Pol­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.05.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 26.05.2020

BAM­BERG. Ein 40-jäh­ri­ger Mann wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl von einer Packung Kaf­fee für knapp 5,30 Euro ertappt. Im glei­chen Geschäft wur­den dann kur­ze Zeit spä­ter zwei Män­ner im Alter von 31 und 40 Jah­ren beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln für knapp 10 Euro erwischt.

BAM­BERG. Ein 36-jäh­ri­ger Mann hat­te es am Mon­tag­abend in einem Geschäft im Bam­ber­ger Osten auf Geträn­ke und Lebens­mit­tel für knapp 15 Euro abge­se­hen. Auch er wur­de vom auf­merk­sa­men Laden­de­tek­tiv beob­ach­tet und der Poli­zei über­ge­ben.

BAM­BERG. Am Mon­tag zwi­schen 16.09 Uhr und 16.36 Uhr wur­de an der Ein­mün­dung Kuni­gun­den­damm / Heu­mann­stra­ße die Sei­ten­schei­be eines dort gepark­ten sil­ber­far­be­nen Hyun­dai i30 ein­ge­schla­gen. Aus dem Fahr­zeug wur­den zwei Geld­bör­sen mit einem drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag gestoh­len, die offen in der Mit­tel­kon­so­le lagen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf 1000 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend, 13.05.2020, wur­de in der Obe­ren König­stra­ße ein gestoh­le­nes Fahr­rad vom recht­mä­ßi­gen Besit­zer wie­der auf­ge­fun­den. Das Fahr­rad war mit einem ande­ren brau­nen Her­ren­rad der Mar­ke Ata­la, mit einer neon­gel­ben Klin­gel und einem blau­en Fisch mit der Bezeich­nung „ICHT­HYS”, ver­sperrt. Das Rad wur­de von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Der recht­mä­ßi­ge Eigen­tü­mer des brau­nen Her­ren­ra­des wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. Gegen 18.00 Uhr am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag, 21.05.2020, wur­de fest­ge­stellt, dass Unbe­kann­te im Trep­pen­haus der Haupt­auf­zugs­grup­pe im Bam­ber­ger Kran­ken­haus zwi­schen dem drit­ten und vier­ten Stock eine Tape­te mit schwar­zem Edding beschmier­ten. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 650 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Dürr­see­stra­ße / Dr.-Robert-Pfleger-Straße miss­ach­te­te am Mon­tag­mit­tag um 13.10 Uhr eine Sko­da-Fah­re­rin das Stopp-Schild und prall­te fron­tal gegen einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten BMW. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den von ins­ge­samt 12.000 Euro. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand.

BAM­BERG. Am Mon­tag­vor­mit­tag ereig­ne­te sich an der Ein­mün­dung Hans-Birk­mayr-Stra­ße / Schild­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall, weil ein 20-jäh­ri­ger Auto­fah­rer beim Abbrem­sen von der Brem­se auf das Gas­pe­dal rutsch­te und dadurch mit einem Renault-Fah­rer zusam­men­stieß. An bei­den Fahr­zeu­gen wird der Sach­scha­den von der Poli­zei auf etwa 7500 Euro bezif­fert. Auch hier wur­de nie­mand ver­letzt.

BAM­BERG. Mon­tag­früh um 08.10 Uhr stieß in der Eck­bert­stra­ße ein blau­er VW Polo, ver­mut­lich mit Bam­ber­ger Kenn­zei­chen, im Begeg­nungs­ver­kehr gegen den lin­ken Außen­spie­gel eines ande­ren blau­en VW Polo. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr ein­fach wei­ter, ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von etwa 100 Euro zu küm­mern. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am Baben­ber­ger­ring wur­de am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 14.00 Uhr die Trep­pe im Außen­be­reich eines Wohn­an­we­sens ange­fah­ren. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen den Fah­rer eines grü­nen VW Golf, ein älte­rer Mann mit Glat­ze. Obwohl hier Sach­scha­den von etwa 600 Euro ver­ur­sacht wur­de, mach­te sich der Ver­ur­sa­cher eben­falls aus dem Staub. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend gegen 22.00 Uhr fiel einer Poli­zei­strei­fe am Grü­nen Markt ein Rad­fah­rer auf, der dort ohne Licht unter­wegs war. Der Rad­ler igno­rier­te zunächst die Anhal­te­zei­chen der Poli­zei, blieb dann aber trotz­dem ste­hen. Zwei unbe­tei­lig­te Per­so­nen misch­ten sich in die Kon­trol­le ein, wes­halb sie mehr­fach gebe­ten wer­den muss­ten, den Abstand ein­zu­hal­ten. Kur­ze Zeit spä­ter kam noch 41-jäh­ri­ger Mann zu der Kon­trol­le und film­te mit sei­nem Han­dy den Poli­zei­ein­satz. Dies wur­de eben­falls von den Beam­ten unter­bun­den, wobei der Mann Wider­stand lei­ste­te. In das Gesche­hen misch­ten sich dann noch zwei wei­te­re Män­ner ein, die ver­such­ten, den Rad­fah­rer, der sich eben­falls gegen die poli­zei­li­che Maß­nah­me wehr­te, zu befrei­en. Letzt­end­lich belei­dig­te der Rad­fah­rer die ein­ge­setz­ten Poli­zi­sten, gegen einen Mann muss­te die Poli­zei Pfef­fer­spray ein­set­zen. Als die drei Per­so­nen in Gewahr­sam genom­men wur­den, stieß der betrun­ke­ne Rad­fah­rer (1,52 Pro­mil­le) erneut Belei­di­gun­gen gegen die Beam­ten aus. Bei ihm ord­ne­te die Staats­an­walt­schaft eine Blut­ent­nah­me an. Die drei Per­so­nen müs­sen sich wegen Wider­stan­des gegen Voll­streckungs­be­am­te, Belei­di­gung und der Rad­fah­rer zudem noch wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 26.05.2020

