Zukunft des Bam­ber­ger Bas­ket­balls gesi­chert

symbolbild basketball

Zukunft des Bam­ber­ger Bas­ket­balls gesi­chert

Die Bro­se Unter­neh­mens­grup­pe hat­te am 15. Mai 2020 erklärt, zum 1. Juli 2020 ihre Geschäfts­an­tei­le an der Bam­ber­ger Bas­ket­ball GmbH abge­ben zu wol­len. Infol­ge­des­sen wur­den unter der Koor­di­na­ti­on von Bam­bergs Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke mit Bam­ber­ger Unter­neh­mern Gesprä­che zur Über­nah­me der Gesell­schaft geführt. Dabei kam es mit dem Haupt­spon­sor Bro­se zu kei­ner Über­ein­stim­mung über die grund­sätz­li­che Aus­rich­tung des Clubs und sei­ner sport­li­chen Zie­le.

Dar­auf­hin erklär­te Micha­el Sto­schek für die Bro­se Grup­pe min­de­stens als Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter der Bam­ber­ger Bas­ket­ball GmbH wei­ter zur Ver­fü­gung zu ste­hen, mit dem Ziel, natio­na­le Spon­so­ren sowie Bam­ber­ger Unter­neh­mer als wei­te­re Gesell­schaf­ter auf­zu­neh­men.

Eine enge­re Zusam­men­ar­beit ist auf jeden Fall das gemein­sa­me Ziel und soll durch die Auf­nah­me von Wil­fried Käm­per, Vor­stand des Bam­ber­ger Wirt­schaft­s­club e.V., in den Auf­sichts­rat doku­men­tiert wer­den.

Micha­el Sto­schek und Geschäfts­füh­rer Arne Dirks bedan­ken sich bei den Bam­ber­ger Unter­neh­mern, dem Bam­ber­ger Wirt­schaft­s­club e.V. und Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke für die kon­struk­ti­ven Gesprä­che, die in den kom­men­den Wochen fort­ge­setzt wer­den sol­len.