Lou­is Olin­de ver­lässt Bro­se Bam­berg

symbolbild basketball

Nach vier Jah­ren im Tri­kot von Bro­se Bam­berg wird Lou­is Olin­de sei­nen aus­lau­fen­den Ver­trag nicht ver­län­gern. Das hat der 22-Jäh­ri­ge dem Ver­ein nun mit­ge­teilt.

Leo de Rycke: „Es ist sehr scha­de, dass Lou­is uns ver­las­sen wird. Wir hät­ten ihn ger­ne wei­ter bei uns gese­hen. Er hat sich in den letz­ten Jah­ren stark ent­wickelt und hät­te das Gesicht Bro­se Bam­bergs wer­den kön­nen. Wir wün­schen ihm bei den kom­men­den Auf­ga­ben alles Gute!“

Lou­is Olin­de: „Zunächst möch­te ich mich bei den Ver­ant­wort­li­chen von Bro­se Bam­berg bedan­ken, dass sie mir damals als 18-Jäh­ri­gem die Chan­ce gege­ben haben, in einer euro­päi­schen Top-Orga­ni­sa­ti­on spie­len zu dür­fen. Ein beson­de­rer Dank gilt Ste­fan Wei­ssen­böck, von dem ich in den vier Jah­ren unglaub­lich viel gelernt habe. Zu guter Letzt ein gro­ßes Dan­ke­schön an die Fans und an ganz Freak City. Ihr habt jedes Spiel beson­ders gemacht. Die Ent­schei­dung ist mir nicht leicht­ge­fal­len, da mich sehr viel mit dem Ver­ein, der Stadt und den Men­schen hier ver­bin­det. Ich den­ke aber, dass es für mich an der Zeit ist, den näch­sten Schritt in mei­ner Kar­rie­re zu gehen und mich einer neu­en Her­aus­for­de­rung zu stel­len.“

Lou­is Olin­de wech­sel­te 2016 von den Ham­burg Towers nach Bam­berg. Dort war er zunächst für das Farm­team vor­ge­se­hen, kam in sei­ner ersten Sai­son jedoch bereits zu zwölf BBL-Ein­sät­zen und wur­de auf Anhieb deut­scher Mei­ster. Die­sem Titel folg­te in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit mit dem Pokal­sieg ein wei­te­rer. Ins­ge­samt trug Olin­de 100 Mal das Bro­se-Tri­kot auf natio­na­ler Ebe­ne, 45 Mal stand er in inter­na­tio­na­len Spie­len für Bam­berg auf dem Par­kett.

Ver­trä­ge von Oba­so­han und Craw­ford wer­den nicht ver­län­gert

Neben Olin­de wer­den auch Retin Oba­so­han und Jor­dan Craw­ford in der näch­sten Sai­son nicht mehr für Bro­se Bam­berg spie­len. Bei­de Ver­trä­ge lau­fen am 30. Juni aus und wer­den nicht ver­län­gert. Bro­se Bam­berg bedankt sich bei bei­den für den Ein­satz in den letz­ten Wochen und Mona­ten und wünscht für die Zukunft alles Gute.