Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.07.2020

Pres­se­be­richt der Pol­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 10.07.2020

BAM­BERG. Don­ners­tag­nach­mit­tag konn­te eine Kun­din in einem Opti­ker­ge­schäft am Maxi­mi­li­ans­platz einen wei­te­ren Kun­den beob­ach­ten, wie Die­ser drei aus­lie­gen­de Son­nen­bril­len in eine Pla­stik­tü­te steck­te und das Geschäft ver­ließ. Eine Ange­stell­te, die dar­auf auf­merk­sam gemacht wur­de, folg­te dem Dieb bis in die Rosen­gas­se. Nach­dem sie dort rief, „hal­tet den Dieb” ent­riss ein Unbe­kann­ter Pas­sant ihm schließ­lich die Tüte, wor­auf­hin der Lang­fin­ger Rich­tung ZOB wei­ter­rann­te. Trotz ein­ge­lei­te­ter Fahn­dung konn­te er nicht gestellt wer­den. Der Mann wird wie folgt beschrie­ben: ca. 25-Jah­re, 180 cm groß mit kur­zem grau melier­tem Haar. Die Zeu­gin, wel­che den Dieb im Opti­ker­ge­schäft beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich mit der Bam­ber­ger Poli­zei unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. Don­ners­tag­mit­tag wur­de die Bam­ber­ger Poli­zei zu einem Ein­kaufs­cen­ter in die Forch­hei­mer Stra­ße geru­fen. Dort hat­te ein 28-Jäh­ri­ger einen Rasier­ap­pa­rat, Unter­wä­sche und Bril­len in einen Ruck­sack gesteckt und woll­te, ohne die Ware zu bezah­len, den Laden ver­las­sen. Ein Mit­ar­bei­ter konn­te dies beob­ach­ten und bat den Dieb ins Büro. Dort wur­de die­ser sehr aggres­siv und ließ sich auch von der ein­tref­fen­den Strei­fe nicht beru­hi­gen, wes­halb er gefes­selt wur­de. Dadurch wur­de der 28-Jäh­ri­ge aber noch aggres­si­ver, trat mit dem Fuß gegen die Tür eines Kühl­schranks und woll­te sei­nen Kopf gegen die Wand schla­gen, was ein Poli­zei­be­am­ter ver­hin­dern konn­te. Auf­grund Eigen­ge­fähr­dung wur­de er in ein Kli­ni­kum in Bam­berg ver­bracht.

BAM­BERG. Laut Aus­sa­ge einer Zeu­gin angel­te ein 34-Jäh­ri­ger immer wie­der an der Reg­nitz in Bug. Laut der Zeu­gin lag die Angel­aus­rü­stung bereits seit Sams­tag am Fluss, wes­halb sie am Mitt­woch die Poli­zei ver­stän­dig­te. Als die Poli­zei­strei­fe an der Ört­lich­keit ein­traf, konn­te kein Ang­ler ange­trof­fen wer­den. Die Rute befand sich aber mit Köder im Was­ser. Auf­grund auf­ge­fun­de­ner Doku­men­te konn­te der Ang­ler aus­fin­dig gemacht wer­den. Er gab an, geflüch­tet zu sein, als er die Poli­zei sah. Grund dafür war, dass er kei­ne Berech­ti­gung hat­te.

BAM­BERG. Am Mitt­woch­nach­mit­tag mel­de­te sich ein 16-Jäh­ri­ger bei der Poli­zei Bam­berg. Er hat­te an der Reg­nitz unter­halb des Münch­ner Rings ein schwarz/​gelbes Cube-Fahr­rad gefun­den. Die Eigen­tü­mer wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt führ­te am 10.07.2020, in der Zeit von 05:00 Uhr bis 07:00 Uhr, eine Laser­mes­sung im Bereich des Unfall­schwer­punk­tes der B 26 an der Ein­mün­dung zum Hafen­ge­biet durch. Die­ser Bereich ist auf 50 km/​h beschränkt. Ins­ge­samt wur­den bei die­ser Mes­sung 17 Kraft­fahr­zeug­füh­rer wegen über­höh­ter Geschwin­dig­keit bean­stan­det. Gemes­sen wur­den hier­bei Kraft­fahr­zeug­füh­rer, die in Rich­tung Bisch­berg fuh­ren. Allein von die­sen 17 bean­stan­de­ten Fahr­zeu­gen lagen 13 Fahr­zeug­füh­rer im Rah­men Ihrer Über­schrei­tung im Punk­te­be­reich. Die gemes­se­ne Höchst­ge­schwin­dig­keit lag hier­bei sogar bei 94 km/​h. Die­sen Spit­zen­rei­ter erwar­tet neben einem Punkt auch ein ent­spre­chen­des Fahr­ver­bot. Die PI Bam­berg-Stadt weißt noch­mals aus­drück­lich dar­auf hin, dass die B 26 im Bereich der Hafen­zu­fahrt ein Unfall­schwer­punkt und die ange­ord­ne­te Geschwin­dig­keits­be­schrän­kung zu beach­ten ist.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 10.07.2020

HEI­LI­GEN­STADT. In der Zeit von Frei­tag­nach­mit­tag bis Mon­tag­mit­tag ver­schaff­ten sich unbe­kann­te Täter Zugang zum Gelän­de des Kin­der­gar­tens in der Sport­platz­stra­ße. Die Ein­dring­lin­ge beschä­dig­ten die Tür­klin­gel und das Gar­ten­tor, außer­dem wur­den fünf­zehn Schrau­ben eines Klet­ter­ge­rü­stes ent­wen­det. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 300 Euro. Wem sind zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen am Kin­der­gar­ten auf­ge­fal­len? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

BAU­NACH. In der Nacht zum Frei­tag ent­wen­de­te ein zunächst Unbe­kann­ter aus dem Gar­ten eines Anwe­sens in der Stu­fen­burg­stra­ße zwei Leuch­ten, einen Gar­ten­zwerg und eine Vase. Die Gegen­stän­de konn­ten kur­ze Zeit spä­ter in der Nähe wie­der auf­ge­fun­den wer­den. Der Unbe­kann­te betrat dann noch in der Hop­fen­lei­te zwei Gara­gen. An einem dort abge­stell­ten Fahr­zeug wur­de die Motor­hau­be ver­kratzt. Bei einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­te eine männ­li­che tat­ver­däch­ti­ge Per­son fest­ge­stellt und fest­ge­nom­men wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest ergab ein Ergeb­nis von 2,16 Pro­mil­le.

STE­GAU­RACH. An der Ein­mün­dung Ler­chen­weg miss­ach­te­te Don­ners­tag­mit­tag ein 62-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer die Vor­fahrt einer 47-jäh­ri­gen Mini-Coo­per-Fah­re­rin. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 4.000 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 10.07.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 10.07.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 10.07.2020

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag woll­te an der Kreu­zung zur Bam­ber­ger Stra­ße ein 19-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer in die­se ein­bie­gen. Dabei über­sah er eine von rechts kom­men­de 49-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin. Beim Zusam­men­stoß wur­de sie am lin­ken Hand­ge­lenk ver­letzt und vom Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 500,– Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 10.07.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 10.07.2020

Fehl­an­zei­ge.