Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 25.05.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Jurast­ei­ne aus Vor­gar­ten gestoh­len

BAM­BERG. Seit Anfang März bis zum Frei­tag, 22.05.2020, 13.00 Uhr, wur­den aus einem Vor­gar­ten eines Wohn­an­we­sens in der Grei­fen­berg­stra­ße ins­ge­samt zehn Jura­find­lin­ge im Gesamt­wert von etwa 700 Euro gestoh­len.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Poli­zei ertappt zwei Män­ner beim Alt­klei­der­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mar­ga­re­ten­damm wur­den am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 14.30 Uhr zwei Män­ner im Alter von 49 und 49 Jah­ren von einer Poli­zei­strei­fe dabei beob­ach­tet, wie sie vor einem Alt­klei­der­con­tai­ner dort abge­leg­te Her­ren­be­klei­dung in mit­ge­führ­te Pla­stik­tü­ten und Ruck­säcke pack­ten. Die Klei­dung hat einen Zeit­wert von 100 Euro. Außer­dem hat­ten die bei­den Lang­fin­ger zwei Fahr­rä­der, ein schwarz/​blaues Her­ren-Moun­tain-Bike der Mar­ke BTWIN und ein schwar­zes Her­ren­rad der Mar­ke KTM, dabei. Da sie über deren Her­kunft nur wider­sprüch­li­che Anga­ben machen konn­ten, wur­den die bei­den Fahr­rä­der von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Mög­li­che Geschä­dig­te wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Fahr­rad­rei­fen zer­sto­chen

BAM­BERG. Im Hof­raum eines Wohn­an­we­sens in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße hat ein Unbe­kann­ter zwi­schen Frei­tag, 17.00 Uhr, und Sams­tag, 04.45 Uhr, den Fahr­rad­rei­fen eines dort abge­stell­ten wei­ßen Her­cu­les-Rades platt gesto­chen. Das Rad stand zur Tat­zeit in einem Fahr­rad­stän­der. An dem Fahr­rad wur­de inner­halb der letz­ten bei­den Jah­re bereits acht­mal ein Rei­fen zer­sto­chen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 20 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Scha­den in der Tief­ga­ra­ge

BAM­BERG. An einer Tief­ga­ra­ge in der Egel­see­stra­ße hat am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zwi­schen Sams­tag, 18.00 Uhr, und Sonn­tag, 14.00 Uhr, ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer einen Pfo­sten inklu­si­ve Zufahrtselek­tro­nik umge­fah­ren. Die Poli­zei schätzt den Sach­scha­den auf etwa 1000 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

41-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift ein­stecken

BAM­BERG. Wäh­rend einer Per­so­nen­kon­trol­le am Sonn­tag­abend kurz vor 20.00 Uhr in der Pödel­dor­fer Stra­ße ent­deck­ten Poli­zei­be­am­te wäh­rend der Durch­su­chung des Man­nes in sei­ner Jacken­in­nen­ta­sche eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na. Das Rausch­gift wur­de von der Poli­zei beschlag­nahmt; der 41-Jäh­ri­ge muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Wo ist das weiß-rosa Moun­tain­bike?

HIRSCHAID. Vom Grund­stück eines Anwe­sens in der Orts­stra­ße „Am Haag“ ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Dieb über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de ein dort unver­sperrt abge­stell­tes Moun­tain­bike der Mar­ke Rock­ri­der. Das weiß-rosa Fahr­rad hat einen Zeit­wert von etwa 220 Euro.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Rades geben? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951÷9129−310.

Zusam­men­stoß mit Rad­fah­rer

SAS­S­AN­FAHRT. Zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem ein Rad­fah­rer ver­letzt wur­de, kam es am Sonn­tag­abend, kurz vor 19 Uhr, in der Sas­s­an­fahr­ter Haupt­stra­ße. Dort über­sah eine 49-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin beim Links­ab­bie­gen einen Moun­tain­bi­ker und prall­te mit dem Rad­ler zusam­men. Beim Sturz zog sich der 50-jäh­ri­ge Mann diver­se Schürf­wun­den sowie eine Ver­let­zung am Fuß zu und muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Am Fahr­rad sowie am Pkw ent­stand ins­ge­samt ein Scha­den von ca. 1.500 Euro.

