Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 29. Juni 2020

Revi­si­ons­aus­schuss tagt

Zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung kommt der Revi­si­ons­aus­schuss des Stadt­ra­tes am Mitt­woch, 1. Juli, um 16:00 Uhr im Rats­saal des Rat­hau­ses zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen unter ande­rem die Prü­fung des Jah­res­ab­schlus­ses des Ver­eins für Nah­erho­lung und Land­schafts­pfle­ge e.V. für das Geschäfts­jahr 2019 sowie die Prü­fung ver­schie­de­ner Dienst­stel­len und Fach­be­rei­che der Stadt­ver­wal­tung.

Stadt­ra­deln die­ses Jahr erst im Sep­tem­ber

Seit 2008 tre­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger für mehr Kli­ma­schutz und Rad­ver­kehr in die Peda­le. Bedingt durch die aktu­el­le Coro­na-Pan­de­mie wur­de der Akti­ons­zeit­raum in Erlan­gen vom Som­mer in den Herbst ver­scho­ben. Die Stadt Erlan­gen ist vom 22. Sep­tem­ber bis 12. Okto­ber mit von der Par­tie. In die­sem Zeit­raum kön­nen alle, die in Erlan­gen leben, arbei­ten, einem Ver­ein ange­hö­ren oder eine (Hoch-)Schule besu­chen bei der Kam­pa­gne STADT­RA­DELN des Kli­ma-Bünd­nis mit­ma­chen und mög­lichst vie­le Rad­ki­lo­me­ter sam­meln. Anmel­den kön­nen sich Inter­es­sier­te schon jetzt unter www​.stadt​ra​deln​.de/​e​r​l​a​n​gen.

Umla­de­sta­ti­on von 2. bis 4. Juli geschlos­sen

Wegen einer Bau­maß­nah­me muss die Umla­de­sta­ti­on am Hafen von Don­ners­tag, 2. Juli, bis ein­schließ­lich Sams­tag, 4. Juli, geschlos­sen blei­ben. Anlie­fe­run­gen sind dann ab Mon­tag, 6. Juli, zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten wie­der mög­lich.

Bebau­ungs­plan zur Ein­sicht

Der Umwelt‑, Ver­kehrs- und Pla­nungs­aus­schuss hat beschlos­sen, für das Gebiet west­lich von Häus­ling, ent­lang der Haun­dor­fer Stra­ße bis zur Unter­füh­rung BAB A3 den Bebau­ungs­plan Nr. 472 auf­zu­stel­len. Der zu Grun­de lie­gen­de Plan­ent­wurf liegt von Don­ners­tag, 2. Juli, bis ein­schließ­lich Mon­tag, 3. August, im Amt für Stadt­ent­wick­lung und Stadt­pla­nung (Geb­bert­stra­ße 1, 3. OG) aus und kann zu den all­ge­mei­nen Dienst­stun­den nach Vor­anmel­dung ein­ge­se­hen wer­den. Aus­kunft erteilt zudem Herr Fritsch (Zim­mer 305), Tele­fon: 09131 861348. Zusätz­lich ist der Vor­ent­wurf des Bebau­ungs­pla­nes wäh­rend der Dar­le­gungs­frist auch im Rat­haus-Foy­er aus­ge­stellt und im Inter­net unter http://​www​.erlan​gen​.de/​s​t​a​d​t​p​l​a​n​ung mit Begrün­dung sowie wei­te­ren Infor­ma­tio­nen abruf­bar. Bei dem geplan­ten Fuß- und Rad­weg han­delt es sich um eine wich­ti­ge Ver­bin­dung zwi­schen Erlan-gen und Haun­dorf bzw. Her­zo­gen­au­rach, ins­be­son­de­re dem Wohn- und Gewer­be­ge­biet Her­zo Base. Gemäß einer Rad­ver­kehrs­zäh­lung aus dem Jahr 2015 wird die Haun­dor­fer Stra­ße zwi­schen Häus­ling und Haun­dorf von rund 500 Rad­fah­rern pro Tag befah­ren. Auf dem Gebiet des Land­krei­ses Erlan­gen-Höchstadt zwi­schen Haun­dorf und der BAB A3 wur­de die Fuß- und Rad­we­ge­ver­bin­dung süd­lich pa-ral­lel zur Kreis­stra­ße ERH 3 bereits vor eini­gen Jah­ren her­ge­stellt.

