue­sten Assi­stenz­sy­ste­me und Trends betrifft“, ist Zim­mer über­zeugt. „Zudem kön­nen wir mit sol­chen Fahr­zeu­gen auch die Attrak­ti­vi­tät unse­rer Aus­bil­dung zum Kfz-Mecha­tro­ni­ker und dadurch das Inter­es­se für die­sen Beruf bei jun­gen Men­schen steigern“.Der Mer­ce­des-SUV wird künf­tig bei der Über­be­trieb­li­chen Lehr­lings­un­ter­wei­sung, aber auch für spe­zi­el­le Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men und in der Mei­ster­schu­le ein­ge­setzt.

Laut Wolf­gang Wich, Lei­ter des Fach­be­rei­ches Kfz der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken han­delt es sich bei dem neu­en Star in der Kfz-Hal­le um ein High-Tech-Fahr­zeug auf höch­stem Niveau. „Wir wer­den damit ins­be­son­de­re die neu­ar­ti­ge pneu­ma­ti­sche Fede­rung, bei dem die Feder- und Dämp­fungs­kräf­te an jedem Rad indi­vi­du­ell gere­gelt wer­den kön­nen, schu­len. Zudem steht uns eine Viel­zahl von modern­sten Assi­stenz­sy­ste­men zur Ver­fü­gung, an denen wir im Lehr­be­trieb üben kön­nen“, freut sich Wich. Alle Aus­zu­bil­den­den jeden­falls dür­fen schon gespannt sein, auf einen tie­fe­ren Ein­blick unter die Motor­hau­be und ins Inne­re des Pre­mi­um-SUV.