Kon­trol­len am Wür­gau­er Berg

WÜR­GAU. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de führ­ten die Poli­zei Bam­berg-Land sowie die Ver­kehrs­po­li­zei erneut Laser- und Durch­fahrts­kon­trol­len am Wür­gau­er Berg durch. Dabei wur­den drei Krad­fah­rer bean­stan­det, die sich nicht an das Durch­fahrts­ver­bot hiel­ten. Zu schnell war ledig­lich ein Auto­fah­rer unter­wegs.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 25.05.2020

Füh­rer­schein Fehl­an­zei­ge

Bam­berg-Ost Weil er deut­lich schnel­ler als zuläs­sig mit sei­nem Zwei­rad unter­wegs war, fiel am Sams­tag­nach­mit­tag der 65jährige Fah­rer eines Klein­kraft­ra­des einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei auf. Bei der Kon­trol­le gab er auch gleich zu, kei­nen Füh­rer­schein zu besit­zen. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis folgt.

Zu schnell im Regen

A 70 / Sta­del­ho­fen. Offen­sicht­lich wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam am Sams­tag­nach­mit­tag, auf regen­nas­ser Fahr­bahn, der 24jährige Fah­rer eines Nis­san mit sei­nem Fahr­zeug nach einem Über­hol­vor­gang ins Schleu­dern und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Dabei ent­stand ein Gesamt­scha­den von rund 4000 Euro.

Pro­be­fahrt eigen­mäch­tig ver­län­gert

Brei­ten­güß­bach. Vom groß­flä­chi­gen Pri­vat­ge­län­de des Ver­käu­fers auf die öffent­li­che Stra­ße ver­leg­te am Sonn­tag­vor­mit­tag ein 52jähriger Kauf­in­ter­es­sent eigen­mäch­tig die Pro­be­fahrt mit dem ange­bo­te­nen Motor­rol­ler. Dabei trug er weder einen Schutz­helm noch hat­te das Zwei­rad ein dafür erfor­der­li­ches Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen. Er fiel bei sei­ner Tour jedoch Schlei­er­fahn­dern der Ver­kehrs­po­li­zei auf, die ihm nach der Kon­trol­le die Wei­ter­fahrt unter­sag­ten. Der Zwei­rad­pi­lot wird nun wegen feh­len­dem Ver­si­che­rungs­schutz u. a. ange­zeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Vor­sicht bei der Ver­mie­tung von Pri­vat­fahr­zeu­gen

Bereits am 06.05.2020 tauch­ten beim Ver­such einer Fahr­zeug­zu­las­sung im Land­rats­amt Bay­reuth gefälsch­te Fahr­zeug­pa­pie­re auf. Wie sich her­aus­stell­te wur­den die Papie­re vor 10 Jah­ren als Blan­ko­do­ku­men­te in Baden-Würt­tem­berg gestoh­len und nun soll­te ein Wohn­mo­bil mit die­sen Papie­ren zuge­las­sen wer­den. Wie sich her­aus­stell­te wur­de das Wohn­mo­bil mit einem Wert von ca. 40 000 Euro, bei einem pri­va­ten Ver­mie­ter in NRW ange­mie­tet und dann über eine Inter­net­platt­form zum Ver­kauf ange­bo­ten. Nach der­zei­ti­gem Stand konn­te der Käu­fer, da er das Wohn­mo­bil gut­gläu­big erwor­ben hat, Eigen­tum an dem Fahr­zeug erlan­gen. Ver­mut­lich wird sich aber noch ein Gericht mit den Eigen­tums­ver­hält­nis­sen befas­sen müs­sen. In die­sem Zusam­men­hang warnt die Poli­zei davor pri­vat Fahr­zeu­ge über das Inter­net zu ver­mie­ten, da es sein kann, dass der Ver­mie­ter, wie in die­sem Fall, das Eigen­tum bei Wei­ter­ver­kauf ver­liert. Auch als Käu­fer soll­te man beim Fahr­zeug­kauf von Pri­vat­per­so­nen Vor­sicht wal­ten las­sen.

Wie die Poli­zei aus NRW mit­teil­te, könn­te die Tat einer süd­eu­ro­päi­schen Täter­grup­pe zuzu­ord­nen sein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Die PI Eber­mann­stadt mel­det Fehl­an­zei­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

DRO­SEN­DORF. Am Sonn­tag­mit­tag wur­den in der Feu­er­stein­stra­ße ins­ge­samt
60 Krad­fah­rer kon­trol­liert. Bei die­sen all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­len konn­ten ledig­lich gerin­ge Män­gel fest­ge­stellt wer­den.

Forch­heim. Nur etwa 1 ½ Stun­den stell­te ein 52-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw am John‑F.-Kennedy-Ring ab, sein Sohn park­te sein Fahr­zeug dahin­ter. Als die bei­den gegen 16:30 Uhr dort­hin zurück­kehr­ten, muss­ten sie fest­stel­len, dass an bei­den Pkws die rech­ten Außen­spie­gel ver­stellt wur­den. Der auto­ma­ti­sche Außen­spie­gel des Geschä­dig­ten ließ sich nicht mehr steu­ern. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191÷7090−0.