Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.06.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 10.06.2020

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag wur­de die Poli­zei zu einem Geschäft in Bahn­hofs­nä­he geru­fen, weil dort ein 25-jäh­ri­ger Mann zwei Geträn­ke­do­sen für knapp 3 Euro ent­wen­det hat­te.

Auf zwei Son­nen­bril­len für knapp 30 Euro hat­te es dann noch eben­falls am Diens­tag­nach­mit­tag ein 25-Jäh­ri­ger in einem Geschäft am Graf-Stauf­fen­berg-Platz abge­se­hen.

Die bei­den Lang­fin­ger wur­den bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest­ge­hal­ten und müs­sen sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Ver­mut­lich ein Sat­tel­schlep­per oder ähn­li­ches Fahr­zeug fuhr zwi­schen dem 05.06.2020 und 08.06.2020 Am Bör­stig ein Ver­kehrs­zei­chen „Vor­fahrt ach­ten” um und rich­te­te Sach­scha­den von etwa 200 Euro an. Der Ver­ur­sa­cher flüch­te­te anschlie­ßend, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 Täter­hin­wei­se sucht.

BAM­BERG. In der Schüt­zen­tief­ga­ra­ge wur­de am Diens­tag­früh zwi­schen 08.48 Uhr und 09.15 Uhr ein grau­er Toyo­ta an der Fah­rer­sei­te ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ange­rich­te­te hat­te, flüch­te­te er. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Dis­coun­ters in der Pödel­dor­fer Stra­ße öff­ne­te am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 15.40 Uhr eine Frau die Fah­rer­tü­re ihres Fahr­zeu­ges so weit, dass die Bei­fah­rer­tü­re eines dane­ben gepark­ten grau­en VW T 6 beschä­digt wur­de. Obwohl die Frau Sach­scha­den in Höhe von etwa 100 Euro ange­rich­tet hat­te, stritt sie dies ab und fuhr ein­fach davon. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 10.06.2020

VIERETH. Die Bei­fah­rer­sei­te eines in der Wei­he­rer Stra­ße gepark­ten roten Pkw Opel-Astra ver­kratz­ten Unbe­kann­te in der Nacht zum Don­ners­tag. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 200 Euro. Wem sind am Fahr­zeug ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei Bam­berg, Tel. 0951÷9129−310.

HALL­STADT. In der Nacht zum Diens­tag schlu­gen unbe­kann­te Täter bei zwei Gar­ten­lau­ben die Fen­ster­schei­ben ein und gelang­ten so in den Innen­raum. Ent­wen­det wur­de bei bei­den Ein­brü­chen nichts. Der ent­stan­de­ne Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf etwa 400 Euro. Wer hat zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei Bam­berg, Tel. 0951÷9129−310, ent­ge­gen.

FRENS­DORF. Ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer stieß in der Zeit von Sams­tag­nacht bis Diens­tag­früh gegen fünf Schutz­plan­ken­fel­der auf der Kreis­stra­ße BA 29, auf der Strecke von Frens­dorf in Rich­tung Reun­dorf. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.250 Euro zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei Bam­berg, Tel. 0951÷9129−310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. Diens­tag­früh kurz nach 06.00 Uhr wur­den Poli­zei und Feu­er­wehr über einen Brand in der Geisfel­der Stra­ße infor­miert. Beim Ein­tref­fen der Ret­tungs­kräf­te muss­te die Türe gewalt­sam durch die Feu­er­wehr geöff­net wer­den, da der Brand auf dem Bal­kon war. Die­ser konn­te rasch gelöscht wer­den, es ent­stand aller­dings Sach­scha­den von etwa 30.000 Euro. Die Brand­ur­sa­che konn­te zwar nicht letzt­end­lich geklärt wer­den, es wird aber davon aus­ge­gan­gen, dass die Brand­ur­sa­che in einem Elek­tro­grill oder einem Ziga­ret­ten­stum­mel zu suchen ist. Weil die Woh­nung leer war, such­ten die Poli­zei­be­am­ten nach Hin­wei­sen zum Woh­nungs­in­ha­ber, fan­den aber statt­des­sen in zwei Zim­mern auf dem Nacht­tisch Rausch­gift und dazu­ge­hö­ri­ge Uten­si­li­en, die sicher­ge­stellt wur­den. Die bei­den Woh­nungs­neh­mer müs­sen sich neben fahr­läs­si­ger Brand­stif­tung auch noch wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 10.06.2020

