Bay­reuth: Tyler Gron wei­ter im Kader der Tigers

Tyler Gron steht wei­ter für die Tigers auf dem Eis / Foto: Karo Vögel

Es wird wie­der gefähr­lich für die geg­ne­ri­schen Tor­ste­her, wenn der 30-jäh­ri­ge Rechts­schüt­ze künf­tig erneut Maß nimmt und sich auch in der kom­men­den Spiel­zeit dar­an machen wird, sei­nen Jungs mit etli­chen Toren zu hel­fen! Lan­ge wur­de in der Öffent­lich­keit sehn­süch­tig auf die­se Mel­dung gewar­tet –nun ist es soweit! Tyler Gron, mit 60 Punk­ten in der abge­lau­fe­nen Sai­son zweit­be­ster Punk­te­samm­ler hin­ter Juu­so Raja­la und mit 29 Ein­schüs­sen gemein­sam mit Vil­le Jär­veläi­nen der Top-Tor­schüt­ze der Bay­reu­ther, geht auch in der kom­men­den Sai­son für die Tigers aufs Eis.Der neue Kon­trakt hat Gül­tig­keit für die kom­men­de Spiel­zeit.

Nach vier Spiel­zei­ten an der Nort­hern Michi­gan Uni­ver­si­ty ver­brach­te Gron etwas mehr als zwei Spiel­zei­ten in den USA, wo er in der CHL, ECHL und AHL für ver­schie­de­ne Teams auf­lief. 2014 erfolg­te erst­mals der Wech­sel nach Euro­pa. Nach sei­nem Enga­ge­ment in Mai­land wur­den­die Towerstars aus der DEL2 auf­merk­sam und lot­sten Gron nach Deutsch­land. Seit­dem geht der 30-jäh­ri­ge Rechts­schüt­ze ‑abge­se­hen von einem­kur­zen Abste­cher nach Däne­mark-in der zweit­höch­sten Liga­bei unter­schied­li­chen Teams­des Lan­des­auf Tore­jagd. In 220 DEL2-Par­tien scor­te der aus Spruce Gro­ve stam­men­de Kana­di­er 223 Mal, dabei gelan­gen ihm 113 Tore. Im Juni 2019 unter­schrieb Gro­n­erst­mals­ei­nen Ver­trag in der Wag­ner­stadt und konn­te die ihn in gesetz­ten Erwar­tun­gen voll­ends erfüllen.Einige weni­ge Skep­ti­ker zum dama­li­gen Zeit­punkt, wel­che diein kur­zen Abstän­den erfolg­ten Wech­sel des Außen­stür­mers kri­tisch sahen, wur­den nicht bestä­tigt.

Der 1,80 Meter gro­ße und 88 Kilo schwe­re, kom­pro­miss­lo­se Angrei­fer fühlt sich wohl in Bay­reuth und kann sich aus­schließ­lich auf sei­nen Sport kon­zen­trie­ren. „Wir freu­en uns in die­sem Fall sehr, dass Tyler sei­ne Zusa­ge für eine wei­te­re­Sai­son gege­ben hat. Er hat sich von Anfang an sehr gut inte­griert-und sei­ne 29 erziel­ten Tore spre­chen für sich. Er wird erneut eine wich­ti­ge Posi­ti­on im Team ein­neh­men und auch unser Power­play, als Rechts­schüt­ze und mit sei­nem guten Schuss, bele­ben und gefähr­lich machen“, ord­net Coach Petri Kuja­la die Wei­ter­ver­pflich­tung des Deutsch-Kana­di­ers in der Prio­ri­tä­ten­li­ste sehr hoch ein.

Wir konn­ten Tyler, der sich der­zeit noch in sei­ner Hei­mat befin­det, eini­ge Fra­gen stel­len.

Medienteam:Hey Tyler, wo errei­chen wir dich gera­de?

Tyler Gron: Im Augen­blick bin ich für ein paar Tage zu Besuch bei mei­ner Fami­lie in Edmon­ton, Alber­ta. Ich möch­te aber bald wie­der nach Deutsch­land kom­men, um noch etwas den Som­mer zu genießen,und mich direkt vor Ort auf die neue Sai­son vor­be­rei­ten.

Medi­en­team: Wir freu­en uns, dich wei­ter im Tri­kot der Tigers zu sehen. Was gab den Aus­schlag, dei­nen Ver­trag in Bay­reuth zu ver­län­gern?

Tyler Gron: Zunächst ein­mal bin ich sehr glück­lich, wei­ter ein Tiger sein zu kön­nen. Wir wis­sen schon seit eini­ger Zeit, dass es Bay­reuth wird, aber in Zei­ten der Pan­de­mie war es manch­mal ein biss­chen schwie­rig mit Ver­hand­lun­gen, um ver­trag­li­che Din­ge abzu­schlie­ßen. Ich habe die letz­te Sai­son sehr genos­sen. Ich weiß, dass das Team und die Orga­ni­sa­ti­on aus guten Leu­ten bestehen. Und nach­dem ich im Lauf der Jah­re bei eini­gen unter­schied­li­chen Teams gespielt habe, habe ich erkannt, dass dies eines der wich­ti­gen Din­ge ist. Wir haben den größ­ten Teil unse­rer Kern­grup­pe behal­ten und ein paar star­ke Spie­ler hin­zu­ge­fügt, ich habe ein gutes Gefühl für die näch­ste Sai­son und ich bin opti­mi­stisch, dass wir genau­so stark begin­nen kön­nen wie wir im letz­ten Jahr auf­ge­hört haben.

Medienteam:Du hast zuletzt eine sehr gute Sai­son gespielt und regel­mä­ßig getrof­fen. Ihr habt aller­dings erst nach eini­ger Zeit eine gute Per­for­mance gezeigt. Kannst du abschät­zen, was sich in der zwei­ten Hälf­te der Sai­son geän­dert hat?

Tyler Gron: Das ist eine gute Fra­ge. Lei­der habe ich dar­auf nicht wirk­lich eine Ant­wort. Ich per­sön­lich war zum Anfang sehr fru­striert, weil ich im Som­mer hart gear­bei­tet und mich gut auf die Sai­son 19/20 vor­be­rei­tet hat­te, aber nichts hat funk­tio­niert bei mir. Ich bedan­ke mich hier bei Juu­so Raja­la und Drew Melan­son, die mir gehol­fen haben, mei­nen Ein­bruch zu been­den und dass ich wie­der das drin­gend benö­tig­te Ver­trau­en gespürt habe. Nach­dem wir ver­schie­den Lini­en aus­pro­biert hat­ten, haben wir drei sehr gut zusam­men­ge­spielt, was mich wie­der auf Kurs gebracht hat.

Medienteam:Du hast in der Fol­ge drei Hat­tricks erzielt. Ist dir das zuvor schon ein­mal in dei­ner Kar­rie­re gelun­gen?

Tyler Gron:Nein, bis­her hat­te ich noch nie mehr als einen in einer Sai­son geschafft. Die­se drei waren auch für mich eine Über­ra­schung und ich habe sicher auch nicht erwar­tet, dass das inner­halb von vier Spie­len pas­siert. In die­ser Pha­se der Sai­son konn­te und muss­te ich auch gut punk­ten, um dahin zu kom­men, was auch von mir erwar­tet wird