Bam­berg: 10 000-Euro-Spen­de des FC Bay­ern – FCE-Chef Schmal­fuß über­wäl­tigt

10 000-Euro-Spen­de des FC Bay­ern:
Jörg Schmalfuß. Foto: FCE

Jörg Schmal­fuß. Foto: FCE

Der FC Ein­tracht Bam­berg hat in schwie­ri­gen Coro­na-Zei­ten ganz über­ra­schend groß­zü­gi­ge finan­zi­el­le Unter­stüt­zung aus Mün­chen bekom­men: Vom FC Bay­ern ist beim Tra­di­ti­ons­club jetzt eine Spen­de über 10 000 Euro auf dem Kon­to gelan­det. Auch den rest­li­chen 34 Bay­ern­li­gi­sten hat­te der Bun­des­li­ga-Tabel­len­füh­rer die­se Sum­me zuge­sagt. Der FC Bay­ern will mit die­ser Akti­on über sei­ne Spen­den­or­ga­ni­sa­ti­on FC Bay­ern Hil­fe e.V. gemein­sam mit sei­nen zahl­rei­chen Fans ein wei­te­res Zei­chen der Soli­da­ri­tät in der Coro­na-Kri­se set­zen. „Immer mehr Anhän­ger ver­zich­ten auf eine Rück­erstat­tung der bereits bezahl­ten Tickets für die nun ohne Zuschau­er statt­fin­den­den Spie­le in der Alli­anz Are­na und stel­len das Geld dem Hil­fe e.V. zur Ver­fü­gung. Der Vor­stand des FC Bay­ern Hil­fe eV um den Vor­sit­zen­den Karl Hopf­ner mit Uli Hoe­neß und Karl-Heinz Rum­me­nig­ge hat beschlos­sen, die­ses Geld den Ver­ei­nen der Bay­ern­li­ga Süd und Nord zukom­men zu las­sen. Jeder der 35 Bay­ern­li­gi­sten erhält jeweils 10 000 Euro”, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung des 29fachen Deut­schen Fußballmeisters.FCE-Vorstandsvorsitzender Jörg Schmal­fuß reagier­te über­wäl­tigt auf die Unter­stüt­zung aus der Lan­des­haupt­stadt. „Ich bin seit 1. Janu­ar 2005 auch Mit­glied des FC Bay­ern Mün­chen. Mein sowie­so schon gro­ßer Stolz dar­auf wur­de heu­te noch­mals um ein Viel­fa­ches gestärkt, als ich mit­be­kam, dass Sie eine Art der Soli­da­ri­täts­be­kun­dung zei­gen, die ich so nie­mals erwar­tet hät­te”, schrieb Schmal­fuß in einem per­sön­li­chen Brief an die Füh­rungs­rie­ge des FC Bay­ern.
„Ich möch­te Ihnen im Namen des gesam­ten FC Ein­tracht Bam­berg, sei­ner Bay­ern­li­ga­mann­schaft sowie der Nach­wuchs­fuß­ball­ab­tei­lung herz­lichst dan­ken, dass Sie so groß­zü­gig an die Basis den­ken. Sie hel­fen uns damit wirk­lich sehr, die Umsatz­aus­fäl­le des aus­ge­setz­ten Spiel­be­triebs sowie der extrem schwie­ri­ge Ver­mark­tung der Sai­son 2020/21 zu kom­pen­sie­ren. Wir ver­spre­chen, dass wir das Geld bedacht ein­set­zen, um die Infra­struk­tur unse­res Ver­eins unbe­scha­det über die Kri­se zu brin­gen”, heißt es in dem Schrei­ben des FCE-Chefs weiter.Auch der Baye­ri­sche Fuß­ball­ver­band (BFV) wür­dig­te das außer­or­dent­li­che Enga­ge­ment der Münch­ner. „Das ist erneut ein ganz star­kes Zei­chen und eine gro­ße Geste, die zeigt, dass der FC Bay­ern Mün­chen bei all sei­nen her­aus­ra­gen­den Erfol­gen die Basis nicht aus dem Blick ver­liert. Dafür bedan­ke ich mich im Namen aller baye­ri­schen Bay­ern­li­gi­sten!”, erklär­te BFV-Prä­si­dent Rai­ner Koch.Der Vor­sit­zen­de von FC Bay­ern Hil­fe e.V., Karl Hopf­ner, rich­te­te in der Pres­se­mit­tei­lung einen Dank an alle FC-Bay­ern-Fans: „Ich möch­te mich im Namen des FC Bay­ern Hil­fe e.V. ein­mal mehr herz­lich bei unse­ren groß­ar­ti­gen Fans bedan­ken. Vom Ver­zicht auf die Rück­erstat­tun­gen der Tickets machen unse­re Anhän­ger aus allen Berei­chen Gebrauch, vom Steh­platz in der Kur­ve über den Busi­ness Seat bis hin zum Logen­be­sit­zer – es ist ein wun­der­ba­res Zei­chen der Soli­da­ri­tät. Der Fuß­ball ist ein wesent­li­cher Bestand­teil des gesell­schaft­li­chen Lebens, in den Ver­ei­nen ler­nen nicht zuletzt Kin­der und Jugend­li­che ele­men­ta­re Wer­te wie Zusam­men­halt, Rück­sicht und Tole­ranz. Es ist uns ein wich­ti­ges Anlie­gen, dass wir gemein­sam mit unse­ren Fans mit die­sen Gel­dern einen Bei­trag lei­sten kön­nen, die Fuß­ball­land­schaft im Frei­staat in die­sen schwie­ri­gen Zei­ten von Coro­na sta­bi­li­sie­rend zu stär­ken.”

Der FC Bay­ern Hil­fe e.V. hat­te bereits Mit­te Mai aus den Ticket-Rück­erstat­tun­gen sei­ner Fans allen Ver­ei­nen der Regio­nal­li­ga Bay­ern je 20 000 Euro sowie dem Baye­ri­schen Lan­des-Sport­ver­band (BLSV) 100 000 Euro gespen­det.