Bro­se Bam­berg benö­tigt Sieg mit sechs Punk­ten Dif­fe­renz zum Halb­fi­nal­ein­zug

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg trifft im Vier­tel­fi­nal­rück­spiel des easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga Final-Tur­niers 2020 erneut auf die EWE Bas­kets Olden­burg. Tip-Off ist am Sams­tag um 16.30 Uhr. Magen­t­aS­port über­trägt wie gewohnt live und exklu­siv.

Die KO-Run­de des Final-Tur­niers wird bekannt­lich durch ein Hin- und Rück­spiel ent­schie­den. Die Punk­te aus bei­den Par­tien wer­den addiert. Die Mann­schaft, die nach zwei Spie­len mehr Zäh­ler auf dem Kon­to hat, kommt eine Run­de wei­ter. Im Hin­spiel muss­te sich Bro­se am Don­ners­tag­abend mit 81:86 geschla­gen geben. Um also ins Halb­fi­na­le ein­zu­zie­hen ist ein Sieg mit min­de­stens sechs Punk­ten nötig. Bei einer Nie­der­la­ge mit bis zu vier Zäh­lern wäre Bam­berg aus­ge­schie­den. Soll­te Bro­se nach der regu­lä­ren Spiel­zeit mit fünf Punk­ten vor­ne lie­gen, geht die Par­tie in die Ver­län­ge­rung.

„Es war ein Spiel der Läu­fe”. So fass­te Olden­burgs Ian Hum­mer Spiel eins zusam­men. Und er hat­te voll­kom­men Recht. Vor allem aus Sicht der Nie­der­sach­sen hät­te die Par­tie deut­lich höher aus­fal­len kön­nen, waren sie Anfang der zwei­ten Halb­zeit doch bereits mit 17 Punk­ten weg­ge­zo­gen. „Nach­dem wir 17 vor­ne waren, ist Bam­berg bis auf einen Punkt her­an­ge­kom­men und hat­te das Momen­tum. Wir haben aber Cha­rak­ter gezeigt.” Vor allem Rickey Paul­ding (20 Punk­te) und Rashid Mahal­ba­sic (19) waren in der ent­schei­den­den Pha­se immer prä­sent, erziel­ten gemein­sam nahe­zu die Hälf­te aller Olden­bur­ger Zäh­ler. Hin­zu kam Nathan Boot­he mit 15 Zäh­lern, der die Bam­ber­ger Abwehr eben­falls immer wie­der vor Pro­ble­me stell­te. Aller­dings lei­ste­ten sich die Nie­der­sach­sen, die ihren kom­plet­ten Kader mit zum Final-Tur­nier brin­gen konn­ten, aktu­ell aber auf den ver­letz­ten Phil­ipp Schwe­thelm ver­zich­ten müs­sen, auch eini­ge Schwä­che­pha­sen, die Trai­ner Mla­den Dri­jen­cic im Nach­gang auch kri­ti­sier­te: „Mit eige­nen Feh­lern haben wir den Geg­ner in die Par­tie kom­men las­sen.” Das soll, wenn es nach Ian Hum­mer geht, am Sams­tag nicht noch ein­mal vor­kom­men, denn „wir haben (…) Cha­rak­ter gezeigt. Es war ein guter Team­sieg und guter Ein­satz.”

Team­spiel und Ein­satz zeig­te auch Bro­se Bam­berg. Aller­dings nur in der zwei­ten Halb­zeit. Da waren sie also wie­der: die zwei Gesich­ter des Teams. In Hälf­te eins war es über­wie­gend „Ego-Gezocke”, wie es Kapi­tän Eli­as Har­ris im Nach­gang aus­drück­te. In den zwei­ten zwan­zig Minu­ten stand dann eine Ein­heit auf dem Par­kett, die den Namen ver­dien­te und genau das tat, was eine Ein­heit, was ein Team eben tun muss, um erfolg­reich zu sein: Ein­satz zei­gen, Kampf, Lei­den­schaft, den Ball lau­fen las­sen, den frei­en Mann suchen und fin­den, auch ein­mal aus der Kom­fort­zo­ne hin­aus­ge­hen. Für den Halb­fi­nal­ein­zug – und damit den Sieg über Olden­burg mit min­de­stens sechs Punk­ten Dif­fe­renz – wird am Sams­tag aber­mals ledig­lich eine gute Halb­zeit nicht aus­rei­chen. Das sieht auch Chri­sti­an Seng­fel­der so: „Wir müs­sen es end­lich ein­mal schaf­fen, dass wir über 40 Minu­ten kon­stant spie­len. Es ist ja nicht so, dass wir es nicht könn­ten. Wir haben eine Men­ge Talent in der Mann­schaft. Aller­dings gelingt es uns zu sel­ten, das auch über die gesam­te Spiel­zeit aufs Par­kett zu brin­gen.” Ein Schlüs­sel­du­ell wird es wie­der auf der gro­ßen Posi­ti­on geben. Dar­auf ange­spro­chen, was er von Har­ris vs. Mahal­ba­sic am Sams­tag erwar­te, sag­te Bro­ses Kapi­tän mit einem Augen­zwin­kern bei Magen­t­aS­port: „Eine epi­sche Schlacht!” Doch nicht nur den Öster­rei­cher müs­sen die Bam­ber­ger in Schach hal­ten, sie müs­sen auch Nathan Boot­he und Rickey Paul­ding ver­su­chen best­mög­lich aus dem Spiel zu neh­men. Das gelingt nur, wenn das Team ab der ersten Minu­te bereit ist, auch in der Ver­tei­di­gung hart zu arbei­ten. „Wir haben in allen Spie­len gese­hen, dass wir nur gut sind, wenn wir gut ver­tei­di­gen”, so Head Coach Roel Moors, der hofft, dass sei­ne Mann­schaft am Sams­tag nicht wie­der zwei Gesich­ter zeigt. „Wenn wir so auf­tre­ten, wie in Halb­zeit zwei, dann haben wir gute Chan­cen auf den Halb­fi­nal­ein­zug. Aber nur dann!”