AOK Bam­berg: “Wis­sens­lücken bei gesun­der Ernäh­rung”

AOK-Stu­die

Nur etwa jeder drit­te jun­ge Erwach­se­ne kennt sich mit gesun­der Ernäh­rung aus. Das ergab eine bun­des­wei­te Umfra­ge der AOK bei knapp 2.000 Men­schen im Alter von 18 bis 69 Jah­ren. Aus acht The­men­fel­dern wur­de dabei die soge­nann­te Ernäh­rungs­kom­pe­tenz ermit­telt. „Unter ande­rem woll­ten wir von den Befrag­ten wis­sen, ob sie die Nähr­wert­kenn­zeich­nung rich­tig nut­zen, Lebens­mit­tel selbst zube­rei­ten, gesun­de Vor­rä­te lagern, Mahl­zei­ten bewusst über den Tag ver­teilt ein­pla­nen oder die rich­ti­gen Snacks wäh­len“, so Frau Doris Spod­dig, Ernäh­rungs­fach­kraft bei der AOK in Bam­berg.

Ins­ge­samt hat nur knapp die Hälf­te (46 Pro­zent) der erwach­se­nen Bun­des­bür­ger eine aus­rei­chen­de Kom­pe­tenz in punc­to Ernäh­rung. Frau­en schnei­den mit 53 Pro­zent bes­ser ab als Män­ner (38 Pro­zent), Älte­re mit knapp 60 Pro­zent bes­ser als Jün­ge­re (37 Pro­zent). „Beson­ders schwer fällt es den mei­sten, sich durch ‚gesun­des Ver­glei­chen‘ für die rich­ti­gen Lebens­mit­tel zu ent­schei­den“, so Spod­dig. Rund 72 Pro­zent gaben an, dass es ihnen hier an den not­wen­di­gen Kennt­nis­sen fehlt.

Ernäh­rungs­bil­dung schon für die Klein­sten

Schon seit län­ge­rem setzt sich die AOK für eine über­sicht­li­che Kenn­zeich­nung von Lebens­mit­teln ein, damit die Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher beim Ein­kau­fen eine gute Ent­schei­dungs­grund­la­ge haben. In ver­ar­bei­te­ten Pro­duk­ten ist oft viel Zucker, Salz oder Fett ver­steckt. Als Bei­spiel nennt Spod­dig über­süß­te Früh­stücks­zu­ta­ten wie Mües­li, Corn­flakes und Co. So über­schrei­ten laut einer kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten AOK-Stu­die 73 Pro­zent der unter­such­ten Früh­stück­sce­rea­li­en beim Zucker­ge­halt die Emp­feh­lung der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO von 15 Gramm Zucker pro 100 Gramm. „Bei den spe­zi­ell an Kin­der gerich­te­ten Lebens­mit­teln aus die­sem Bereich lie­gen sogar 99 Pro­zent über dem Richt­wert“, so Spod­dig. Um schon bei den Klein­sten spie­le­risch Inter­es­se für gesun­de Ernäh­rung zu wecken, bie­tet die AOK auch in Bam­berg und Forch­heim den Kin­der­ta­ges­stät­ten (KiTas) das Gesund­heits­pro­gramm „Jolin­chen­Kids – Fit und gesund in der KiTa“ an. Seit der Ein­füh­rung von Jolin­chen­Kids im Jahr 2014 betei­lig­ten sich in der Regi­on­Bam­berg / Forch­heim bereits mehr als 33 KiTas, rund 2.700 Kin­der und deren Fami­li­en konn­ten damit erreicht wer­den. Jolin­chen­Kids will alle Betei­lig­ten (KiTa-Kin­der, Eltern, Erzie­her/-innen) für einen gesun­den Lebens­stil begei­stern und die KiTa dar­in unter­stüt­zen, sich zu einer gesun­den Lebens­welt zu ent­wickeln. Neben der Ernäh­rung spie­len hier auch die Bau­stei­ne Bewe­gung und see­li­sches Wohl­be­fin­den eine Rol­le. So ent­decken schon die Klei­nen gesun­des Essen, das lecker schmeckt, kom­men in Bewe­gung und erken­nen ihre Stär­ken. Nähe­re Infor­ma­tio­nen sind im Inter­net zu fin­den unter: www​.aok​.de/​b​a​y​e​r​n​/​j​o​l​i​n​c​h​e​n​k​ids . Hier gibt ein Video inter­es­sier­ten KiTas und Eltern einen schnel­len Über­blick über Ablauf und Inhal­te des ganz­heit­li­chen Ansat­zes.