365-Euro-Ticket VGN für Schü­le­rin­nen, Schü­ler und Aus­zu­bil­den­de

Schü­le­rin­nen, Schü­ler und Aus­zu­bil­den­de kön­nen ab 1. August 2020 für umge­rech­net einen Euro am Tag sämt­li­che Bus­se und Bah­nen im gesam­ten Ver­kehrs­ver­bund Groß­raum Nürn­berg (VGN) nut­zen. Mög­lich wird dies durch das neue 365-Euro-Ticket VGN.

Der Frei­staat Bay­ern unter­stützt gemein­sam mit den Auf­ga­ben­trä­gern im VGN die Ein­füh­rung des 365-Euro-Tickets finan­zi­ell. Damit ver­folgt auch er das Ziel, jun­ge Men­schen an den ÖPNV her­an­zu­füh­ren und ihn deut­lich zu stär­ken. 360.000 Schü­ler, Azu­bis und wei­te­re Berech­tig­te kön­nen im VGN in den Genuss des gün­sti­gen Tickets kom­men. „Aus­zu­bil­den­de, Schü­le­rin­nen und Schü­ler sind damit ab Som­mer 2020 von Lich­ten­fels bis Treucht­lin­gen und von Amberg bis Rothen­burg mobil“, betont VGN-Geschäfts­füh­rer Jür­gen Haas­ler. „Da es nicht nur für den Schul­weg gilt, son­dern auch in der Frei­zeit, eröff­net ihnen das völ­lig neue Per­spek­ti­ven.“ Für Schü­ler, die bis­her im Rah­men der Kosten­frei­heit des Schul­wegs ihre Monats­wert­mar­ken kosten­los erhiel­ten, ändert sich bei der Beschaf­fung des Tickets nicht viel. Sie bekom­men zum Schul­jah­res­be­ginn im Sep­tem­ber von ihrer Schu­le das jetzt ver­bund­weit gül­ti­ge 365-Euro- Ticket VGN. Es gilt bis 31. August 2021.

Schü­ler, die ihr Ticket selbst zah­len müs­sen und alle ande­ren Berech­tig­ten, kön­nen das 365-Euro-Ticket ab sofort zu jedem Monats­er­sten erwer­ben.

Erster mög­li­cher Gül­tig­keits­tag ist der 1. August 2020. Es wird als Jah­res­ticket mit jähr­li­cher Zah­lungs­wei­se aus­ge­ge­ben. Erhält­lich ist das 365-Euro-Ticket VGN als Han­dy­Ticket über die Apps „VGN Fahr­plan & Tickets“ und „DB Navi­ga­tor“, als Ver­sand­ticket im VGN Online­shop (shop​.vgn​.de), in Kun­den­bü­ros und Ver­kaufs­stel­len, an Fahr­kar­ten­au­to­ma­ten sowie in Regio­nal­bus­sen. Da bei Ver­lust oder Beschä­di­gung kein Ersatz gelei­stet wird, emp­fiehlt der VGN den Kauf als Han­dy- Ticket über die Apps. So kann das Ticket jeder­zeit neu gela­den wer­den.

Jugend­li­che unter 16, die noch kei­nen eige­nen Account haben, kön­nen auch den Account der Eltern nut­zen, und das Ticket beim Kauf auf sich per­so­na­li­sie­ren.

Wie bei allen Fahr­kar­ten im Aus­bil­dungs­ver­kehr kön­nen gene­rell alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler öffent­li­cher, staat­lich aner­kann­ter pri­va­ter und berufs­bil­den­der Schu­len, Aus­zu­bil­den­de, Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst­lei­sten­de, Beam­ten­an­wär­ter des ein­fa­chen und mitt­le­ren Dien­stes sowie Teil­neh­mer an einem Frei­wil­li­gen Sozia­len oder Öko­lo­gi­schen Jahr das Ticket erwer­ben. Vor­aus­set­zung ist, dass Schu­le, Aus­bil­dungs­platz oder der Wohn­ort im VGN-Gebiet lie­gen. Um die Berech­ti­gung für den Kauf des Tickets nach­zu­wei­sen, ist es erfor­der­lich, die Num­mer des zuge­hö­ri­gen Ver­bund­pas­ses beim Kauf anzu­ge­ben. An die­sen Rege­lun­gen hat sich bei dem neu­en Ticket nichts geän­dert.