Tipps & Tricks: “Was sind sekun­dä­re Pflan­zen­stof­fe?”

Symbol-Bild Tipps & Tricks

Obst, Gemü­se und Getrei­de sind reich an Vit­ami­nen, Mine­ral- und Bal­last­stof­fen. Sie ent­hal­ten dar­über hin­aus zahl­rei­che sekun­dä­re Pflan­zen­stof­fe, die ver­schie­de­ne Auf­ga­ben in der Pflan­ze erfül­len. „Man­che sor­gen für Far­be und Aro­ma, ande­re weh­ren Fress­fein­de ab oder regeln Wachs­tums­pro­zes­se“, erläu­tert Andrea Danit­schek, Ernäh­rungs­ex­per­tin der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern. So fär­ben Caro­ti­no­ide und Fla­vo­no­ide Obst und Gemü­se in Gelb- und Rot­tö­nen. Glu­co­si­no­late ver­lei­hen Ret­tich, Kohl und Senf die typi­sche Schär­fe.

Sekun­dä­re Pflan­zen­stof­fe gel­ten als gesund­heits­för­der­lich, bei­spiels­wei­se wegen ihrer anti­bio­ti­schen und ent­zün­dungs­hem­men­den Eigen­schaf­ten. Doch die Ergeb­nis­se aus Zell­stu­di­en und Tier­ver­su­chen las­sen sich nicht ein­fach auf den Men­schen über­tra­gen. Die Zufuhr iso­lier­ter Pflan­zen­stof­fe über Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel ist daher umstrit­ten. „Sinn­vol­ler ist es, sekun­dä­re Pflan­zen­stof­fe über Obst, Gemü­se und Getrei­de­pro­duk­te auf­zu­neh­men“, emp­fiehlt die Exper­tin. So wir­ken die Stof­fe im natür­li­chen Ver­bund und es kommt nicht zu Über­do­sie­run­gen.

Markt­platz Ernäh­rung – Forum der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern

Fra­gen zu Ernäh­rung und Lebens­mit­teln beant­wor­tet ein Exper­ten­team der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern im Inter­net­fo­rum „Markt­platz Ernäh­rung”. Die Ant­wor­ten kön­nen alle inter­es­sier­ten Ver­brau­cher online lesen.

Das Ange­bot unter www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​-bay​ern​.de ist kosten­los.