Kul­tur­aus­schuss dis­ku­tiert wei­te­re Ent­wick­lung der Bay­reu­ther Muse­en

Die wei­te­re Ent­wick­lung der viel­fäl­ti­gen Bay­reu­ther Muse­ums­land­schaft steht auf der Tages­ord­nung des Kul­tur­aus­schus­ses, der sich am Mon­tag, 22. Juni, um 16 Uhr, zu sei­ner näch­sten Sit­zung trifft.

Kul­tur­re­fe­rent Bene­dikt Steg­may­er wird zu den Ent­wick­lungs­per­spek­ti­ven des Muse­ums­quar­tiers am Hof­gar­ten, bestehend aus Richard-Wag­ner-Muse­um, Franz-Liszt-Muse­um und Jean-Paul-Muse­um, sowie des Kul­tur­quar­tiers im Gas­sen­vier­tel mit Kunst­mu­se­um, Histo­ri­schem Muse­um und dem im Auf­bau befind­li­chen Kul­tur­haus Neun­ein­halb berich­ten. In bei­den Berei­chen ste­hen aktu­ell stra­te­gi­sche Maß­nah­men an.

Eben­falls auf der Tages­ord­nung der Sit­zung steht die Sanie­rung und Neu­ge­stal­tung des städ­ti­schen Franz-Liszt-Muse­ums. Die Aus­schuss­mit­glie­der wer­den sich mit dem Vor­schlag des Kul­tur­re­fe­rats aus­ein­an­der­set­zen, das Ster­be­haus Franz Liszts künf­tig voll­stän­dig für musea­le Zwecke zu nut­zen. Hier­für muss das Gebäu­de bau­lich und tech­nisch saniert wer­den. Die öffent­lich zugäng­li­chen Muse­ums­räu­me sol­len sich über das Hoch­par­terre und das erste Stock­werk des Gebäu­des erstrecken. Im Hoch­par­terre soll die erneu­er­te Dau­er­aus­stel­lung zu Leben und Werk Liszts rea­li­siert wer­den. Im Ober­ge­schoss hin­ge­gen könn­ten Räu­me für die mul­ti­me­dia­le Ver­mitt­lung von Per­son und Musik Liszts sowie für muse­ums­päd­ago­gi­sche Ange­bo­te geschaf­fen wer­den.

Der Kul­tur­aus­schuss tagt im Gro­ßen Sit­zungs­aal des Neu­en Rat­hau­ses, Luit­pold­platz 13. Die Tages­ord­nung der Sit­zung steht auf der Home­page der Stadt (www​.bay​reuth​.de) zur Ver­fü­gung.