A 70 / Ober­haid Wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam am Diens­tags­abend der 29-jäh­ri­ge Fah­rer eines Nissan/​Infinity auf regen­nas­ser Fahr­bahn auf der A70, Höhe Ober­haid, in Fahrt­rich­tung Schwein­furt ins Schleu­dern und prall­te mehr­mals in die Außen­schutz­plan­ke. Das total beschä­dig­te Fahr­zeug muss­te abge­schleppt wer­den. Der Scha­den am Pkw und den Schutz­plan­ken sum­miert sich auf rund 45.000 Euro.

A 73 / Kem­mern Bei der Kon­trol­le eines 22-jäh­ri­gen PKW-Fah­rers fie­len am Diens­tag­vor­mit­tag Schlei­er­fahn­dern der Ver­kehrs­po­li­zei dro­gen­ty­pi­sche Anzei­chen im Ver­hal­ten des Man­nes auf. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­test ver­lief posi­tiv. Auf die Unter­sa­gung der Wei­ter­fahrt und die Blut­ent­nah­me fol­gen nun eine Anzei­ge wegen Dro­gen­be­sit­zes sowie Buß­geld, Punk­te und Fahr­ver­bot.

A 73 / Unter­sie­mau Weil er beim dem Ver­such einem Reh aus­zu­wei­chen auf der A 73, Höhe Unter­sie­mau, in die Außen­schutz­plan­ken gera­ten war, mel­de­te sich am Diens­tag­vor­mit­tag ein 23-jäh­ri­ger Paket­zu­stel­ler bei der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg. Hier­bei fiel den Beam­ten deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch auf. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Alko­test ergab einen Wert von über 0,8 Pro­mil­le, der Füh­rer­schein des jun­gen Man­nes wur­de des­halb sicher­ge­stellt. Buß­geld, Punk­te und ein Fahr­ver­bot kom­men nun auf den Fah­rer zu. Der bei dem Unfall ent­stan­de­ne Sach­scha­den an Pkw und Schutz­plan­ken beläuft sich auf etwa 12.000 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 10.06.2020

Bay­reuth. Am gest­ri­gen Diens­tag­mor­gen wur­de ein Rad­fah­rer von einem unbe­kann­ten Lkw oder Sat­tel­zug ange­fah­ren. Gestern kurz vor 10:00 Uhr hielt ein 39-jäh­ri­ger Bay­reu­ther mit sei­nem Fahr­rad ver­kehrs­be­dingt hin­ter einem Lkw. Die bei­den Fahr­zeu­ge befuh­ren die Bahn­hof­stra­ße in Rich­tung Luit­pold­platz und muss­ten dort bei roter Licht­zei­chen­an­la­ge ste­hen blei­ben. Plötz­lich fuhr der Lkw rück­wärts und stieß hier­bei gegen das Zwei­rad, wodurch der Rad­ler stürz­te. Durch den Sturz wur­de der Rad­fah­rer leicht ver­letzt und muss­te sich spä­ter in einem Bay­reu­ther Kran­ken­haus behan­deln las­sen. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, bei dem es sich um einen Lkw oder Sat­tel­zug mit ver­mut­lich aus­län­di­scher Zulas­sung han­del­te, ver­ließ die Unfall­stel­le, ohne sich um den Zwei­rad­fah­rer zu küm­mern. Zeu­gen des Vor­falls bzw. Per­so­nen, die nähe­re Anga­ben zum unfall­ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeug machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921÷506−2130 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 10.06.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 10.06.2020

PINZ­BERG. Schwer ver­letzt wur­den der 85-jäh­ri­ge Fah­rer eines Opel und sei­ne 80-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin bei einem Unfall am Diens­tag­nach­mit­tag auf der Kreis­stra­ße FO 2 bei Gos­berg. Er über­sah einen 67-jäh­ri­gen Maz­da-Fah­rer, der ord­nungs­ge­mäß blink­te und zum Ste­hen gekom­men war, um in eine Sei­ten­stra­ße abzu­bie­gen. Die bei­den Senio­ren wur­den vom Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 9.500,– Euro.

