Deut­sche Bier­Aka­de­mie in Bam­berg star­tet ersten Online-Kurs für Bier­som­me­liers

Markus Raupach. Foto: Christian Lietzmann
Markus Raupach. Foto: Christian Lietzmann

Die Deut­sche Bier­Aka­de­mie bie­tet eine inno­va­ti­ve Fort­bil­dung für Freun­de des Ger­sten­saf­tes

Die Deut­sche Bier­Aka­de­mie star­tet im Juli 2020 den ersten Online-Kurs zur Aus­bil­dung von Bier­som­me­liers. Das Unter­neh­men reagiert damit auf die Her­aus­for­de­run­gen der Coro­na-Kri­se und star­tet in das The­ma digi­ta­le Fort- und Wei­ter­bil­dung.

Die 16 Teil­neh­mer der Fort­bil­dung zum „Inter­na­tio­nal Beer Som­me­lier“ wer­den im Zeit­raum vom 29. Juli bis 7. Novem­ber an 15 wöchent­lich statt­fin­den­den Online-Abend­se­mi­na­ren teil­neh­men und zum Ende einen kom­plet­ten Tag lang in Prä­senz eine Inten­siv­schu­lung rund um das The­ma Bier­be­wer­tung und Bier­wett­be­wer­be besu­chen. Dazwi­schen ste­hen indi­vi­du­el­le und Grup­pen­auf­ga­ben auf dem Pro­gramm – und natür­lich reger Aus­tausch mit den Kol­le­gen und Aus­bil­dern. Die­ses For­mat wird als „Blen­ded Lear­ning“ bezeich­net und ist für die Deut­sche Bier­Aka­de­mie die Ant­wort auf die Her­aus­for­de­run­gen der Coro­na-Kri­se.

Kom­plet­ter Still­stand seit Mit­te März

Schließ­lich muss­ten seit 13. März alle Kur­se und Ver­an­stal­tun­gen der Deut­schen Bier­Aka­de­mie abge­sagt wer­den, erste Ver­su­che mit Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen star­ten Ende Juni. Dies bedeu­te­te einer­seits einen fünf­stel­li­gen Umsatz­ver­lust, ande­rer­seits aber auch, dass vie­le geplan­te Pro­jek­te kom­plett aus­fal­len oder ver­scho­ben wer­den muss­ten. Ande­rer­seits ent­wickel­ten Mar­kus Rau­pach und Hol­ger Hahn, die bei­den Geschäfts­füh­rer der Deut­schen Bier­Aka­de­mie bereits im März ein neu­es, kom­plett digi­ta­les For­mat, den Pod­cast „Bier­Talk“ und eine dazu­ge­hö­ri­ge Ver­ko­stungs­rei­he, den „Bier­Talk Live“.

Online-Ver­ko­stun­gen als Aus­weg

Bis Mit­te Juni ent­stan­den über 40 Pod­cast-Fol­gen, in denen die bei­den mit ver­schie­den­sten natio­na­len und inter­na­tio­na­len Per­sön­lich­kei­ten aus der Bier­welt spre­chen, und es fan­den bereits neun Online-Ver­ko­stun­gen statt, bei denen die Teil­neh­mer zuvor ein Bier­pa­ket gelie­fert bekom­men und dann in einer Online-Run­de zusam­men mit Rau­pach und Hahn die ent­hal­te­nen Bie­re ver­ko­sten. Dazu gehö­ren auch Food­pai­ring-Emp­feh­lun­gen und Bier­Cock­tail-Rezep­te, für die die Teil­neh­mer zuvor die Roh­stof­fe ein­kau­fen und dann wäh­rend des Semi­nars Zube­rei­tung und sen­so­ri­sche Ein­ord­nung ken­nen­ler­nen. Mit in der digi­ta­len Run­de sind auch immer meh­re­re Brau­er und Braue­rei­be­sit­zer, deren Bie­re ver­ko­stet wer­den, wie zum Bei­spiel Seba­sti­an Pril­ler von der Augs­bur­ger Rie­ge­le Braue­rei oder Jan Nie­wod­nic­z­an­ski von der Bit­bur­ger Braue­rei. Hier­über berich­te­te bereits das Baye­ri­sche Fern­se­hen anläss­lich des Tages des Bie­res am 23. April.

