Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.05.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 22.05.2020

Bam­berg. Am Mitt­woch­nach­mit­tag wur­de ein 32-jäh­ri­ger Mann vom Laden­de­tek­tiv eines Lebens­mit­tel­ge­schäfts in der Star­ken­feld­stra­ße in Bam­berg dabei beob­ach­tet, wie er eine Fla­sche eines alko­ho­li­schen Getränks ein­steck­te und nicht an der Kas­se bezahl­te. Der Mann muss sich nun wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

Bam­berg. Zwi­schen 18.05.2020 und dem 19.05.2020 wur­de einem 37-jäh­ri­gen Bam­ber­ger sein ver­sperr­tes Fahr­rad gestoh­len. Das Fahr­rad war mit einem han­dels­üb­li­chen Fahr­rad­schloss an einen Zaun gesi­chert. Der oder die Täter ent­wen­de­ten das Fahr­rad mit­samt des Schlos­ses. Der Tat­ort befand sich in der Pödel­dor­fer Stra­ße. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter der Tel.-nummer 0951/9129–0 zu mel­den.

Bam­berg. Im Zeit­raum von Diens­tag­abend, 19.05.2020, bis Mitt­woch­nach­mit­tag wur­de das gepark­te Fahr­zeug einer 29-jäh­ri­gen Bam­ber­ge­rin an der rech­ten Fahr­zeug­sei­te ver­kratzt. Das Fahr­zeug war in der Loben­hof­fer­stra­ße in Bam­berg geparkt. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 500,- Euro. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951–91290 zu mel­den.

Bam­berg. In den Nach­mit­tags­stun­den des Mitt­wochs muss­te eine Pkw-Fah­re­rin in der Inne­ren Löwen­stra­ße in Bam­berg ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen und anhal­ten. Ein 49-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer erkann­te die Situa­ti­on zu spät und fuhr auf das Auto auf. Hier­bei ver­letz­te sich der Mann leicht am Schien­bein. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand gerin­ger Sach­scha­den.

Bam­berg. Eine 27-jäh­ri­ge Frau aus dem Land­kreis park­te ihr Fahr­zeug Mitt­woch­mor­gen in der Pödel­dor­fer Stra­ße. Als sie zu ihrem Fahr­zeug zurück kam war­te­te eine Zeu­gin, wel­che ihr berich­te­te, dass ein ande­res Fahr­zeug gegen den gepark­ten Pkw gesto­ßen sei. Ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 400,- Euro ent­stand hier­bei. Das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers ist bekannt. Der Fah­rer wird durch die Poli­zei ermit­telt. Den Ver­ur­sa­cher erwar­tet ein Straf­ver­fah­ren wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort.

Bam­berg. Am Mitt­woch, in den spä­ten Abend­stun­den, wur­de die Poli­zei zu einer Ruhe­stö­rung geru­fen. Die zwei anwe­sen­den Män­ner wur­den zur Ruhe ermahnt. Sie kamen der Auf­for­de­rung nach, aller­dings konn­ten die Poli­zei­be­am­ten deut­li­chen Geruch von Rausch­mit­teln wahr­neh­men. Letzt­lich konn­te bei jedem eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den wer­den. Bei­de erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz.

Bam­berg. In der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­de am Don­ners­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den ein 31-jäh­ri­ger Bam­ber­ger einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Er fuhr in auf­fäl­li­ger Fahr­wei­se mit sei­nem Auto und mach­te einen alko­ho­li­sier­ten Ein­druck. Zudem bestand der Ver­dacht, dass wei­te­re berau­schen­de Sub­stan­zen kon­su­miert wur­den. Der durch­ge­führ­te Test war bereits im Bereich der Fahr­un­tüch­tig­keit. Die Wei­ter­fahrt des Man­nes wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Der Füh­rer­schein wur­de ein­be­hal­ten.

Bam­berg. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Fei­er­ta­ges Chri­sti Him­mel­fahrt befuhr ein 26-jäh­ri­ger Bam­ber­ger mit sei­nem Pkw die Zoll­ner­stra­ße in Bam­berg in Fahrt­rich­tung Haupt­s­moor­stra­ße. Die Abzwei­gung vor der Zufahrt zum Aus­bil­dungs­zen­trum der Bun­des­po­li­zei schaff­te er hier­bei nicht und fuhr gegen den Zaun, sodass die­ser beschä­digt wur­de. Danach fuhr er rück­wärts aus dem beschä­dig­ten Zaun und ent­fern­te sich ohne sich um den ent­stan­den Scha­den zu küm­mern. Poli­zei­be­am­te tra­fen ihn wenig spä­ter an. Bei der Kon­trol­le konn­te eine offen­sicht­li­che Alko­ho­li­sie­rung des Fah­rers ange­nom­men wer­den. Ein Vor­test bestä­tig­te den Ver­dacht, sodass eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wer­den muss­te. Das Fahr­zeug, sowie der Füh­rer­schein des Bam­ber­gers wur­den sicher­ge­stellt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 10000,- Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 21.05.2020

RAT­TELS­DORF. Glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt wur­de ein 11jähriger Rad­fah­rer, der am Mitt­woch­abend im Bereich der ehe­ma­li­gen Jahn­stra­ße unter­wegs war. Er war von einem Park­platz auf die Stra­ße ein­ge­fah­ren und hat­te nicht mehr recht­zei­tig brem­sen kön­nen, wes­halb er gegen die Bei­fah­rer­tü­re eines vor­bei­fah­ren­den Pkw´s prall­te. Der jun­ge Rad­ler stürz­te und zog sich diver­se Prel­lun­gen zu. An sei­nem Fahr­rad ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 200 Euro, am Pkw in Höhe von ca. 300 Euro.

