Neue Aus­stel­lung “Rupprecht Gei­ger – Farb­ver­dich­tung” im Kunst­mu­se­um Bay­reuth

Das Kunst­mu­se­um Bay­reuth teilt mit:
“Mit den gebo­te­nen Sicher­heits­maß­nah­men ist das Kunst­mu­se­um Bay­reuth wie­der geöff­net. Bis zum 21.6. ist hier die Aus­stel­lung „Über­zeich­net: Expres­si­on und Kari­ka­tur“ zuse­hen. Die­se war ja nach der Eröff­nung nur eine Woche lang geöff­net. Es lohnt sich also, sich die Ori­gi­na­le nun inten­siv und in Ruhe anzu­schau­en. Bit­te beach­ten Sie, dass wir nur eine begrenz­te Anzahl von Per­so­nen gleich­zei­tig ins Muse­um hin­ein­las­sen dür­fen. Ver­an­stal­tun­gen, Füh­run­gen und Kunst­kur­se wer­den zunächst noch nicht statt­fin­den kön­nen. Aber wir hof­fen, dass dies auch bald wie­der mög­lich sein wird. Mitt­ler­wei­le ist der Ein­gang in der Braut­gas­se wie­der zugäng­lich, aller­digns wer­den wir die Besu­cher ab Sonn­tag aus Sicher­heits­grün­den im „Ein­bahn­sta­ßen­be­trieb“ durch das Muse­um füh­ren. Bit­te nut­zen Sie daher zum Ein­gang wei­ter­hin das Por­tal in der Kämm­erei­ga­s­se und als Aus­gang dann die Tür zur Braut­gas­se.”

“Ab dem 12. Juli und bis zum 11. Okto­ber ist im Kunst­mu­se­um Bay­reuth die neue Aus­stel­lung – Rupprecht Gei­ger: Farb­ver­dich­tung – zu erle­ben. Die Aus­stel­lung ent­steht zur­zeit gera­de in enger Zusam­men­ar­beit mit dem Archiv Gei­ger in Mün­chen, von dem als Leih­ga­ben Gemäl­de, Gra­phit­zeich­nun­gen, Druck­gra­phi­ken und Objek­te nach Bay­reuth kom­men wer­den. Hin­zu kom­men eini­ge zusätz­li­che Druck­gra­phi­ken aus der Dr. Hel­mut und Con­stan­ze Mey­er Kunst­stif­tung und aus der Prof. Dr. Klaus Dett­mann Kunst­stif­tung im Kunst­mu­se­um Bay­reuth. Die mehr­fach ange­dach­te und nun end­lich rea­li­sier­te Aus­stel­lung wird vom Baye­ri­schen Kul­tur­fonds geför­dert. Ob es eine klas­si­sche Eröff­nung geben kann, ist heu­te lei­der noch nicht zu sagen. Aber wir arbei­ten an einer digi­ta­len Alter­na­ti­ve.”

“Und wir laden Sie natür­lich herz­lich ein, Bay­reuth und die Rupprecht Gei­ger Aus­stel­lung im Kunst­mu­se­um Bay­reuth zu besu­chen.”