Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.07.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 26.07.2020

Bam­berg. Ein hoch­wer­ti­ges Tou­ren­rad der Mar­ke Nor­wid wur­de im Zeit­raum 22.07.2020 bis 25.07.2020 im Farn­weg ent­wen­det. Das Fahr­rad, nach Anga­ben des Geschä­dig­ten ist es ca. 4000,- Euro wert, wur­de aus einer Gara­ge ent­wen­det. Es han­delt sich um ein rotes Her­ren­rad mit Spe­zi­al­sat­tel.

Bam­berg. Ein Motor­rad der Mar­ke Kawa­sa­ki wur­de aus einem Park­haus an der Alten Sei­le­rei gestoh­len. Die Kawa­sa­ki hat noch einen Wert von 3500,- Euro, ange­bracht war das Kenn­zei­chen BA-IV88.

Bam­berg. Am Sams­tag, gegen 12.30 Uhr, riss ein 33-jäh­ri­ger am Maxi­mi­li­ans­platz meh­re­re Pflan­zen aus auf­ge­stell­ten Blu­men­kü­beln. Es ent­stand Sach­scha­den von 200,- Euro. Der Täter wird wegen Sach­be­schä­di­gung ange­zeigt.

Bam­berg. Eine Unfall­flucht wur­de aus der Star­ken­feld­stra­ße gemel­det. Ein gepark­ter Mer­ce­des wur­de am Sams­tag, zwi­schen 10 Uhr und 14 Uhr, von einem unbe­kann­ten Pkw-Fah­rer auf einem Super­markt­park­platz ange­fah­ren. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 1000,- Euro, der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te von der Unfall­stel­le.

Bam­berg. Zu einer Schlä­ge­rei wur­de die Poli­zei am Sonn­tag, gegen 02.15 Uhr, auf die Unte­re Brücke geru­fen. Zwi­schen zwei Män­nern war es zu einem Dis­put gekom­men, der schließ­lich in Tät­lich­kei­ten ende­te: Ein bis­her Unbe­kann­ter schlug auf einen 27-jäh­ri­gen ein, der des­we­gen ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den muss­te. Eine Fahn­dung nach dem Täter ver­lief nega­tiv, die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 26.07.2020

Hirschaid. Eine Unfall­flucht ereig­ne­te sich am Sams­tag­nach­mit­tag auf dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Indu­strie­stra­ße. Offen­sicht­lich beim Aus­par­ken tou­chier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer mit sei­nem schwar­zen Pkw ein abge­stell­tes Klein­kraft­rad. Dadurch fiel der Rol­ler um und es ent­stand ein Scha­den an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te in Höhe von ca. 350,- Euro. Im Anschluss ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher von der Unfallört­lich­keit, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach zu kom­men. Eine Zeu­gin schil­der­te vor Ort einem Betrei­ber eines Imbis­stan­des, dass sie den Unfall gese­hen habe. Die­se Zeu­gin blieb jedoch unbe­kannt. Zeu­gen des Unfalls – ins­be­son­de­re die o. g. Zeu­gin – wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 26.07.2020

A 73 / Forch­heim. Am Frei­tag gegen 13.30 Uhr kam es auf der A73 in Fahrt­rich­tung Feucht, zwi­schen den Anschluss­stel­len Forch­heim Nord und Süd, durch den Spur­wech­sel des bis­lang unbe­kann­ten Fah­rers eines schwar­zen VW Tou­ran, zu einem Ver­kehrs­un­fall mit nicht uner­heb­li­chem Sach­scha­den. Durch das Fahr­ma­nö­ver wur­de der auf dem lin­ken Fahr­strei­fen von hin­ten her­an­kom­men­de, 28-jäh­ri­ge Len­ker eines schwar­zen Maz­das aus dem Land­kreis Bam­berg, zu einem abrup­ten Abbrem­sen gezwun­gen. Der Fah­rer ver­lor die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug, das Mit­tel- und Außen­schutz­plan­ke tou­chier­te und auf dem Pan­nen­strei­fen zum Ste­hen kam. Am Maz­da ent­stand ein Total­scha­den in Höhe von ca. 15.000 EUR, der Scha­den an den Ver­kehrs­ein­rich­tun­gen wird auf ca. 4.000 EUR geschätzt. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Zeu­gen des Ver­kehrs­un­fal­les wer­den um Hin­wei­se an die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg, Tel. 0951/9129–510 gebe­ten.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 26.07.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 26.07.2020

