Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.05.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 23.05.2020

Bam­berg. Am 23.05.2020, am Vor­mit­tag, kam es auf der Mem­mels­dor­fer Stra­ße in Bam­berg zu einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß zwi­schen zwei PKW. Zum Unfall­zeit­punkt befuhr eine Twin­go Fah­re­rin die Mem­mels­dor­fer Stra­ße Stadt­aus­wärts, ihr kam ein Mer­ce­des Fah­rer ent­ge­gen. Aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che kam der Mer­ce­des auf die Gegen­fahr­bahn und stieß fron­tal mit dem Twin­go zusam­men. Die Twin­go Fah­re­rin wur­de hier­bei schwe­rer ver­letzt und kam ins Kli­ni­kum Bam­berg, der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de leicht ver­letzt. Durch den Zusam­men­stoß fing der Twin­go zusätz­lich Feu­er, was jedoch schnell gelöscht wer­den konn­te. Die Fahr­bahn muss­te in bei­de Rich­tun­gen gesperrt wer­den und es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 70.000 Euro.

Bam­berg. Am Frei­tag, in den frü­hen Mor­gen­stun­den, woll­te die Fah­re­rin eines Renault von der Geisfel­der Stra­ße aus nach links in die Armee­stra­ße abbie­gen. Dabei über­sah die Renault Fah­re­rin jedoch einen ent­ge­gen kom­men­den Fahr­rad­fah­rer. Durch den Zusam­men­stoß stürz­te der Fahr­rad­fah­rer und zog sich Schürf­wun­den an den Hän­den zu, zudem ent­stand ein Scha­den von ca. 1500 Euro am E‑Bike des Rad­fah­rers.

Bam­berg. Ein wei­te­rer Unfall mit einer ver­letz­ten Rad­fah­re­rin ereig­ne­te sich am Frei­tag­vor­mit­tag in der Wun­der­burg. Hier miss­ach­te­te ein PKW Fah­rer das „Vor­fahrt Ach­ten” Schild im Bereich der Bau­stel­le auf dem Kuni­gun­den­damm und stieß mit der von rechts kom­men­den Fahr­rad­fah­re­rin zusam­men. Die­se ver­letz­te sich leicht an der Schul­ter und kam ins Kli­ni­kum Bam­berg. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 150 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 23.05.2020

STRUL­LEN­DORF. Am Frei­tag­mor­gen befuhr ein 57jähriger mit sei­nem Renn­rad der Mar­ke Pina­rel­lo Dog­ma die Stra­ße Am Kraft­werk. Zwi­schen zwei Boden­schwel­len geriet er mit dem Vor­der­rad gegen eine die­ser und stürz­te mit dem Fahr­rad. Der 57jährige erlitt durch den Ver­kehrs­un­fall eine Schlüs­sel­bein­frak­tur und meh­re­re Schürf­wun­den. Der Gestürz­te wur­de mit dem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus ver­bracht. Am Fahr­rad ent­stand kein Sach­scha­den.

STE­GAU­RACH. Im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Frei­tag­nach­mit­tag in der Stra­ße Alte Bun­des­stra­ße stell­ten die Poli­zei­be­am­ten bei einem 20jährigen Renault-Fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Der Pkw-Fah­rer bestä­tig­te den Kon­sum von Betäu­bungs­mit­teln vor Ort . Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und im Kran­ken­haus durch­ge­führt. Der 20jährige wird wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz zur Anzei­ge gebracht. Der 22jährige Bei­fah­rer hat­te eben­falls Betäu­bungs­mit­tel kon­su­miert. Auch die­ser muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 23.05.2020

Bam­ber­ger Stra­ße, Hirschaid, Lkr. Bam­berg. Offen­sicht­lich waren die gefälsch­ten Aus­weis­pa­pie­re eines in Hirschaid woh­nen­den Pär­chens (40 und 33 Jah­re) so gut, dass sie bei meh­re­ren Kon­trol­len nicht auf­ge­flo­gen sind. Erst eine Kon­trol­le der Bam­ber­ger Fahn­dungs­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei am Frei­tag­vor­mit­tag mach­te dem Gan­zen ein Ende. Offen­sicht­lich hat­ten sich die bei­den Ser­ben mit ihren gefälsch­ten kroa­ti­schen Aus­wei­sen einen unkom­pli­zier­ten Auf­ent­halt in Deutsch­land erschli­chen. Den bei­den droht neben einer Anzei­ge nun die Aus­wei­sung zurück nach Ser­bi­en.