Bier­som­me­lier als logi­sche Kon­se­quenz

Nach­dem die Online-Ver­ko­stun­gen so gut ange­nom­men wur­den, beschlos­sen Mar­kus Rau­pach und Hol­ger Hahn, auch ihre Aus­bil­dung zum „Inter­na­tio­nal Beer Som­me­lier“ zu digi­ta­li­sie­ren. Die Vor­tei­le lie­gen auf der Hand: Das neue For­mat läuft berufs­be­glei­tend am Abend und am Wochen­en­de, es kön­nen the­men­be­zo­gen zahl­rei­che inter­na­tio­na­le Exper­ten zuge­schal­tet wer­den und nie­mand muss nach den Ver­ko­stun­gen noch in ein Fahr­zeug stei­gen. Natür­lich gibt es für Teil­neh­men­de und Dozen­ten auch eine Men­ge Her­aus­for­de­run­gen, schließ­lich erfor­dert das rei­ne Online-Semi­nar metho­di­sche und didak­ti­sche Kom­pe­ten­zen, wenn bei­spiels­wei­se statt an einem rea­len Flip­chart auf dem digi­ta­len White­board Post-It-Zet­tel geklebt und Punk­te ver­ge­ben wer­den müs­sen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Web­site zum Kurs: www​.bier​som​me​lier​kurs​.online

Inter­view mit Bier­Aka­de­mie-Geschäfts­füh­rer Mar­kus Rau­pach

Die Deut­sche Bier­Aka­de­mie star­tet als erster deut­scher Anbie­ter Ende Juli einen Online-Kurs zum Bier­som­me­lier. Wir haben mit Geschäfts­füh­rer Mar­kus Rau­pach dar­über gespro­chen, wie es zu der Idee an sich kam und was den Kurs von ande­ren Ange­bo­ten unter­schei­det.

Herr Rau­pach, als Erstes inter­es­siert uns natür­lich, wie Sie auf die Idee gekom­men sind, gera­de so ein The­ma wie den Bier­som­me­lier als Online-Semi­nar anzu­bie­ten. Ist es nicht irgend­wie albern, sich am Bild­schirm zuzu­pro­sten?

MR: Ganz grund­sätz­lich geht es bei unse­rem Kurs zum „Inter­na­tio­nal Beer Som­me­lier“ ja nicht dar­um, sich ein­mal in der Woche zu betrin­ken, son­dern es ist eine ech­te Fort­bil­dung mit Anspruch und vie­len Prü­fun­gen, die die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer auch bestehen müs­sen. Aber ande­rer­seits haben wir in der Coro­na-Zeit gelernt, dass es zwar anders ist, über eine Inter­net-Ver­bin­dung gesel­lig zu sein, aber den­noch mög­lich und auf eine neue Art und Wei­se auch schön. Ich habe das zum ersten Mal an mei­nem Geburts­tag am 29. März aus­pro­biert, als ich mei­ne Geburts­tags­fei­er online mit etwa 50 Gästen gefei­ert habe.

Wie muss man sich das vor­stel­len, ist das nicht ein tota­les Cha­os?

MR: Das dach­te ich am Anfang auch, aber dann habe ich mich inten­siv mit den Mög­lich­kei­ten digi­ta­ler Mee­tings beschäf­tigt und das dann auf mei­ne pri­va­te Fei­er über­tra­gen. So haben wir bei­spiels­wei­se für jeden ech­ten Raum in unse­rer Woh­nung einen vir­tu­el­len Raum ein­ge­rich­tet. Die Gäste konn­ten dann wie im ech­ten Leben vom einen Raum in den ande­ren gehen und dann jeweils mit neu­en Leu­ten zusam­men sein. Außer­dem haben wir gemein­sa­me Aktio­nen geplant, bei­spiels­wei­se einen Weg gefun­den, das Wür­fel­spiel „Mäx­chen“ an Bild­schirm zu spie­len. Mei­ne Gäste haben sogar ein pas­sa­bles Ständ­chen gesun­gen. Sehr schön war natür­lich auch, dass wir trotz über sie­ben Stun­den Fei­er am näch­sten Tag nichts auf­zu­räu­men hat­ten.

Und des­we­gen gibt es jetzt einen Online-Kurs für Bier­som­me­liers?

