Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.05.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Im Lau­fe des Don­ners­tags wur­de die Poli­zei ins­ge­samt drei­mal zu Laden­dieb­stäh­len im Bam­ber­ger Stadt­ge­biet geru­fen. In ver­schie­de­nen Geschäf­ten woll­ten zwei Män­ner und eine Frau Gemü­se, Alko­hol und Tabak für knapp 5 Euro steh­len. Die Lang­fin­ger müs­sen sich alle­samt wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

Kunst­stoff­fen­ster gestohlen

BAM­BERG. Von einem Grund­stück in der Bam­ber­ger Stra­ße wur­de am Don­ners­tag, zwi­schen 08.05 Uhr und 12.00 Uhr ein dort gela­ger­tes Kunst­stoff­fen­ster, Far­be weiß/​grau, im Zeit­wert von 235,80 Euro gestohlen.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Han­dy-Dieb­stahl

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend gegen 20.20 Uhr wur­de in der Pro­me­na­de­stra­ße ein auf einer Bank für kur­ze Zeit unbe­auf­sich­tigt abge­leg­tes wei­ßes Apple iPho­ne gestoh­len. Das Mobil­te­le­fon hat einen Zeit­wert von knapp 850 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unbe­kann­ter zer­kratzt VW Golf

BAM­BERG. Zwi­schen Mitt­woch­früh, 03.30 Uhr, und Don­ners­tag­nach­mit­tag, 15.00 Uhr, wur­de in der Hegel­stra­ße die Bei­fah­rer­sei­te eines dort gepark­ten blau­en VW Golf zer­kratzt. Auf­grund des Scha­dens­bil­des wur­de die Sach­be­schä­di­gung ver­mut­lich mit einem spit­zen Gegen­stand ver­ur­sacht. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 2000 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend gegen 18.00 Uhr fuhr ein Rad­fah­rer am Wei­den­damm gegen einen Jog­ger. Obwohl sich bei­de Unfall­be­tei­lig­ten nach dem Zusam­men­stoß unter­hiel­ten, der Jog­ger kei­ne Ver­let­zung gel­tend mach­te, tausch­ten die Bei­den kei­ne Per­so­na­li­en aus. Am sel­ben Abend ging der 31-Jäh­ri­ge dann aber auf­grund von Schmer­zen zum Arzt, wo Prel­lun­gen und eine Platz­wun­de dia­gno­sti­ziert wur­den. Die Poli­zei bit­tet, dass sich der Rad­fah­rer unter Tel.: 0951/9129–210 meldet.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen 16.35 Uhr wur­de in der Obe­ren König­stra­ße der lin­ke Außen­spie­gel eines dort gepark­ten schwar­zen Toyo­ta ange­fah­ren. Der Anprall wur­de von der Fahr­zeug­hal­te­rin wahr­ge­nom­men, als die­se gera­de einen Park­schein zie­hen woll­te. Der Unfall­ver­ur­sa­cher soll mit einem Fir­men­fahr­zeug eines Lie­fer­dien­stes unter­wegs gewe­sen sein. Die Poli­zei ermit­telt wegen Unfall­flucht. Der Sach­scha­den wird auf etwa 200 Euro beziffert.

Rol­ler­fah­rer hat­te kei­nen gül­ti­gen Führerschein

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend gegen 21.45 Uhr wur­de in der Mar­kus­stra­ße ein Rol­ler­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Poli­zei­be­am­ten fest, dass der 41-jäh­ri­ge Mann nicht im Besitz der erfor­der­li­chen Fahr­erlaub­nis ist. Dem Rol­ler­fah­rer wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Er muss sich wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis verantworten.

57-jäh­ri­ger Betrun­ke­ner belei­digt die Polizei

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag kurz nach 17.00 Uhr wur­de der Poli­zei eine hilf­lo­se Per­son neben einem Super­markt in der Pro­me­na­de­stra­ße gemel­det. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fen tra­fen die­se einen amts­be­kann­ten 57-jäh­ri­gen Mann an, der die Beam­ten sofort belei­dig­te. Als der Betrun­ke­ne in Gewahr­sam genom­men wer­den soll­te, wehr­te er sich gegen die Maß­nah­me, indem er nach den Poli­zei­be­am­ten trat, die­se erneut belei­dig­te und auch noch bespuck­te. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te bei dem Mann eine Blut­ent­nah­me an. Er muss sich wegen Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te, Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung verantworten.

Zeu­gen gesucht

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend kurz vor 22.00 Uhr wur­de die Poli­zei in die Wil­ly-Les­sing-Stra­ße geru­fen, da dort ein grau­er VW Bora gegen eine Park­bank gefah­ren und anschlie­ßend geflüch­tet war. Sowohl die Park­bank als auch der Geh­weg waren mas­siv beschä­digt wor­den, der Scha­den wird auf 1000 Euro geschätzt. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te die 33-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin zu Haus ange­trof­fen wer­den, eben­so ihr beschä­dig­tes Fahr­zeug. Auf Nach­fra­ge gab die Fah­re­rin an, den Unfall absicht­lich ver­ur­sacht zu haben. Sie muss sich wegen gefähr­li­chen Ein­griff in den Stra­ßen­ver­kehr, ver­such­ter gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te die Beschlag­nah­me des Füh­rer­schei­nes der Frau an.

Die Poli­zei sucht Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 0951/9129–310 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Han­dy entwendet

PEU­LEN­DORF. Ihr schwar­zes Mobil­te­le­fon, Sam­sung A20e, leg­te eine 21-Jäh­ri­ge am Mitt­woch­nach­mit­tag, zwi­schen 15.15 und 15.45 Uhr, unbe­auf­sich­tigt auf einer Gar­ten­mau­er ab. Ein unbe­kann­ter Dieb ließ das Han­dy im Wert von 180 Euro mitgehen.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Sach­be­schä­di­gun­gen

OBER­HAID. Nach­dem bereits in der Nacht von Sonntag/​Montag in der Anger­stra­ße Fahr­zeu­ge ver­kratzt wur­den (der FT berich­te­te), waren Unbe­kann­te erneut am Werk und beschä­dig­ten am Diens­tag­abend, zwi­schen 18.30 und 20.30 Uhr, zwei Pkw der Mar­ke Toyo­ta und Hyun­dai. Dabei ent­stand durch Krat­zer im Lack an bei­den Autos zusam­men ein Scha­den von mehr als 2.000 Euro. Die Autos park­ten zur Tat­zeit in der Orts­stra­ße „Anspänn­lein“ am rech­ten Fahrbahnrand.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se geben?

Anhän­ger mach­te sich selbständig

GUN­DELS­HEIM. Im Gar­ten­zaun eines Anwe­sens in der Hasen­lei­te lan­de­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein Anhän­ger. Die­ser löste sich aus der Anhän­ger­kupp­lung eines Lkw. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.

Vor­fahrt missachtet

HEI­LI­GEN­STADT. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 21.500 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­mor­gen, kurz nach 7 Uhr ereig­ne­te. Von Hei­li­gen­stadt in Rich­tung Auf­seß war eine 21-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin mit ihrem Pkw, Ford/​Ranger unter­wegs. An der Abzwei­gung Stücht bog ein Opel-Fah­rer nach links in die Staats­stra­ße und nahm der Ver­kehrs­teil­neh­me­rin die Vor­fahrt. Beim Zusam­men­prall der bei­den Fahr­zeu­ge wur­de der 22-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher ver­letzt und muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Unfall­scha­den beläuft sich auf etwa 21.500 Euro. Bei­de nicht mehr fahr­be­rei­ten Pkw muss­ten abge­schleppt werden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Motor­lei­stung zu hoch – Füh­rer­schein nicht ausreichend

Bam­berg-Ost. Bei der Kon­trol­le eines 21jährigen Zwei­rad­fah­rers durch eine Strei­fe Der Ver­kehrs­po­li­zei stell­te sich am Don­ners­tag­abend her­aus, dass die­ser die Lei­stungs­dros­se­lung sei­nes Motor­ra­des mani­pu­liert hat­te und nun die vol­le Motor­lei­stung zur Ver­fü­gung stand. Sei­ne Füh­rer­schein­klas­se war jedoch nicht mehr dafür aus­rei­chend. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und das Krad, auch wegen wei­te­rer tech­ni­scher Män­gel sicher­ge­stellt. Eine Straf­an­zei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis u. a. folgt.

Die­sel abgepumpt

B 505 / Hirschaid. Rund 300 Liter Die­sel­kraft­stoff pump­ten Unbe­kann­te in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag aus dem nicht gesi­cher­ten Tank eines Sat­tel­zu­ges ab, der auf einem Rast­platz an der B 505, Rich­tung Bam­berg, abge­stellt war. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt ca. 300 Euro. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bit­tet hier­zu um Hin­wei­se auf ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen auf oder im Umfeld des Park­plat­zes unter Tel. 0951/9129–510.

Aus­ge­bremst

A 70 / Hall­stadt. Eine Nöti­gung im Stra­ßen­ver­kehr zeig­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag der 56jährige Fah­rer eines schwar­zen Audi A4 an. Sei­nen Anga­ben zu Fol­ge wur­de er zwi­schen den Anschluss­stel­len Hall­stadt und Bam­berg-Hafen, Fahrt­rich­tung Schwein­furt, zwei­mal durch den 54jährigen Fah­rer eines eben­falls schwar­zen VW Polo „aus­ge­bremst“. Die Ver­kehrs­po­li­zei bit­tet zu die­sem Vor­fall um Zeu­gen­mel­dun­gen, ins­be­son­de­re eines LKW-Fah­rers, der den Vor­gang beob­ach­tet haben soll, unter Tel. 0951/9129–510.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Motor­rad­un­fall mit schwer ver­letz­tem Fahrer

Mehlmeisel/​Ein Ver­kehrs­un­fall mit einem schwer­ver­letz­ten Motor­rad­fah­rer ereig­ne­te sich am gest­ri­gen Abend auf der St 2181. Der 36jährige Zwei­rad­fah­rer fuhr von Fich­tel­berg in Rich­tung Mehl­mei­sel. Auf Höhe des Orts­teils Bären­schlag woll­te er in einer lang gezo­ge­nen Links­kur­ve einen vor ihm fah­ren­den PKW über­ho­len. Aus noch nicht geklär­ter Ursa­che kam er nach dem Ein­sche­ren nach rechts von der Fahr­bahn ab und tou­chier­te hier­bei die Schutz­plan­ke. Dadurch kam er zu Fall und schlit­ter­te noch meh­re­re Meter weit, bis er ein zwei­tes Mal Kon­takt mit der Fahr­bahn­be­gren­zung hat­te. Hier blieb er letzt­end­lich lie­gen. Die beschä­dig­te Maschi­ne kam 80 Meter wei­ter im Stra­ßen­gra­ben zum Still­stand. Zwei ent­ge­gen­kom­men­de Fahr­zeug­füh­rer erkann­ten recht­zei­tig die Gefah­ren­si­tua­ti­on und konn­ten dem­entspre­chend reagie­ren. Der schwer­ver­letz­te Krad­fah­rer wur­de zunächst durch den Ret­tungs­dienst sta­bi­li­siert bevor er mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kran­ken­haus über­stellt wur­de. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 1500 Euro. Die Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che wer­den durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land geführt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Streit­berg. Am Don­ners­tag­mit­tag woll­te ein 31-jäh­ri­ger Fiat-Fah­rer von der Bahn­hofs­stra­ße kom­mend nach rechts in die B 470 ein­fah­ren. Da der Mann die Vor­fahrt zu beach­ten hat­te, hielt er ver­kehrs­be­dingt an. Ein nach­fol­gen­der 64-jäh­ri­ger Renault-Fah­rer regi­strier­te das Anhal­tema­nö­ver des Vor­der­manns zu spät und fuhr aus Unacht­sam­keit auf. Dabei wur­de Fiat-Fah­rer leicht ver­letzt. Der Gesamt­scha­den beträgt 4000 Euro.

Son­sti­ges

Pretz­feld. Ein 32-jäh­ri­ger Mann ver­brann­te seit dem Nach­mit­tag auf sei­nem Grund­stück alte Holz­bal­ken und Holz­ver­schnitt. Dabei waren die Flam­men teil­wei­se bis zu zwei Meter hoch. Ver­mut­lich auf­grund des teil­wei­se auf­fri­schen­den Win­des ent­zün­de­ten sich durch Fun­ken­flug Stroh­re­ste, die sich unter dem Gebälk einer in der Nähe befind­li­chen Scheu­ne befan­den. Die­se war teil­wei­se wegen Reno­vie­rungs­ar­bei­ten abge­deckt. Durch einen glück­li­chen Umstand zufol­ge kam der 40-jäh­ri­ge Besit­zer hin­zu und erkann­te sofort den Brand­herd. Er alar­mier­te unver­züg­lich die ört­li­che Feu­er­wehr, die mit 18 Mann anrück­te und das begin­nen­de Feu­er im Keim erstick­te. Den­noch ent­stand am Dach­stuhl ein Scha­den in Höhe von 5000 Euro. Der Ver­ur­sa­cher des Bran­des zeig­te sich völ­lig unein­sich­tig. Sei­ne getrof­fe­nen Vor­sor­ge­maß­nah­men zum Ein­däm­men des Bran­des waren unzu­rei­chend. Nun wird gegen ihn wegen eines Brand­de­lik­tes ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

PINZ­BERG. Glück­li­cher­wei­se wur­den die Unfall­be­tei­lig­ten eines Ver­kehrs­un­falls am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der Kreis­stra­ße FO 8 nur leicht ver­letzt. Aus Unacht­sam­keit geriet ein 76-jäh­ri­ger Daim­ler-Benz-Fah­rer in den Gegen­ver­kehr. Dort kol­li­dier­te er fron­tal mit einer 46-jäh­ri­gen Opel-Fah­re­rin. Bei­de Fahr­zeu­ge kamen auf dem angren­zen­den Rad­weg zum Ste­hen. Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Ker­s­bach war mit 17 Mann vor Ort.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­mor­gen stell­te ein 46-Jäh­ri­ger sei­nen grü­nen Suzu­ki Jim­ny in der Kanal­stra­ße unbe­schä­digt ab. Als er gegen 10:30 Uhr dort­hin zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer ver­mut­lich beim Aus­par­ken die Stoß­stan­ge ver­kratzt hat­te. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon-Nr. 09191/7090–0.

HEROLDS­BACH. An der Stra­ße im För­ster­gar­ten beschä­dig­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen Gar­ten­zaun. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den von ca. 500,– Euro zu küm­mern. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 erbeten.

Son­sti­ges

HEROLDS­BACH. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag woll­te ein 55-Jäh­ri­ger mit­tels eines Abflamm­ge­räts das Unkraut in der Stra­ße Am Baum­feld, OT Pop­pen­dorf, ver­nich­ten. Schein­bar flog ein Fun­ke in die angren­zen­de Hecke, sodass die­se Feu­er fing. Glück­li­cher­wei­se konn­te bereits vor Ein­tref­fen der Feu­er­wehr größ­ten­teils mit Hil­fe der Nach­bar­schaft gelöscht werden.

FORCH­HEIM. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen eines Vor­falls, der sich am Mitt­woch gegen 20:25 Uhr am ZOB am Bahn­hofs­platz ereig­net haben soll: Dabei wur­de ein 57-Jäh­ri­ger leicht am Kopf ver­letzt, als er unver­mit­telt von drei Män­nern mit einem Metall­ge­gen­stand ange­grif­fen wur­de. Wer ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­abend wur­de ein Schlan­gen­li­ni­en fah­ren­der 27-jäh­ri­ger Rad­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Grund für sei­ne auf­fäl­li­ge Fahr­wei­se war wohl der im Anschluss bei einem frei­wil­li­gen Alko­hol­test fest­ge­stell­te Wert von 1,74 Pro­mil­le. Es erfolg­te eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum. Er wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müssen.