Blick über den Zaun: Enkel­trick­be­trü­ger in Hof erfolg­reich

HOF. Mit­tels des soge­nann­ten „Enkel­tricks“ brach­ten Betrü­ger am Mitt­woch­abend eine Senio­rin aus Hof um einen nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Geld­be­trag. Die Kri­po in Hof ermit­telt und sucht Zeu­gen.

Am Mitt­woch mel­de­te sich zunächst ein unbe­kann­ter Mann tele­fo­nisch bei der Senio­rin. Hier­bei behaup­te­te er, dass er der Lebens­ge­fähr­te ihrer Enke­lin sei, die­se in einen schwe­ren Unfall ver­wickelt wor­den ist und nun drin­gend finan­zi­el­le Hil­fe benö­tigt. Die Senio­rin soll­te sich daher in der Fol­ge mit einer Bank­mit­ar­bei­te­rin tref­fen. Zwi­schen 17 Uhr und 17.30 Uhr über­gab die Senio­rin einer weib­li­chen Per­son den Bar­geld­be­trag vor einer Gast­stät­te in der Kulm­ba­cher Stra­ße Ecke Dr.-Endres-Straße. Erst als sie den Vor­fall ihrem Schwie­ger­sohn am Fol­ge­tag erzähl­te, benach­rich­tig­te die­ser die Poli­zei.

Die weib­li­che Täte­rin wird wie folgt beschrie­ben:

  • zir­ka 25 Jah­re alt
  • etwa 160 Zen­ti­me­ter groß
  • mit­tel­lan­ge, dunk­le Haa­re
  • führ­te schwar­ze Hand­ta­sche mit sich

Per­so­nen, die am Mitt­woch zwi­schen 17 Uhr und 17.30 Uhr vor der Gast­stät­te in der Kulm­ba­cher Stra­ße Ecke Dr.-Endres-Straße ver­däch­ti­ge Per­so­nen bemerkt und/​oder die Geld­über­ga­be beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po Hof unter Tel.-Nr. 09281÷704−0 zu mel­den.

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt vor einem wei­te­ren Auf­tre­ten der Betrü­ger:

  • Sei­en Sie miss­trau­isch, wenn sich Per­so­nen am Tele­fon als Ver­wand­te oder Bekann­te aus­ge­ben und Geld­for­de­run­gen stel­len.
  • Rufen Sie bei Enkel/​Neffe/​Nichte an und ver­ge­wis­sern Sie sich, ob die­se® tat­säch­lich ange­ru­fen hat und Geld benö­tigt.
  • Geben Sie kei­ne Aus­kunft über Ihre fami­liä­ren oder finan­zi­el­len Ver­hält­nis­se.
  • Las­sen Sie sich zeit­lich und emo­tio­nal nicht unter Druck set­zen.
  • Stel­len Sie dem Anru­fer gezielt Fra­gen nach sei­nem fami­liä­ren Umfeld, z.B. nach dem Namen der Mut­ter oder dem Wohn­ort und bestehen Sie auf die Beant­wor­tung.
  • Hal­ten Sie nach einem Anruf mit finan­zi­el­len For­de­run­gen mit ande­ren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen Rück­spra­che.
  • Über­ge­ben Sie nie­mals Geld oder Wert­ge­gen­stän­de an unbe­kann­te Per­so­nen – auch nicht, wenn sie angeb­lich im Auf­trag von Verwandten/​Bekannten han­deln.
  • Infor­mie­ren Sie Ver­wand­te, Bekann­te und Kun­den über die Betrugs­form. Hilf­rei­che Hin­wei­se sind im Anhang auf­ge­führt.
  • Infor­mie­ren Sie sofort die Poli­zei, wenn Ihnen etwas ver­däch­tig vor­kommt – Not­ruf: 110.