Land­kreis Bam­berg: Start der Koope­ra­ti­on zwi­schen Land­kreis-Pro­jekt und den Euro­pean Heri­ta­ge Volun­te­ers im Schloss Main­stock­heim

- Orts­ter­min Trep­pen­si­che­rung (v. l. Eli­sa­beth und Peter Brand­ner, Stein­re­stau­ra­tor Ulrich Bau­er-Bor­n­e­mann, Euro­pean Heri­ta­ge Exper­ten Bert Lud­wig und Juan Car­los Bar­ri­ent­os (Quel­le: Bir­git Kast­ner)

Eine wesent­li­che Auf­ga­be des trans­na­tio­na­len Koope­ra­ti­ons­pro­jekts „Cister­s­capes – Cister­ci­an land­s­capes con­nec­ting Euro­pe“ mit sei­nen 18 Pro­jekt­part­nern in sechs Län­dern besteht dar­in, auf die ein­zig­ar­ti­ge histo­ri­sche Bedeu­tung der zister­zi­en­si­schen Land­schaf­ten in Euro­pa auf­merk­sam zu machen. Nun ist es dem Pro­jekt des Land­krei­ses Bam­berg durch sei­ne weit­rei­chen­de euro­päi­sche Ver­net­zung gelun­gen, eine Koope­ra­ti­on mit der Orga­ni­sa­ti­on Euro­pean Heri­ta­ge Volun­te­ers zu schlie­ßen und frei­wil­li­ge Hel­fer für die Restau­rie­rung der zister­zi­en­si­schen Gar­ten­an­la­ge im Ebra­cher Hof in Main­stock­heim zu gewin­nen. Im Rah­men des Akti­ons­pro­gramms der Euro­pean Heri­ta­ge Volun­te­ers neh­men elf jun­ge Erwach­se­ne aus der gan­zen Welt an einem Som­mer-Camp teil, um am Erhalt des geschichts­träch­ti­gen Erbes der Ebra­cher Zister­zi­en­ser tat­kräf­tig mit­zu­wir­ken. Sie kom­men aus Stu­di­en­gän­gen der Denk­mal­pfle­ge, Archi­tek­tur, Restau­rie­rung oder mit einer abge­schlos­se­nen Aus­bil­dung im Hand­werk. Beim soge­nann­ten „Schloss“ in Main­stock­heim han­delt es sich um den ehe­ma­li­gen Amts­hof und Wein­gut der Ebra­cher Zister­zi­en­ser. Am statt­li­chen Renais­sance­ge­bäu­de ließ der bau­freu­di­ge Ebra­cher Abt Wil­helm Söl­ner einen präch­ti­gen Barock­gar­ten anle­gen – etwa zeit­gleich zu den ver­gleich­ba­ren Gar­ten­an­la­gen der Ebra­cher Höfe in Ober­schwap­pach, Sulz­heim und Burg­wind­heim. Der histo­ri­sche Gar­ten in Main­stock­heim ent­stand zwi­schen 1727 und 1734. Er gilt als beson­ders schö­nes Bei­spiel in der Zister­zi­en­ser-Klo­ster­land­schaft, da er in drei Ebe­nen – soge­nann­ten Par­terres – vom Main­tal zum Amts­hof und in die Wein­ber­ge ansteigt. Bei einem Orts­ter­min wur­de das Arbeits­pro­gramm des Som­mer-Camps fest­ge­legt. Das Pro­jekt der Euro­pean Heri­ta­ge Volun­te­ers umfasst die Siche­rung der Trep­pen­an­la­ge des Gar­ten­par­terres unter der fach­li­chen Lei­tung der Bam­ber­ger Stein­re­stau­rie­rungs­fir­ma Bau­er-Bor­n­e­mann. Auch das roman­ti­sche „Pan­ora­ma-Tee­häus­chen“ aus dem 19. Jahr­hun­dert soll innen restau­riert wer­den, um zukünf­tig als Infor­ma­ti­ons­punkt für die Gar­ten­an­la­ge und für zister­zi­en­si­sche Kul­tur­land­schaft genutzt zu wer­den.

Der Ebra­cher Hof befin­det sich seit der Säku­la­ri­sa­ti­on in Pri­vat­be­sitz und wird von der Fami­lie Brand­ner als Senio­ren­heim betrie­ben. Der Gar­ten soll beschränkt auch öffent­lich zugäng­lich gemacht wer­den. Die Wein­ber­ge bewirt­schaf­ten Main­stock­hei­mer Win­zer­fa­mi­li­en, dar­un­ter Frie­der Burr­lein, des­sen Reben auf ehe­mals zister­zi­en­si­schem Grund am „Main­stock­hei­mer Hof­stück“ wach­sen.

Der Ein­satz der inter­na­tio­na­len Frei­wil­li­gen fin­det vom 31. August bis zum 11. Sep­tem­ber 2020 in Zusam­men­ar­beit mit dem Ebra­cher Hof Main­stock­heim und dem trans­na­tio­na­len Pro­jekt „Cister­s­capes – Cister­ci­an Land­s­capes con­nec­ting Euro­pe“ statt. Ziel des Cister­s­capes-Pro­jekts ist die Erlan­gung eines Euro­päi­schen Kul­tur­er­be-Sie­gels für Ebrach und wei­te­re zister­zi­en­si­sche Klo­ster­land­schaf­ten in Mit­tel­eu­ro­pa.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.cister​s​capes​.eu