Bamberger Schulen erhalten 700.000 Euro an zusätzlichen Fördermitteln

Laut Ursula Sowa, Bamberger Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, fließen davon 78 Millionen Euro nach Bayern und davon wiederum mehr als 700.000 Euro in die öffentlichen Schulen in Stadt und Landkreis Bamberg. Konkret profitieren die Schulen, für die die Stadt Bamberg als Schulaufwandsträger zuständig ist, mit 250.000 Euro von den Geldern aus Berlin, die beiden Zweckverbände für die Bamberger Gymnasien und die Berufsschulen erhalten zusammen 390.000 Euro, der Landkreis und seine Gemeinden und Kreisstädte können mit fast 350.000 Euro rechnen.

„Die zusätzlichen Fördermittel sind ein guter erster Schritt“, meint Ursula Sowa, ist aber noch nicht zufrieden. „Reichen diese Gelder, decken sie wirklich den Bedarf und werden sie gerecht verteilt?“ Als Stadträtin in Bamberg sieht Sowa auch die Perspektive der Kommunen als Schulaufwandsträger und will sich darum kümmern: „Damit digitale Bildung dauerhaft gelingt, brauchen wir mehr: Die Kommunen müssen bei der Systemadministration und bei den Kosten bei Wartung und Reparatur der Geräte unterstützt werden.“ Genau hier sei der Freistaat Bayern gefragt, denn „Es genügt nicht, einfach nur Bundesgelder an die Kommunen durchzureichen und sonst die Hände in den Schoß zu legen.“

Im Landtag fordern die Grünen außerdem einen Rahmenlehrplan für digitale Bildung und eine flächendeckende Aus- und Fortbildungsoffensive für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende.