Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.06.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Unbe­kann­ter steigt in Gar­ten­lau­be ein

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 23.00 Uhr, und Mitt­woch­früh, 05.45 Uhr, gelang­te ein Unbe­kann­ter durch Über­stei­gen des Maschen­draht­zau­nes in ein Gar­ten­grund­stück Am Tän­nig. Dort schob der Ein­bre­cher das Rol­lo der Gar­ten­hüt­te hoch und beschä­dig­te die­ses dadurch erheb­lich. Gestoh­len wur­de nichts, der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 100 Euro bezif­fert.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­nach­mit­tag kurz nach 16.30 Uhr woll­ten zwei Frau­en in einem Super­markt im Bam­ber­ger Osten Lebens­mit­tel für ins­ge­samt über 200 Euro steh­len. Die bei­den Lang­fin­ger bezahl­ten zwar an der Kas­se eini­ge ein­ge­kauf­te Arti­kel, das Die­bes­gut aller­dings woll­ten sie jeweils in einem Kin­der­wa­gen ohne Bezah­lung aus dem Geschäft schaf­fen. Sie müs­sen sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Sechs Fla­schen Bier für über 5 Euro ent­wen­de­te am Mitt­woch­abend kurz vor 19.30 Uhr ein unbe­kann­ter Mann aus einem Super­markt in der Pödel­dor­fer Stra­ße. Der Täter hielt sich ohne Mund-Nasen-Schutz im Geschäft auf, wes­halb er ange­spro­chen wur­de und den Laden ver­ließ. Davor setz­te er sich dann erst noch auf einen Beton­pol­ler, bevor er auf den Dieb­stahl ange­spro­chen wur­de. Dar­auf­hin nahm sich der Unbe­kann­te sein Fahr­rad und flüch­te­te in Rich­tung Bren­ner­stra­ße. Vom Täter ist ledig­lich bekannt, dass er kur­ze schwarz/​braune Haa­re hat und Deutsch mit aus­län­di­schem Akzent sprach.

40-Jäh­ri­ger beschmiert Holz­ver­klei­dung

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh fiel in der Unte­ren Sand­stra­ße kurz nach 04.00 Uhr ein Mann auf, der dort eine Holz­ver­klei­dung mit einem sinn­lo­sen Text beschrieb. Bei der Absu­che der nähe­ren Umge­bung wur­de dann noch fest­ge­stellt, dass der 40-jäh­ri­ge Mann einen Not­ruf­mel­der und einen Strom­ka­sten am Mar­kus­platz mit Zet­teln beklebt hat­te, wozu er eine Unmen­ge an Tesa­film benutz­te, wes­halb sich das Ent­fer­nen schwie­rig gestal­ten wird. Der Mann muss sich wegen Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten. Die Höhe des ange­rich­te­ten Sach­scha­dens ist der Poli­zei noch nicht bekannt.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Sach­scha­den von über 30.000 Euro rich­te­te ein 83-jäh­ri­ger Auto­fah­rer Mitt­woch­früh gegen 11.30 Uhr in der Katz­hei­mer­stra­ße an. Der Mann gab ver­se­hent­lich Voll­gas und stieß gegen die Stoß­stan­ge eines gepark­ten Fahr­zeu­ges. Danach tou­chier­te er seit­lich einen ande­ren Pkw, bevor er gegen eine Mau­er fuhr. Der Auto­fah­rer ver­letz­te sich durch den Unfall schwer und muss­te mit Rip­pen- und Ober­schen­kel­frak­tur ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te die Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes des 83-Jäh­ri­gen an. Das Fahr­zeug war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den.

Auto­fah­rer stand unter Dro­gen­ein­fluss

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh kurz nach 01.00 Uhr fiel An der Brei­ten­au einer zivi­len Poli­zei­strei­fe ein Audi-Fah­rer auf, der dort in rasan­ter Fahr­wei­se unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le ver­hielt sich der 39-jäh­ri­ge Mann unko­ope­ra­tiv und die Beam­ten bemerk­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen. Ein Urin­test in der Poli­zei­wa­che bestä­tig­te den Kon­sum von Betäu­bungs­mit­teln. Der Mann muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen; der Füh­rer­schein wur­de von der Poli­zei beschlag­nahmt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Van­da­lis­mus in Kir­che auf­ge­klärt

STE­GAU­RACH. Am 10.06.2020 beschä­dig­ten in der Kapel­le in Unterau­rach zunächst Unbe­kann­te meh­re­re Bil­der und Ker­zen, war­fen Weih­was­ser­stän­der um und ent­wen­de­ten eine Weih­was­ser­scha­le sowie wei­te­re Gegen­stän­de aus der Kir­che. Die mit­ge­nom­me­nen Sachen wur­den letzt­lich in einem Bach ent­sorgt. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 10.000 Euro.

Nach Hin­wei­sen aus der Bevöl­ke­rung konn­ten Ermitt­ler der Land­kreis­po­li­zei nun zwei min­der­jäh­ri­ge Mäd­chen aus dem Gemein­de­be­reich als Ver­ant­wort­li­che des Van­da­lis­mus ermit­teln. Bei­de Schü­le­rin­nen zeig­ten sich gestän­dig und räum­ten ein, ohne beson­de­re Moti­va­ti­on die Taten began­gen zu haben.

Die Erzie­hungs­be­rech­tig­ten haben bereits mit der Gemein­de, sowie dem Pfarr­amt Kon­takt auf­ge­nom­men, um den ange­rich­te­ten Scha­den zu beglei­chen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Pretz­feld. Am Mitt­woch­nach­mit­tag fuhr ein 47-jäh­ri­ger Fah­rer eines Gabel­stap­lers in der Tratt­stra­ße rück­wärts und über­sah dabei einen her­an­lau­fen­den 69-jäh­ri­gen Fuß­gän­ger. Der Seni­or wur­de dabei vom Gabel­stap­ler erfasst und stürz­te zu Boden.

Mit leich­ten Ver­let­zun­gen wur­de der Mann vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ver­bracht.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Stöck­ach. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de gelang­te eine bis­her unbe­kann­te Per­son in ein in den Gewän­den zur Reno­vie­rung befind­li­ches unbe­wohn­tes Haus. Dort dreh­te der Unbe­kann­te im Erd­ge­schoss den Was­ser­hahn auf und ließ es über meh­re­re Tage ‚plät­schern‘. Am Mitt­woch kamen die Besit­zer des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses zurück und sahen vol­ler Schrecken, das im Kel­ler­be­reich das Was­ser stand. Die Feu­er­wehr Igen­s­dorf rück­te her­an und pump­te meh­re­re Tau­send Liter Was­ser ab. Der Scha­den am Inven­tar bzw. am Gebäu­de ist noch nicht abseh­bar, dürf­te aber bei meh­re­ren Tau­send Euro lie­gen. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­nach­mit­tag fuhr ein 37-jäh­ri­ger Fah­rer eines VW auf der B 470 von Eber­mann­stadt in Rich­tung Forch­heim. Hin­ter ihm befand sich ein sil­ber­ner Audi A4 mit Leip­zi­ger Zulas­sung. Offen­sicht­lich hat­te es der Fah­rer sehr eilig. Stän­dig fuhr er sehr dicht auf und ver­such­te mehr­mals ver­geb­lich zu Über­ho­len.

Als es letzt­end­lich dem Fah­rer des A4 gelang, zu über­ho­len belei­dig­te er beim Vor­bei­fah­ren ver­bal den Über­hol­ten durch die geöff­ne­ten Fen­ster­schei­ben. Zudem wur­de der Hin­ter­mann nach dem Über­hol­vor­gang mas­siv aus­ge­bremst und ihm noch­mals per Hand­zei­chen belei­di­gen­de Gesten gezeigt. Nach der Wei­lers­ba­cher Kreu­zung ver­such­te der ‚Leip­zi­ger‘ erneut ein vor ihm fah­ren­des Fahr­zeug zu über­ho­len und zog auf die Gegen­fahr­bahn. Ein ent­ge­gen­kom­men­der Pkw-Fah­rer muss­te stark abbrem­sen und betä­tig­te dabei die Licht­hu­pe, um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Der Audi-Fah­rer brach dar­auf­hin sei­nen Über­hol­vor­gang ab. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen diver­ser Ver­kehrs­de­lik­te ein­ge­lei­tet und bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se. Ins­be­son­de­re möch­ten sich wei­te­re Ver­kehrs­teil­neh­mer mit der Poli­zei in Eber­mann­stadt (09194/73880) in Ver­bin­dung set­zen, die sich von der rück­sichts­lo­sen Fahr­wei­se des Audi-Fah­rers gefähr­det fühl­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM OT Burk. Leicht ver­letzt wur­den am Mitt­woch­mor­gen an der Reg­nitz­brücke auf dem Kanal­rad­weg zwei Rad­fah­rer. Ein 35-Jäh­ri­ger woll­te dort einen 75-Jäh­ri­gen über­ho­len, der plötz­lich nach links aus­scher­te. Obwohl der jün­ge­re der bei­den ver­such­te aus­zu­wei­chen, kamen bei­de zu Sturz.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. In der Zeit von Diens­tag, ca. 17:30 Uhr bis Mitt­woch­mor­gen beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Breit­wei­dig die Umzäu­nung einer Fir­ma. Im Anschluss ent­fern­te er sich uner­laubt vom Unfall­ort ohne sich um den Sach­scha­den von ca. 1.000,– Euro zu küm­mern. Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 ent­ge­gen genom­men.

FORCH­HEIM. Nur etwa 2,5 Stun­den war ein Lkw auf dem Park­platz bei einer Tank­stel­le „Am hal­ben Weg“ geparkt. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter beschä­dig­te den Auf­lie­ger an der lin­ken Sei­te und ver­ur­sach­te einen Lack­scha­den von ca. 500,– Euro. Wer konn­te in die­sem Bereich einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu wen­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

NEUN­KIR­CHEN A. BRAND. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter beschä­dig­te auf einer Bau­stel­le in der Gugel­stra­ße das Fir­men­fahr­zeug eines 25-Jäh­ri­gen. Der blaue VW Trans­por­ter war von Diens­tag­mor­gen bis Mitt­woch­mor­gen, ca. 08:30 Uhr dort geparkt. Ver­mut­lich mit einer Eisen­stan­ge wur­de an der Bei­fah­rer­tü­re ein Loch und ein Krat­zer ver­ur­sacht, sodass ein Sach­scha­den von ca. 1.000,– Euro ent­stand. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon­num­mer: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Alko­ho­li­sier­ter Auto­fah­rer aus dem Ver­kehr gezo­gen

NEU­DROS­SEN­FELD, LKR. KULM­BACH. Erheb­lich alko­ho­li­siert war Mitt­woch­nacht ein 37-Jäh­ri­ger mit sei­nem Fahr­zeug unter­wegs. Eine Strei­fen­be­sat­zung der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth kon­trol­lier­te den Mann und zog ihn aus dem Ver­kehr.

Kurz vor Mit­ter­nacht geriet der Kulm­ba­cher bei Unter­brück­lein in einen Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Poli­zei­be­am­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch bei dem Auto­fah­rer fest. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von über 1,4 Pro­mil­le. Dar­auf­hin muss­te der Ver­kehrs­sün­der einer Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen. Sei­nen Füh­rer­schein stell­ten die Beam­ten sicher. Gegen den Mann lau­fen Ermitt­lun­gen wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.