OBER­HAID. Scha­den von ins­ge­samt ca. 1.000 Euro ent­stand dem Besit­zer eines Pkw, VW/​Up. Sein schwar­zes Fahr­zeug wur­de von Unbe­kann­ten in der Nacht vom 20./21. Mai und ein wei­te­res Mal in der Nacht vom 24./25. Mai an den hin­te­ren Türen ver­kratzt. Der Pkw stand jeweils am Fahr­bahn­rand in der Anger­stra­ße. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei unter Tel. 0951÷9129−310.

GRUB. An der Türe eines Lkw rüt­tel­te am Mon­tag­nach­mit­tag ein 27-jäh­ri­ger Mann, der stark alko­ho­li­siert zu Fuß in der Gru­ber Haupt­stra­ße unter­wegs war. Er for­der­te vom Fah­rer, ihn nach Bam­berg zu brin­gen. Der 62-Jäh­ri­ge lehn­te die For­de­rung ab. Als er aus­stieg, wur­de sowohl er als auch sein zur Unter­stüt­zung hin­zu­kom­men­der 31-jäh­ri­ger Sohn von dem Mann mas­siv ver­bal bedroht. Der Mann wur­de auf­grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung und sei­ner psy­chi­schen Aus­nah­me­si­tua­ti­on in einer Kli­nik unter­ge­bracht.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 26.05.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 26.05.2020

Bad Berneck.  Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land kon­trol­lier­ten am gest­ri­gen Vor­mit­tag einen PKW-Fah­rer auf der B303. Bereits beim Öff­nen der Fah­rer­tür schlug ihnen Mari­hua­nage­ruch ent­ge­gen, wes­halb eine inten­si­ve Durch­su­chung des Fahr­zeu­ges ange­ord­net wur­de. Nach kur­zer Suche wur­de ein Sam­mel­su­ri­um an ver­bo­te­nen Gegen­stän­den fest­ge­stellt. Meh­re­re Gramm Mari­hua­na, drei Ecsta­sy Tablet­ten, zwei But­ter­fly-Mes­ser und ein Tele­skop­schlag­stock waren die Aus­beu­te der Über­prü­fung des Fahr­zeu­ges. Die Per­son wur­de zur zwei­fels­frei­en Fest­stel­lung ihrer Iden­ti­tät und zur wei­te­ren Sach­be­ar­bei­tung auf die Dienst­stel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land ver­bracht. Dort erfolg­te eine Ver­neh­mung als auch eine erken­nungs­dienst­li­che Behand­lung. Da der 23jährige Beschul­dig­te in Deutsch­land kei­nen festen Wohn­sitz behaup­tet, wur­de nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 500 Euro fest­ge­legt. Ob dies für die zu erwar­ten­de Stra­fe aus­rei­chend ist, wer­den die wei­te­ren Ermitt­lun­gen zei­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 26.05.2020

FORCH­HEIM. Am Mon­tag gegen 09:00 Uhr stell­te eine 47-Jäh­ri­ge ihren Pkw auf einer Park­flä­che in der Kran­ken­haus­stra­ße ab. Als sie gegen 14:00 Uhr dort­hin zurück­kehr­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Pkw-Fah­rer den VW ange­fah­ren hat­te. Ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern, ent­fern­te er sich uner­laubt vom Unfall­ort, wobei er jedoch von einer auf­merk­sa­men Zeu­gin beob­ach­tet wer­den konn­te. Wer einen sol­chen Vor­fall eben­falls beob­ach­ten konn­te, mel­det sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191÷7090−0.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 26.05.2020

