Land­rats­amt Kulm­bach: Erreich­bar­keit bei Fra­gen zu All­ge­mein­ver­fü­gun­gen und Beschrän­kun­gen

Mit Wir­kung zum 01.07.2020 stellt das Land­rats­amt Kulm­bach die Bür­ger­hot­line, die unter 707–290 erreich­bar war, ein. Die Hot­line dien­te zur Beant­wor­tung aller Fra­gen zu den All­ge­mein­ver­fü­gun­gen und Beschrän­kun­gen im Rah­men der Coro­na-Pan­de­mie.

„Die Hot­line war in den Hoch­zei­ten von Coro­na ein unver­zicht­ba­rer Ser­vice für unse­re Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Ich dan­ke unse­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die die­se ver­ant­wor­tungs­vol­len Auf­ga­ben neben ihren eigent­li­chen Tätig­kei­ten mit erfüllt haben, für ihr groß­ar­ti­ges Enga­ge­ment.

Es ist nun an der Zeit, die­se Auf­ga­ben in den Arbeits­all­tag zu über­füh­ren, da die Pan­de­mie und die damit ein­her­ge­hen­den Beschrän­kun­gen andau­ern wer­den“, so Land­rat Söll­ner.

Künf­tig wird der Voll­zug der Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung vom Sach­ge­biet Öffent­li­che Sicher­heit und Ord­nung (Fach­be­reich 31) wahr­ge­nom­men. Fra­gen kön­nen wei­ter­hin per Mail an die Adres­se ausgangsbeschraenkungen@​landkreis-​kulmbach.​de gesandt wer­den.

Die Mit­ar­bei­ter des Staat­li­chen Gesund­heits­am­tes Kulm­bach ste­hen wie bis­her für medi­zi­ni­sche Fra­gen zum Coro­na­vi­rus zur Ver­fü­gung. Die Hot­line ist unter der Tele­fon­num­mer 09221÷707−600 (Mon­tag bis Mitt­woch von 08.00 bis 16.00 Uhr, Don­ners­tag von 08.00 bis 17.30 Uhr und Frei­tag von 08.00 bis 12.30 Uhr) erreich­bar.

Wie Mini­ster­prä­si­dent Dr. Mar­kus Söder in einer Pres­se­kon­fe­renz vom 30.06.2020 mit­teil­te, sind aktu­ell kei­ne wei­te­ren Erleich­te­run­gen geplant. Ledig­lich die Mas­ken­pflicht bei Ver­an­stal­tun­gen im Kunst- und Kul­tur­be­reich sowie in Kinos wird zum 01.07.2020 gelockert. Für die Besu­cher gilt Mas­ken­pflicht nur noch, solan­ge sie sich nicht an ihrem Platz befin­den. Die bestehen­den Rege­lun­gen für Mit­wir­ken­de (grund­sätz­li­che Mas­ken­pflicht, soweit dies nicht zu einer Beein­träch­ti­gung der künst­le­ri­schen Dar­bie­tung führt oder solan­ge der Mit­wir­ken­de noch kei­nen festen Platz ein­ge­nom­men hat) blei­ben hier­von unbe­rührt.