MR: Mehr oder weni­ger ja. Denn Sie müs­sen sich vor­stel­len, dass wir zu Jah­res­be­ginn einen kom­plett gefüll­ten Ter­min­ka­len­der hat­ten. Zahl­rei­che Semi­na­re, Ver­ko­stun­gen, Wei­ter­bil­dun­gen, Bier­wett­be­wer­be, Mes­sen, Aus­lands­rei­sen etc. stan­den für 2020 an. Als ich am 12. März von einer Fort­bil­dung für ober­frän­ki­sche Genuss­bot­schaf­ter zurück­kam und von dem bevor­ste­hen­den Lock­down hör­te, war das erst­mal ein Schock. Der Ter­min­ka­len­der war von einem Tag auf den ande­ren kom­plett leer – und damit auch der zu erwar­ten­de Umsatz gleich null. Am dar­auf­fol­gen­den Wochen­en­de haben wir uns dann in der Deut­schen Bier­Aka­de­mie Gedan­ken gemacht und ange­sichts unse­res vol­len Lagers erst­mal einen Lie­fer­ser­vice für Bier auf die Bei­ne gestellt. Die zwei­te Idee war dann, ein kom­plett neu­es Pro­dukt zu ent­wickeln, den Bier­Talk. Dazu gehö­ren einer­seits eine Pod­cast-Rei­he mit hoch­ran­gi­gen Gästen aus der gesam­ten natio­na­len und inter­na­tio­na­len Bier­welt und ande­rer­seits eine Serie von Online-Bier­ver­ko­stun­gen, die ich auf den Erfah­run­gen mei­ner Geburts­tags­par­ty auf­ge­baut habe. Als wir dann gese­hen haben, wie gut das tat­säch­lich funk­tio­nie­ren kann, haben wir schließ­lich beschlos­sen, den eigent­lich im Sep­tem­ber anste­hen­den Prä­senz-Bier­som­me­lier­kurs vor­zu­zie­hen, aber eben als Online-Ver­si­on mit dem Dozen­ten­team Hol­ger Hahn, Mein­hard Wicht und mir.

Online-Kur­se an sich sind doch aller­dings nichts Neu­es, das gibt es doch schon lan­ge. Was macht Ihr Ange­bot da beson­ders und was erwar­tet die Teil­neh­mer?

MR: Es stimmt, dass es bereits digi­ta­le Ange­bot gibt, aller­dings sind dies mei­stens eine Mischung aus Vide­os, die ich mir Online anse­hen kann, digi­ta­len Unter­la­gen und Webi­na­ren, bei denen ich als Teil­neh­mer zuschau­en kann, wie eine Dozen­tin oder ein Dozent irgend­was erklärt und Prä­sen­ta­ti­ons­fo­li­en zeigt. Wir ver­ste­hen dar­un­ter etwas völ­lig ande­res. Alle unse­re Ter­mi­ne lau­fen kom­plett live und inter­ak­tiv ab. Das bedeu­tet, dass die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer stän­dig gefor­dert sind und sich betei­li­gen. So gestal­ten sie selbst über die Hälf­te des Semi­nars und machen alle Lern­er­fah­run­gen direkt. Das heißt, ich höre nicht nur, dass es bei­spiels­wei­se ver­schie­de­ne Mal­ze und Hop­fen gibt, ich habe sie direkt am Platz, ver­ko­ste sie in einer Klein­grup­pe und tau­sche mich dann mit allen ande­ren dar­über aus. Zudem kön­nen wir durch unse­re guten Ver­bin­dun­gen zu allen The­men inter­es­san­te Gäste aus der gan­zen Welt zuschal­ten und so Infor­ma­tio­nen aus erster Hand an die Teil­neh­men­den wei­ter­ge­ben. Hier­für ver­wen­den wir neue­ste digi­ta­le Lern­platt­for­men, mit denen alle Mög­lich­kei­ten eines rea­len Semi­nar­raums auch digi­tal ver­füg­bar wer­den, vom Flip­chart bis zur Klein­grup­pen­ar­beit. Haus­auf­ga­ben und Peer­group-Auf­ga­ben run­den das Semi­nar­ge­sche­hen schließ­lich ab.

Das klingt alles ganz nett, aber wo bleibt denn das Bier dabei? Das kann man sich schließ­lich nicht ein­fach run­ter­la­den?

MR: Rich­tig, aber ver­sen­den. Des­we­gen bekom­men die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer meh­re­re Bier­pa­ke­te und besor­gen auch Zuta­ten für Spei­se­kom­bi­na­tio­nen von Bier mit Käse oder Scho­ko­la­de. Außer­dem mixen wir Bier­cock­tails und ler­nen das Kochen mit Bier. Neben den Online-Ver­ko­stun­gen steht ja außer­dem noch der abschlie­ßen­de Prä­senz­tag auf dem Pro­gramm, in dem es um Fehl­aro­men im Bier und die Arbeit in Bier­wett­be­wer­ben geht. Und natür­lich gibt es am Ende ein rich­tig schö­nes Bier­ku­li­na­ri­um, bei dem sich die Kurs­teil­neh­mer noch­mal rich­tig fei­ern kön­nen.

Abschlie­ßend wür­de uns noch inter­es­sie­ren, für wen die­ser Kurs eigent­lich gedacht ist und was er kostet…

MR: So ein Bier­som­me­lier­kurs kann grund­sätz­lich für Jede und Jeden inter­es­sant sein, der oder die Freu­de am Bier und an der Bier­kul­tur hat. Aber natür­lich rich­tet sich das Ange­bot haupt­säch­lich an Men­schen, die ger­ne auch beruf­lich mit Bier zu tun haben wol­len. Für den Inter­na­tio­nal Beer Som­me­lier erge­ben sich vie­le inter­es­san­te Tätig­keits­fel­der: In der klas­si­schen Gastro­no­mie sind sie unter ande­rem für die Bier­aus­wahl, Spei­sen­emp­feh­lun­gen und die Aus­schank­qua­li­tät zustän­dig, bei einer Braue­rei kann es zusätz­lich um die Pla­nung und Orga­ni­sa­ti­on von Ver­an­stal­tun­gen wie Ver­ko­stun­gen, Bier­me­nüs oder inno­va­ti­ven Braue­rei­füh­run­gen gehen. Bier­som­me­liers arbei­ten aber auch in Wer­bung, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Mar­ke­ting, sind freie Jour­na­li­sten oder Bera­ter in der Bran­che. Auch auf Mes­sen und Vor­trags­büh­nen sind Bier­som­me­liers zu fin­den, für Ver­triebs­teams und Gastro­no­mie­kun­den erar­bei­ten und lei­ten sie Work­shops – und oft sind sie gefrag­te Juro­ren bei den natio­na­len und inter­na­tio­na­len Bier­wett­be­wer­ben. Die Kurs­ge­bühr beträgt 1.500 Euro net­to. Dazu kommt noch die Mehr­wert­steu­er, die ja wahr­schein­lich ab Juli anders sein wird. Außer­dem bestel­len die Teil­neh­mer noch die Bier­pa­ke­te und kau­fen die Mate­ria­li­en für die Food­pai­rings und das Kochen ein. Wei­te­re Infos fin­den Sie auf der Web­site www​.bier​som​me​lier​kurs​.online.

Vie­len Dank für das Inter­view.

MR: Eben­falls, sehr ger­ne! Ich möch­te viel­leicht noch kurz erwäh­nen, dass unse­re Erfah­run­gen im Bereich der Online-Ver­ko­stun­gen auch Pate für den ersten gro­ßen inter­na­tio­na­len Bier­wett­be­werb ste­hen, der sei­ne Ver­ko­stun­gen nun kom­plett digi­tal durch­führt. Ich bin Vor­sit­zen­der der deut­schen Jury des World Beer Awards, und wir füh­ren kom­men­de Woche zum ersten Mal die kom­plet­te Ver­ko­stung über unser Online-Por­tal durch. Wenn das klappt, wovon ich aus­ge­he, wer­den die kom­plet­ten World Beer Awards in die­sem Jahr nach unse­rem Sche­ma durch­ge­führt wer­den. Drücken Sie uns also die Dau­men!

Text: Nico­le Schramm

Foto: Chri­sti­an Lietz­mann

Link zum Bei­trag des Baye­ri­schen Fern­se­hens: https://​www​.br​.de/​m​e​d​i​a​t​h​e​k​/​v​i​d​e​o​/​t​a​g​-​d​e​s​-​b​i​e​r​e​s​-​o​n​l​i​n​e​-​b​i​e​r​v​e​r​k​o​s​t​u​n​g​-​a​v​:​5​e​a​1​c​a​e​e​d​b​0​c​b​8​0​0​1​3​4​f​5​8df

Pod­cast Bier­Talk und wei­te­re Online-Vide­os von Ver­ko­stun­gen: http://​www​.bier​talk​.de