Ver­miss­ter 69-Jäh­ri­ger in Bay­reuth auf­ge­grif­fen

BAYREUTH/HIMMELKRON, LKR. KULM­BACH. Der seit Diens­tag­mor­gen ver­miss­te 69-Jäh­ri­ge aus Him­mel­kron konn­te am Diens­tag­abend in Bay­reuth auf­ge­grif­fen und die Fahn­dung somit been­det wer­den.

Der drin­gend auf Medi­ka­men­te ange­wie­se­ne Mann galt seit den Mor­gen­stun­den des Diens­ta­ges als ver­misst, nach­dem er sei­ne Woh­nung mit einem Auto ver­ließ und einen geplan­ten Zahn­arzt­ter­min nicht wahr­nahm. Von ihm fehl­te seit­dem jede Spur. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Stadt­stein­ach lei­te­te des­halb umfang­rei­che Such­maß­nah­men ein, an denen sich auch ein Poli­zei­hub­schrau­ber betei­lig­te. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin, die auf­grund der Öffent­lich­keits­fahn­dung auf den Ver­miss­ten­fall auf­merk­sam wur­de, erkann­te den hilf­lo­sen Mann gegen 20.15 Uhr an einer Bus­hal­te­stel­le im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Nach einer medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung durch den eben­falls alar­mier­ten Ret­tungs­dienst, konn­ten ihn die Poli­zei­be­am­ten an sei­ne Ange­hö­ri­gen über­ge­ben.

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei bedankt sich für die Unter­stüt­zung bei der Öffent­lich­keits­fahn­dung.