KUN­REUTH. Am Diens­tag­mor­gen befuhr ein 24-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer die Staats­stra­ße 2236 von Kun­reuth nach Doben­reuth. Im Kur­ven­be­reich kam er zu weit nach links, sodass es zu einem Zusam­men­stoß mit einem 31-jäh­ri­gen Fah­rer eines Beton­pum­pen­ma­schi­nen-Lkw kam. Der Pkw-Fah­rer wur­de dabei leicht ver­letzt und erlitt eine Ver­stau­chung und Zer­rung der Hals­wir­bel­säu­le. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 30.000,– Euro.

FORCH­HEIM. Eben­falls leicht ver­letzt wur­de ein 21-Jäh­ri­ger auf der Bay­reu­ther Stra­ße, als er in einer Links­kur­ve am Diens­tag­abend ver­mut­lich auf­grund der nas­sen Fahr­bahn nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit allein­be­tei­ligt mit sei­nem Daim­ler Chrys­ler ins Schleu­dern geriet. Er konn­te den Pkw nicht mehr unter Kon­trol­le brin­gen, sodass er in den Mit­tel­schutz­strei­fen fuhr und auf der Mit­tel­in­sel zum Ste­hen kam.

FORCH­HEIM. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter lager­te im Grün­strei­fen im Eggols­hei­mer Weg zwi­schen dem Flur­weg und der Bam­ber­ger Stra­ße ille­gal ver­schie­de­nen Müll ab. Die­ser Bau­schutt u. a. dürf­te dort bereits seit Mona­ten ver­rot­ten, da die Umver­packung von Zement­säcken bereits fest in ihrer Kon­si­stenz wirk­te. Wer Hin­wei­se auf den „Ent­sor­ger” geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191÷7090−0.

FORCH­HEIM. In der Zeit von Mon­tag auf Diens­tag löste in Bucken­ho­fen an der Stau­stu­fe ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Befe­sti­gungs­sei­le von vier Boo­ten. Da die­se mit einer geson­der­ten Ket­te am Steg befe­stigt waren, konn­te Schlim­me­res ver­hin­dert wer­den. Wer konn­te in dem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen? Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191÷7090−0 ent­ge­gen genom­men.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 10.06.2020

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­vor­mit­tag ereig­ne­te sich auf der Ram­ster­tal­stra­ße im Begeg­nungs­ver­kehr ein soge­nann­ter Spie­gel­klat­scher. Die 78-jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­re­rin brach­te den Vor­gang zur Anzei­ge, weil der Unfall­geg­ner ein­fach wei­ter­ge­fah­ren ist. Am Nach­mit­tag plag­te den Flüch­ti­gen wohl das Gewis­sen und er kam zur Poli­zei­in­spek­ti­on, um den Vor­fall zu mel­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf 1000 Euro. Ein Straf­ver­fah­ren wegen uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort ist die Fol­ge.

Wei­ßeno­he. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Diens­tag­nach­mit­tag wur­den bei einem 18-jäh­ri­gen Auto­fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt. Der Kon­trol­lier­te gab an, am Tag zuvor Dro­gen kon­su­miert zu haben. Auch führ­te er eine gerin­ge Men­ge Can­na­bis mit sich. Wei­ter­hin wur­de im Auto eine Schreck­schuss­waf­fe auf­ge­fun­den. Die Dro­gen und die Waf­fe wur­den beschlag­nahmt und eine Blut­ent­nah­me war die Fol­ge. Gegen den jun­gen Mann wur­den Ver­fah­ren wegen Ver­stö­ßen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und das Waf­fen­ge­setz ein­ge­lei­tet. Wegen der Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss muss er dazu noch mit einer Geld­bu­ße von 500,- Euro und 1 Monat Fahr­ver­bot rech­nen.

Wei­lers­bach. Eine 23-Jäh­ri­ge war am Diens­tag­mit­tag mit ihrem Mofa ohne gül­ti­gem Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen unter­wegs. Wei­te­re Fahr­ten wur­den ihr des­halb unter­sagt. Eine Anzei­ge ist die Fol­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 10.06.2020

Fehl­an­zei­ge.