HALL­STADT.  Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einem schwer ver­letz­ten Motor­rad­fah­rer wur­de die Poli­zei am Mitt­woch­abend geru­fen. Im Bereich der Lands­knecht­stra­ße / Königs­hof­stra­ße hat­te ein 53jähriger Motor­rad­fah­rer die Vor­fahrt eines Opel-Fah­rers miss­ach­tet. Wäh­rend der Pkw-Fah­rer unver­letzt blieb, muss­te der Motor­rad­fah­rer zur Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. Der Sach­scha­den an der BMW, die von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den muss­te, und am Opel wird auf jeweils ca. 3.000 Euro geschätzt.

HALL­STADT. Den Vor­rang des Gegen­ver­kehrs miss­ach­te­te in der Mitt­woch­nacht ein 19jähriger VW-Golf-Fah­rer. Er woll­te von der Staats­stra­ße aus nach links in Rich­tung Gun­dels­heim abbie­gen, hat­te hier­bei jedoch die ent­ge­gen­kom­men­de Unfall­be­tei­lig­te mit ihrem Opel über­se­hen. Beim Zusam­men­stoß wur­de sowohl der Unfall­ver­ur­sa­cher als auch die 60jährige Opel-Fah­re­rin leicht ver­letzt. Neben den bei­den Fahr­zeu­gen wur­de zudem noch ein Ver­kehrs­zei­chen beschä­digt, so dass sich der Gesamtsach­scha­den auf ca. 20.000 Euro belief.

HIRSCHAID. Einen Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren Hun­dert Euro hin­ter­ließ ein bis­her unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer an einem Zaun eines Fir­men­ge­län­des in der Amling­stadter Stra­ße. Als Unfall kommt der Zeit­raum zwi­schen Diens­tag­abend und Mitt­woch­vor­mit­tag in Betracht. Um Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher wird unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 gebe­ten.

BAU­NACH.  Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher wer­den auch zu einer Unfall­flucht erbe­ten, die sich am Diens­tag­vor­mit­tag auf dem Park­platz des REWE-Mark­tes in der Haß­berg­stra­ße zuge­tra­gen hat. Hier war ein wäh­rend des Ein­kaufs gepark­ter Citro­en im Bereich der rech­ten Heck­sei­te beschä­digt wor­den. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

BREI­TEN­GÜß­BACH. Zu einer wei­te­ren Unfall­flucht kam es am Diens­tag­nach­mit­tag in der Ahorn­stra­ße. Hier wur­de ein am Stra­ßen­rand abge­stell­ter schwar­zer Mer­ce­des (A‑Klasse) von einem bis­her unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ange­fah­ren wor­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro zu küm­mern. Hin­wei­se nimmt auch hier die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 ent­ge­gen.

STE­GAU­RACH. Am Mitt­woch­abend wur­de im Orts­be­reich ein Zwei­rad­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei die­ser Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der 17jährige nicht im Besitz der erfor­der­li­chen Fahr­erlaub­nis für das benutz­te Klein­kraft­rad war. Ihm wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt, eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis folgt.

BAM­BERG. Eine Blut­ent­nah­me wur­de bei einem 22jährigen Dacia-Fah­rer ange­ord­net, der in der Mitt­woch­nacht im Bereich der Würz­bur­ger Stra­ße unter­wegs war. Ein bei der Kon­trol­le durch­ge­führ­ter Alko­test ergab 1,06 Pro­mil­le. Dem Fahr­zeug­füh­rer wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Auf ihn kommt nun ein Buß­geld­ver­fah­ren mit Fahr­ver­bot zu.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 21.05.2020

BAY­REUTH. Am Mitt­woch­vor­mit­tag wur­de eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt auf den Fah­rer eines BMW auf­merk­sam, weil die­ser wäh­rend der Fahrt sein Han­dy benutz­te. Als der 31-jäh­ri­ge Tsche­che dann in der Kulm­ba­cher Stra­ße ange­hal­ten und kon­trol­liert wur­de, stell­te sich her­aus, dass ihm die Fahr­erlaub­nis wegen diver­ser Ver­kehrs­ver­stö­ße in Deutsch­land bereits ent­zo­gen war. Neben dem Han­dy­ver­stoß wird der Mann auch wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt.

BAY­REUTH. Am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen geriet ein 19-jäh­ri­ger Bay­reu­ther im Orts­teil Seul­bitz von der Stra­ße ab und prall­te gegen eine Mau­er. Bei der Unfall­auf­nah­me stand der Grund der Fahr­wei­se schnell fest. Bei dem Fah­rer ergab ein Alko­test einen Wert von über ein Pro­mil­le. