Land­kreis Bam­berg: STADT­RA­DELN 2020 ver­zeich­net erneut neue Rekord­zah­len

Preis­ver­lei­hung beim Stadt­radl / Foto: Rudolf Mader

Rad­le­rin­nen und Rad­ler leg­ten so vie­le Kilo­me­ter wie noch nie zurück; Land­kreis Bam­berg auf Platz 3 in Bay­ern

22. Juli 2020

Stadt und Land­kreis Bam­berg haben sich auch 2020 höchst erfolg­reich am STADT­RA­DELN, einer bun­des­wei­ten Akti­on des Kli­ma­bünd­nis­ses der Euro­päi­schen Städ­te, betei­ligt. Ziel der Kli­ma­schutz­kam­pa­gne ist es, den Rad­ver­kehr in den Kom­mu­nen zu för­dern und mög­lichst vie­le Men­schen für das Umstei­gen auf das Fahr­rad im All­tag zu gewin­nen und dadurch einen Bei­trag zum Kli­ma­schutz zu lei­sten.

Zum sech­sten Mal in Fol­ge haben es die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer am STADT­RA­DELN geschafft, neue Best­mar­ken zu set­zen. Am Ende des drei­wö­chi­gen Akti­ons­zeit­raums haben sich 1.315 akti­ve Rad­le­rin­nen und Rad­ler (2019: 1.095) in der Stadt Bam­berg an die­ser Akti­on betei­ligt. Eine sen­sa­tio­nel­le Stei­ge­rung der Betei­li­gung um mehr als das Dop­pel­te gab es auch im Land­kreis (1.687 Radeln­de gegen­über 711 in 2019 ). Ein deut­li­ches Zei­chen, dass das Fahr­rad von vie­len Bür­ge­rin­nen und Bür­gern als sinn­vol­les Ver­kehrs­mit­tel gera­de in Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie ange­se­hen wird. Das Rad­fah­ren bie­tet die Mög­lich­keit, sich wei­ter­hin an der fri­schen Luft zu bewe­gen und Aus­flü­ge zu unter­neh­men und hilft so, den Ein­schrän­kun­gen des öffent­li­chen Lebens aktiv ein wenig ent­ge­gen­zu­wir­ken.

Dass dabei der Spaß am gemein­sa­men Radeln nicht zu kurz kommt, beweist auch die wach­sen­de Zahl von Teams, die sich für das STADT­RA­DELN 2020 ange­mel­det haben. Ins­ge­samt 94 Teams mit Unter­teams haben sich in der Stadt aktiv betei­ligt. Im Land­kreis waren sogar 127 Teams mit Unter­teams gemel­det und haben ent­spre­chend Fahr­rad-Kilo­me­ter gesam­melt. Immer mehr Betrie­be, Sport­ver­ei­ne und Freun­des­krei­se begei­stern sich für die­se Akti­on und genie­ßen mehr oder min­der ehr­gei­zig die Vor­tei­le des Rad­fah­rens und den Reiz des gegen­sei­ti­gen Ver­gleichs. Die deut­li­che Stei­ge­rung sowohl der Teams als auch der gefah­re­nen Kilo­me­ter ist auch auf das Enga­ge­ment ein­zel­ner Kom­mu­nen zurück­zu­füh­ren. So hat z. B. Stadt Bau­nach mit ihren 15 Teams fast 100.000 Fahr­rad-Kilo­me­ter zurück­ge­legt. Befeu­ert wur­de das STADT­RA­DELN-Fie­ber im Land­kreis Bam­berg die­ses Jahr zudem durch den Foto­wett­be­werb Radellöwe. Als STADT­RA­DELN-Star bot er mit täg­li­chen Auf­ga­ben in sei­nem Blog Rät­sel­spaß und gleich­zei­tig Anlass zu gewinn­brin­gen­den Aus­flü­gen. Es galt, die Zie­le zu erken­nen, hin zu radeln, Kilo­me­ter zu sam­meln und ein Beweis­bild ein­zu­sen­den, um an der fina­len Ver­lo­sung teil­zu­neh­men.

Auch in der Stadt Bam­berg wur­de flei­ßig in die Peda­le getre­ten – 289.269 Fahr­rad-Kilo­me­ter kamen so zustan­de, rund 60.000 km mehr als im Vor­jahr. Der Land­kreis hat es die­ses Jahr geschafft, zum ersten Mal seit der gemein­sa­men Durch­füh­rung der STADT­RA­DELN-Kam­pa­gne seit 2015 über­trumpf­te er Stadt und erra­del­te mit sei­nen Teams 477.708 km. Eine gran­dio­se Stei­ge­rung um 165 % gegen­über dem Vor­jahr. Gemein­sam wur­de so die Atmo­sphä­re um 113 Ton­nen CO2 ent­la­stet.

Das teil­neh­mer­stärk­ste Team in der Stadt Bam­berg stell­te wie im letz­ten Jahr das #TEAM­GREEN mit 110 akti­ven Rad­le­rin­nen und Rad­lern. Auf dem zwei­ten Platz lan­de­te erst­mals eine Schu­le. Das Dient­zen­ho­fer-Gym­na­si­um trat mit ins­ge­samt 106 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern beim STADT­RA­DELN an. Auf den drit­ten Platz folg­te das Kai­ser-Hein­rich-Gym­na­si­um mit 94 Akti­ven.

In der Stadt Bam­berg hat­te das #TEAM­GREEN die Nase vorn mit ins­ge­samt 28.282 km, fast exakt die glei­che Kilo­me­ter­zahl wie im letz­ten Jahr (27.669 km). Lan­ge Zeit hat sich die­ses Team einem span­nen­den Zwei­kampf mit der DJK Teu­to­nia Gaustadt gelie­fert, die es mit nur 31 Team­mit­glie­dern, dar­un­ter vie­le rad­ge­stähl­te Tri­ath­le­ten, auf 21.594 km brach­te. Knapp dahin­ter lan­de­te das Fir­men­team von Bro­se Bam­berg mit 20.828 km. Das Team der Stadt Bam­berg mit Ober­bür­ger­mei­ster und Team­ka­pi­tän Andre­as Star­ke an der Spit­ze und etli­chen Unter­teams schaff­te mit immer­hin 11.648 km einen respek­ta­blen 6. Platz von ins­ge­samt 94 Rad­ler­grup­pen.

Die Tri­ath­le­ten der DJK Teu­to­nia Gaustadt setz­ten die Best­mar­ken in der Män­ner-Ein­zel­wer­tung. Einen span­nen­den Kampf gab es an der Spit­ze. Mit 26 km Vor­sprung ent­schied der Tri­ath­let aus dem Team DJK Teu­to­nia Gaustadt den drei­wö­chi­gen inter­nen Wett­be­werb knapp für sich vor sei­nem Kol­le­gen und Vor­jah­res­sie­ger. Sat­te 2.181 km leg­te der Sie­ger in die­sem Zeit­raum zurück und setz­te damit eine neue Best­mar­ke seit das STADT­RA­DELN in Bam­berg durch­ge­führt wird. Das ent­spricht in etwa der Fahrt­strecke Bam­berg-Athen oder Bam­berg-Istan­bul. Auch die besten Frau­en lie­fer­ten sich einen engen Fight. Es sieg­te ein Mit­glied des Teams Wey­er­mann mit 1.011 km.

Ganz ähn­li­che Lei­stun­gen erbrach­ten die Rad­le­rin­nen und Rad­ler auch im Land­kreis. Hier leg­te ein Sport­ler aus Pödel­dorf sogar 2.235 km zurück. Und auch bei den Frau­en wur­de mit 1.730 km eine fabel­haf­te neue Best­mar­ke von einer Rad­sport­le­rin aus Recken­dorf gesetzt. Das teil­neh­mer­stärk­ste Team im Land­kreis war das Team „Stadt Schlüs­sel­feld / RSV Con­cordia Elsen­dorf“ mit 114 akti­ven Radeln­den. Sie spul­ten mit 38.902 km auch die mei­sten Team-Kilo­me­ter ab. Mit deut­li­chem Abstand dahin­ter das „Team Mes­sing­schla­ger“ (30.015 km) und das Team „Gemein­de Pett­stadt“ (27.943 km). 2.235 km leg­te ein Sport­ler aus Pödel­dorf zurück. Das ent­spricht in etwa der Fahrt­strecke Bam­berg-Athen oder Bam­berg-Mos­kau (ca. 2.200 km). Und auch bei den Frau­en wur­de mit 1.730 km eine neue Best­mar­ke von einer Rad­sport­le­rin aus Recken­dorf gesetzt.Eine beson­de­re Ehrung haben sich im Vor­griff auf die gro­ße Preis­ver­lei­hung im Sep­tem­ber jetzt schon die Schu­len und Kin­der­ta­ges­stät­ten ver­dient. Land­rat Johann Kalb bedank­te sich mit Über­ga­be von Eis­gut­schei­nen für das außer­or­dent­li­che Enga­ge­ment. Aber nicht nur die Spit­zen­rei­ter haben sich Respekt und Aner­ken­nung ver­dient. Das Orga­ni­sa­ti­ons­team von Stadt und Land­kreis Bam­berg bedankt sich bei allen Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern, die sich im Rah­men die­ser Akti­on für eine umwelt­ver­träg­li­che Mobi­li­tät und den loka­len Kli­ma­schutz enga­giert haben. und freut sich schon auf das näch­ste Jahr wenn es wie­der heißt: „Auf geht’s zum STADT­RA­DELN 2021!“