Eber­mann­stadt. Am Sams­tag­vor­mit­tag stell­te eine 65-jäh­ri­ge Senio­rin ihren schwar­zen Pkw auf einen Park­platz eines Ein­kauf­mark­tes ab. Als sie am Sonn­tag zu ihrem Fahr­zeug zurück­kehr­te, ber­merk­te sie vor­ne links einen Scha­den an ihren Wagen. Ver­mut­lich hat­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer mit sei­nem blau­en Auto bei einem Wen­de­ma­nö­ver den gepark­ten BMW gestrif­fen und sich dann im Anschluss uner­laubt aus dem Staub gemacht. Der Frau ist ein Scha­den in Höhe von 1000 Euro ent­stan­den. Die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men und die Poli­zei bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

Hund­s­haup­ten. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de ritz­te ver­mut­lich ein Besu­cher des Wild­parks Haken­kreu­ze in die Sitz­flä­chen meh­re­rer auf­ge­stell­ter Park­bän­ke. Die­se befan­den sich im Bereich des Rot‑, Dam­wild- sowie des Ren­tier­ge­he­ges. Der Sach­scha­den beträgt um die 100 Euro. Zur Auf­klä­rung der Straf­ta­ten bit­tet die Poli­zei um Hin­wei­se. Wem sind in dem dor­ti­gen Bereich jün­ge­re Per­so­nen auf­ge­fal­len, die mit einem Mes­ser oder son­sti­gen Schnei­de­werk­zeug her­um­han­tiert haben?

Eber­mann­stadt. Bei einer Jugend­schutz­kon­trol­le an der Wie­sent am Mon­tag­abend wur­den bei einem 16-jäh­ri­gen Jugend­li­chen und einem 18-Jäh­ri­gen gerin­ge Men­gen an Betäu­bungs­mit­tel und Reste eines Joints auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Die Eltern des Jugend­li­chen wur­den von dem Vor­fall in Kennt­nis gesetzt. Gegen Bei­de wur­de ein Straf­ver­fah­ren nach dem Betäu­bungs­mit­tel­recht ein­ge­lei­tet.

Wei­lers­bach. Einen nicht all­täg­li­chen Feu­er­wehr­ein­satz führ­ten Ange­hö­ri­ge der FFW Wei­lers­bach am Mon­tag­nach­mit­tag im Bereich des Kin­der­gar­tens am Anger aus. Ein jun­ges Reh hat­te sich in den Außen­an­la­gen des Anwe­sens ver­irrt und fand von allei­ne nicht mehr in den angren­zen­den Wald zurück. Daher rück­te die ört­li­che Feu­er­wehr mit etwa 20 Mann an und scheuch­te das ver­äng­stig­te Wild­tier ‚lie­be­voll’ auf. Über die Hof­zu­fahrt des Kin­der­gar­tens konn­te das Jung­tier zurück in des­sen ursprüng­li­chen Lebens­raum ‚gelotst’ wer­den. Nach weni­gen Minu­ten war der Ein­satz erle­digt und das Reh befand sich unbe­scha­det wie­der bei sei­nen Art­ge­nos­sen.

Streit­berg. Am Mon­tag führ­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg mehr­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­mes­sun­gen auf der B 470 im Bereich der 70-er Zone durch. Von über 1000 gemes­se­nen Fahr­zeu­gen wur­den ledig­lich 20 Ver­kehrs­teil­neh­mer wegen über­höh­ter Geschwin­dig­keit fest­ge­stellt. 15 Fahr­zeug­füh­rer kamen mit einer Ver­war­nung noch glimpf­lich davon. Die rest­li­chen Fünf wur­den zur Anzei­ge gebracht. Der Schnell­ste wur­de mit 101 km/​h vom Radar­strahl erfasst und muss nun mit einem ein­mo­na­ti­gen Fahr­ver­bot rech­nen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 26.05.2020

Kulm­bach. Ein offen­sicht­lich finan­zi­ell klam­mer Hob­by­gärt­ner ent­wen­de­te ver­mut­lich in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag in der Stet­ti­ner Stra­ße einen Buchs­baum. Anders ist es nicht zu erklä­ren, war­um der unbe­kann­te Dieb den ca. 40 cm gro­ßen Buchs­baum im Wert von 30 Euro aus einem pri­va­ten Vor­gar­ten aus­grub und mit­nahm. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach unter der Num­mer 09221÷609−0