Unter­su­chungs­haft nach Ver­kehrs­kon­trol­le in Lich­ten­fels

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Coburg

LICH­TEN­FELS. Eine durch die Lich­ten­fel­ser Poli­zei Ende Mai durch­ge­führ­te Ver­kehrs­kon­trol­le brach­te für die Dro­gen­fahn­der der Cobur­ger Kri­mi­nal­po­li­zei den Durch­bruch in einem Rausch­gift­ver­fah­ren gegen meh­re­re Per­so­nen und führ­te zur Aus­he­bung eines Dro­gen­rings. Ins­ge­samt wur­de Cry­s­tal Speed im drei­stel­li­gen Gramm­be­reich und eine grö­ße­re Men­ge Mari­hua­na sowie über zehn­tau­send Euro Dro­gen­geld beschlag­nahmt. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Coburg sit­zen vier Män­ner und eine Frau in Unter­su­chungs­haft.

Bereits vor eini­gen Mona­ten erhiel­ten die Ermitt­ler der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg Hin­wei­se auf drei Män­ner aus dem Land­kreis Coburg. Die­se soll­ten einen schwung­haf­ten Han­del mit Rausch­gift betrei­ben und eine Viel­zahl an Per­so­nen mit unter­schied­li­chen Dro­gen ver­sor­gen. Wie bereits Anfang Juni berich­tet, sitzt des­halb ein 32-jäh­ri­ger Son­ne­fel­der in Unter­su­chungs­haft.

Unab­hän­gig hier­von fiel am 29. Mai 2020, gegen 0.15 Uhr, einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei Lich­ten­fels ein mit zwei Per­so­nen besetz­ter Mer­ce­des im Orts­teil Seu­bels­dorf auf. Da zwi­schen der Bei­fah­re­rin und dem Fah­rer offen­sicht­lich ein Rausch­gift­ge­schäft statt­fand, kon­trol­lier­ten die Beam­ten die Per­so­nen. Letzt­end­lich stell­ten die Poli­zi­sten bei dem jun­gen Mann ein Gramm Cry­s­tal Speed sicher, das ihm die Bei­fah­re­rin zuvor ver­kauft hat­te. Auf­grund die­ser Erkennt­nis­se ord­ne­te die Staats­an­walt­schaft Coburg eine Woh­nungs­durch­su­chung bei der ver­meint­li­chen Dea­le­rin an. Auch hier wur­den die Beam­ten fün­dig und beschlag­nahm­ten bei der Frau und ihrem Freund wei­te­re etwa 30 Gamm der gefähr­li­chen Dro­ge. Das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Rausch­gift­de­lik­te der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg über­nahm die wei­te­ren Ermitt­lun­gen.

Ein Ermitt­lungs­rich­ter erließ gegen die bei­den Beschul­dig­ten auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Coburg Haft­be­fehl. Sie wur­den in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt gebracht.

Durch akri­bi­sche Ermitt­lungs­ar­beit gelang es den Kri­mi­nal­be­am­ten zwi­schen den bei­den Sach­ver­hal­ten eine Ver­bin­dung her­zu­stel­len. Das Trio hat­te auch die bei­den fest­ge­nom­me­nen Lich­ten­fel­ser mit Rausch­gift ver­sorgt.

Nach wei­te­ren inten­si­ven Ermitt­lun­gen schlu­gen die Kri­mi­nal­be­am­ten in den ver­gan­ge­nen Wochen erneut zu. Auf­grund der gewon­ne­nen Erkennt­nis­se erwirk­te die Staats­an­walt­schaft Coburg gegen zwei Män­ner Haft­be­feh­le und Durch­su­chungs­be­schlüs­se. Im Rah­men der Fest­nah­me eines der Män­ner konn­ten die Beam­ten ins­ge­samt 170 Gramm Cry­s­tal Speed und meh­re­re Uten­si­li­en samt Che­mi­ka­li­en zur Her­stel­lung von Dro­gen beschlag­nah­men. Bei dem wei­te­ren Beschul­dig­ten fan­den die Beam­ten 500 Gramm Mari­hua­na. Die bei­den wur­den in unter­schied­li­che Justiz­voll­zugs­an­stal­ten ein­ge­lie­fert.