Spänfleck/​Gesees. Am Sams­tag, den 25.07.20, um 15.10 Uhr, befuhr ein mit zwei Per­so­nen besetz­tes Motor­rad, Mar­ke Kawa­sa­ki, die Kreis­stra­ße BT 5 von Gesees in Rich­tung Spänfleck. Zur glei­chen Zeit woll­te ein 52-jäh­ri­ger Trak­tor­fah­rer mit sei­nem Trak­tor der Mar­ke John Dee­re etwa 500 m vor Spänfleck aus einem Feld­weg in die BT 5 ein­fah­ren. Dabei kam es zu einem Streif­vor­gang zwi­schen dem Motor­rad­fah­rer und einem an der Front­sei­te des Trak­tors ange­bau­ten Con­tai­ners, der in die Stra­ße hin­ein­rag­te. Das Motor­rad kam dar­auf­hin von der Stra­ße ab und stürz­te auf dem gegen­über­lie­gen­den Grün­strei­fen. Dabei wur­de der 51-jäh­ri­ge Motor­rad­fah­rer mit­tel­schwer ver­letzt – die Sozia-Fah­re­rin blieb eben­so wie der Trak­tor­fah­rer unver­letzt. Der ver­letz­te Motor­rad­fah­rer wur­de mit einem Ret­tungs­dienst­fahr­zeug ins Kran­ken­haus ver­bracht. Am Motor­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro – am Trak­tor ent­stand kein Scha­den.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 26.07.2020

EGGOLS­HEIM. LKR. FORCH­HEIM. Die Unacht­sam­keit einer 79-jäh­ri­gen Sub­a­ru-Fah­re­rin führ­te zu einem Unfall am Sams­tag­mit­tag in der Bahn­hof­stra­ße. Die 79-Jäh­ri­ge war aus ihrer Grund­stücks­aus­fahrt auf die Bahn­hof­stra­ße ein­ge­fah­ren und hat­te hier­bei einen von links kom­men­den Motor­rad­fah­rer über­se­hen. Der 17-Jäh­ri­ge prall­te mit sei­ner KTM in die Fah­rer­sei­te des Sub­a­ru. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 5.000,– EUR. Der 17-jäh­ri­ge wur­de leicht ver­letzt mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kli­ni­kum gebracht. Mit­ar­bei­ter des Bau­ho­fes Eggols­heim waren zur Fahr­bahn­rei­ni­gung ein­ge­setzt.

FORCH­HEIM. Mit­tel­schwer ver­letzt wur­de eine 53-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin an der alten Reg­nitz­brücke am Sams­tag­mit­tag. Sie war in Rich­tung Sport­in­sel unter­wegs. Aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che kam sie von der Fahr­bahn in den Grün­strei­fen und stürz­te. Sie wur­de zur sta­tio­nä­ren Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht. An ihrem Rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 150,– EUR.

FORCH­HEIM. Ein 62-jäh­ri­ger Fah­rer eines Klein­trans­por­ters ran­gier­te am Sams­tag­abend auf einem Tank­stel­len­ge­län­de aus einer Park­lücke. Dabei tou­chier­te er eine dane­ben ste­hen­de Sat­tel­zug­ma­schi­ne. An die­ser ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 2.500,– EUR. Bei der Unfall­auf­nah­me wur­de fest­ge­stellt, dass der 62-Jäh­ri­ge unter Alko­hol­ein­fluss steht. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert über zwei Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de eine Wei­ter­fahrt unter­sagt. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Er hat sich wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs zu ver­ant­wor­ten.