B 505, Pett­stadt, Lkr. Bam­berg. Dass auch das Klein­ge­druck­te auf dem Füh­rer­schein pein­lichst zu beach­ten ist, muss­te am Frei­tag­vor­mit­tag eine 42 jäh­ri­ge Lkw-Fah­re­rin bei einer Kon­trol­le auf der B 505 bei Pett­stadt mit gra­vie­ren­den Fol­gen ein­se­hen. Auf­ge­fal­len war der Lkw nur wegen sei­ner über­mä­ßi­gen Bela­dung. Aller­dings stell­ten die Lkw-Spe­zia­li­sten der Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zei anschlie­ßend neben meh­re­ren Ver­stö­ßen gegen Lenk­zeit­vor­schrif­ten auch eine Ein­tra­gung im Füh­rer­schein fest, dass die­ser nur bis zum 30.12.19 gül­tig war. Seit­dem war die Fah­re­rin ohne Fahr­erlaub­nis unter­wegs und erhält nun meh­re­re Anzei­gen.

A 70, Viereth-Trun­stadt, Lkr. Bam­berg. Einem fata­len Trug­schluss unter­lag ein 70 jäh­ri­ger Cobur­ger in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag auf der A 70. Trotz Mit­ter­nacht war er mit sei­nem unbe­leuch­te­ten schwar­zen Pkw auf der Auto­bahn unter­wegs, bevor er an der Aus­fahrt Viereth-Trun­stadt abfuhr. Einem Ver­kehrs­teil­neh­mer war er auf­grund sei­ner deut­li­chen Schlan­gen­li­ni­en auf­ge­fal­len, wes­halb die­ser die Poli­zei hin­zu­rief. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zi­sten bei einem Alko­test einen Wert von über 1,4 Pro­mil­le fest und anschlie­ßend den Füh­rer­schein sicher. Offen­sicht­lich hat­te der Alko­hol­kon­sum doch nicht die Seh­fä­hig­keit bei Nacht erset­zen kön­nen.

Stadt und Land­kreis Forch­heim

St 2244, Eggols­heim, Lkr. Forch­heim. Bei der Kon­trol­le eines Sprin­ters am Frei­tag­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße bei Eggols­heim stell­ten die Fahn­der der Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zei deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest. Ein dop­pel­ter Alko­test bestä­tig­te einen Wert von 0,58 Pro­mil­le und damit eine Über­schrei­tung der 0,5 Pro­mil­le­gren­ze. Den 55 jäh­ri­gen Fah­rer aus dem süd­li­chen Land­kreis Bam­berg erwar­tet nun ein Buß­geld von 500.- Euro und ein Fahr­ver­bot von min­de­stens einem Monat.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 23.05.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 23.05.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 23.05.2020

Forch­heim. Am Frei­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich in der Unte­ren Kel­ler­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Klein­trans­por­ter und einem Trak­tor. Aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che kam es zwi­schen den bei­den ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeu­gen zu einem Streif­vor­gang, bei dem bei­de Fahr­zeu­ge leicht beschä­digt wur­den. Im Rah­men der Unfall­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass der Fah­rer des Trans­por­ters unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein Alko­test vor Ort brach­te den beträcht­li­chen Wert von rund 1,6 Pro­mil­le zuta­ge. Infol­ge des­sen muss­te der 52-jäh­ri­ge Fah­rer des Fahr­zeu­ges die Beam­ten zur Blut­ent­nah­me in das Klinkum Forch­heim beglei­ten. Dort muss­te er sich auch von sei­ner Fahr­erlaub­nis ver­ab­schie­den. Gegen die­sen wird nun wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung ermit­telt. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von rund 2000 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 23.05.2020

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag­vor­mit­tag wur­de ein 31-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus dem Land­kreis Forch­heim einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Der Fah­rer zeig­te bei der Kon­trol­le dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen. Wei­ter­hin war ein Dro­gen­vor­test bei dem Mann posi­tiv auf den Kon­sum berau­schen­der Mit­tel, wes­halb eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt unter­bun­den wur­de.

Wei­lers­bach. Am Frei­tag­mor­gen löste die Poli­zei Eber­mann­stadt eine bereits am Aus­klin­gen befind­li­che Grill­fei­er mit Anschluss­zelt­la­ger im Gemein­de­be­reich Wei­lers­bach auf. Fast alle anwe­sen­den Per­so­nen im Alter von 20–31 Jah­ren stam­men aus dem mit­tel­frän­ki­schen Raum. Wegen Ver­stö­ßen nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz wer­den die fest­ge­stell­ten Per­so­nen nun zur Anzei­ge gebracht.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 23.05.2020

Fehl­an­zei­ge.