Lei­te­rin des Hilfs­pro­jek­tes ARE­TE in San Car­los ver­stor­ben

Uner­war­tet ist Hil­de Düvel, Lei­te­rin des Hilfs­pro­jek­tes ARE­TE in San Car­los, am 25. Juni ver­stor­ben. Seit 2008 betreut des Pro­jekt ARE­TE Opfer fami­liä­rer und sexu­el­ler Gewalt in der Regi­on Río San Juan und bie­tet psy­cho­lo­gi­sche, sozia­le, medi­zi­ni­sche und recht­li­che Hil­fe. Regel­mä­ßig wur­de die Arbeit von ARE­TE im Rah­men der Städ­te­part­ner­schaft Erlan­gen-San Car­los unter­stützt. Akteu­re der Städ­te­part­ner­schaft zeig­ten sich stets beein­druckt von Hil­de Düvels Enga­ge­ment und ihrem Taten-drang. Mit schier uner­schöpf­li­cher Ener­gie setz­te sie sich für die Rea­li­sie­rung ihrer Pro­jek­te ein und ent­wickel­te stets neue Ideen, um den Men­schen in San Car­los zu hel­fen und wich­ti­ge Prä­ven­ti­ons- und Auf­klä­rungs­ar­beit zu lei­sten.

Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik traf Hil­de Düvel 2015 im Rah­men eines Dele­ga­ti­ons­be­suchs in San Car­los und zeig­te sich eben­falls sehr beein­druckt von ihrer Arbeit in der nica­ra­gua­ni­schen Part­ner­stadt und ihrer freund­li­chen und zugleich reso­lu­ten Art, mit der sie ARE­TE geschickt auch durch schwie­ri­ge Zei­ten geführt hat. Hil­de Düvel war aber auch pas­sio­nier­te Male­rin und Schrift­stel­le­rin. Unter dem Titel „Far­ben­rausch und Freu­de“ wur­de 2016 eine Aus­wahl ihrer Wer­ke im Foy­er des Erlan­ger Rat­hau­ses aus­ge­stellt und beein­druck­te die Besu­cher. Für den Kampf gegen fami­liä­re und sexu­el­le Gewalt in der Regi­on von San Car­los und die Unter­stüt­zung der Opfer ist der Tod von Hil­de Düvel ein schwe­rer Schlag.

Kom­mu­nal­wahl in Erlan­gens Part­ner­stadt Ren­nes

Wie in vie­len ande­ren Städ­ten Frank­reichs, fand gestern auch in Erlan­gens Part­ner­stadt Ren­nes der zwei­te Wahl­gang der Kom­mu­nal­wah­len statt. Er wur­de auf­grund der COVID-19 Pan­de­mie vom 22. März auf den 28. Juni ver­scho­ben. Die Liste von Amts­in­ha­be­rin Natha­lie Appé­ré (Par­ti socia­li­ste) setz­te sich dabei mit 65 Pro­zent klar gegen­über der Kon­kur­renz durch. Wie im fran­zö­si­schen Wahl-recht mög­lich, fusio­nier­te für die­sen zwei­ten Wahl­gang die Liste von Natha­lie Appé­ré mit der Liste “Choi­sir l’é­co­lo­gie pour Ren­nes” (Die Öko­lo­gie für Ren­nes wäh­len). Mit die­sem zwei­ten Wahl­gang ist Natha­lie Appé­ré jedoch noch nicht offi­zi­ell im Amt bestä­tigt. Die Wahl zur Bür­ger­mei­ste­rin erfolgt bei der näch­sten Stadt­rats­sit­zung. Wie in ande­ren Lan­des­tei­len war der Wahl­gang in Ren­nes durch eine nied­ri­ge Wahl­be­tei­li­gung gekenn­zeich­net, sie lag bei 31,68 Pro­zent.

Erst­mals digi­ta­le Bür­ger­ver­samm­lung

Ange­sichts der Coro­na-Pan­de­mie und der damit ver­bun­de­nen Beschrän­kun­gen lädt die Stadt Erlan­gen am Mitt­woch, 1. Juli, um 20:00 Uhr erst­mals zu einer digi­ta­len Bür­ger­ver­samm­lung ein. Die Lei­tung hat wie immer Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik. Die Ver­samm­lung wird über die ver­schie­de­nen digi­ta­len Kanä­le der Stadt über­tra­gen. Ver­folgt wer­den kann die Ver­samm­lung unter www​.you​tube​.com/​e​r​l​a​n​g​e​n​web, www​.face​book​.com/​S​t​a​d​t​v​e​r​w​a​l​t​u​n​g​E​r​l​a​n​gen oder www​.twit​ter​.com/​e​r​l​a​n​g​e​n​_de. Es erfolgt auch eine Über­set­zung in Gebär­den­spra­che. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger haben wäh­rend der Live-Über­tra­gung die Mög­lich­keit, ihre Anlie­gen über die Kom­men­tar­funk­ti­on oder per Tele­fon­an­ruf, Tele­fon 09131 862336, ein­zu­brin­gen. Es ant­wor­ten live Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik, Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth sowie die Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten. Fra­gen und The­men kön­nen aber auch vor­ab ger­ne schrift­lich per E‑Mail an buergerversammlung@​stadt.​erlangen.​de gesen­det wer­den.