KLEIN­SEN­DEL­BACH – STEIN­BACH. LKR. FORCH­HEIM. Gefähr­li­cher Leicht­sinn führ­te zu einem Unfall Sams­tag­nacht „An den Eichen”. Ein 20-Jäh­ri­ger war dort mit sei­ner Bei­fah­re­rin in sei­nem Hon­da unter­wegs. Als sie auf zwei Bekann­te tra­fen, ent­schlos­sen sich die­se, ein Stück mit­zu­fah­ren. Dies, sit­zend im offe­nen Kof­fer­raum. Kurz nach dem Anfah­ren fiel einer der bei­den, ein 19-Jäh­ri­ger, aus dem Kof­fer­raum auf die Stra­ße. Er zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu und muss­te mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus ver­bracht wer­den.

FORCH­HEIM. Ein in der Reg­nitz­stra­ße gepark­ter VW Pas­sat wur­de in der Zeit von Frei­tag, 22.20 Uhr, bis Sams­tag, 09.00 Uhr, ange­fah­ren. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer fuhr gegen die Fah­rer­sei­te des Pas­sat und ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Der Sach­scha­den wird auf etwa 800,– EUR geschätzt. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

HAU­SEN. LKR. FORCH­HEIM. In der Herolds­ba­cher Stra­ße wur­de am Sams­tag­abend, gegen 18.40 Uhr, von einem blau­en Sko­da der lin­ke Außen­spie­gel abge­fah­ren. Der Sko­da stand geparkt am Stra­ßen­rand. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te von der Unfall­stel­le. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men. Der Sach­scha­den beträgt etwa 150,– EUR. Zeu­gen des Unfal­les wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

HEROLDS­BACH. LKR. FORCH­HEIM. 500,– EUR Sach­scha­den rich­te­te ein bis­lang Unbe­kann­ter an einem sil­ber­nen Kia Soren­to im Löf­fel­holz­weg an. Es wur­de die Bei­fah­rer­tür offen­sicht­lich mut­wil­lig ver­kratzt. Die Tat dürf­te sich in der Zeit von Don­ners­tag, 16.00 Uhr, bis Frei­tag, 10.00 Uhr, ereig­net haben. Wer hat dies­be­züg­lich ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht?

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 26.07.2020

Eber­mann­stadt. Am Sams­tag­abend wur­den im Rah­men einer zwei­stün­di­gen Laser­mes­sung auf der B470 Höhe Gas­sel­dorf im 70er- Bereich ins­ge­samt 10 Ver­kehrs­teil­neh­mer bean­stan­det. Gegen 6 Fahr­zeug­füh­rer wur­de hier­bei ein Buß­geld­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, 4 kamen mit einem Ver­war­nungs­geld davon. Der höch­ste gemes­se­ne Wert lag bei 106 km/​h.

Wei­lers­bach. Im Rah­men einer Per­so­nen­kon­trol­le am Spiel­platz am Rei­fen­ber­ger Weg wur­den 4 Her­an­wach­sen­de über­prüft, die sich dort am Abend auf einer Sitz­grup­pe nie­der­ge­las­sen haben. Hier­bei wur­de zum einen fest­ge­stellt, daß 2 jun­ge Män­ner mit über 1 Pro­mil­le alko­ho­li­siert waren. Da einer hier­von mit dem Pkw unter­wegs war, wur­de des­sen Fahr­zeug­schlüs­sel ein­be­hal­ten und die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Bei sei­nem Beglei­ter wur­den 2 Plom­ben mit Mari­hua­na auf­ge­fun­den, wes­halb gegen den 19-jäh­ri­gen Forch­hei­mer ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Betäu­bungs­mit­tel­be­sitz ein­ge­lei­tet wur­de. Zum Abschluß der Maß­nah­men wur­de allen 4 Per­so­nen ein Platz­ver­weis erteilt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 26.07.2020

Fehl­an­zei­ge.