Bei Groß­kon­trol­le auf der B505 meh­re­re Delik­te auf­ge­deckt

Symbolbild Polizei

B505 / POM­MERS­FEL­DEN, LKR. BAM­BERG. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg und die Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken führ­ten am Frei­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße B505, kurz vor der Auto­bahn A3, eine mehr­stün­di­ge Ver­kehrs­kon­trol­le durch. Die Spe­zia­li­sten aus den Berei­chen Fahn­dung und Schwer­last­ver­kehr kon­trol­lier­ten eine Viel­zahl von Per­so­nen- und Last­kraft­wa­gen. Wäh­rend bei den Brum­mi­fah­rern kei­ne Ver­stö­ße fest­ge­stellt wur­den, war die Über­prü­fung der Auto­fah­rer ergie­bi­ger.

Ein 56-Jäh­ri­ger aus dem Raum Kro­nach wur­de von der Staats­an­walt­schaft Bam­berg gesucht. Der Mann sitzt nun in der Justiz­voll­zugs­an­stalt Bam­berg sei­ne drei­mo­na­ti­ge Frei­heits­stra­fe ab.

In einem Klein­trans­por­ter aus Offen­bach befan­den sich drei alba­ni­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge, die ohne gül­ti­ge Auf­ent­halts­ti­tel in Deutsch­land einer Arbeit nach­ge­hen. Der 28-jäh­ri­ge Fah­rer stand zusätz­lich unter Dro­gen­ein­fluss. Das zustän­di­ge Aus­län­der­amt und die Staats­an­walt­schaft wur­den in die wei­te­re Sach­be­ar­bei­tung ein­ge­bun­den. Nach einer Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Bam­berg und erken­nungs­dienst­li­cher Behand­lung durch die Bam­ber­ger Kri­mi­nal­po­li­zei konn­ten die drei Män­ner ihren Heim­weg fort­set­zen.

Der Fah­rer eines VW Pas­sat mit unga­ri­scher Zulas­sung muss­te sei­ne Fahr­zeug­schlüs­sel an sei­nen Bei­fah­rer abge­ben. Er zeig­te deut­li­che Hin­wei­se auf Dro­gen­kon­sum. Bei der Durch­su­chung sei­nes Fahr­zeu­ges wur­den etwa zehn Gramm Mari­hua­na und drei Gramm Haschisch sicher­ge­stellt. Ihn erwar­ten nun ein Straf­ver­fah­ren nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und eine Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz.

Zusätz­lich wur­den bei der hohen Anzahl von kon­trol­lier­ten Ver­kehrs­teil­neh­mern noch diver­se Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten fest­ge­stellt und ein Radar­warn­ge­rät sicher­ge­stellt.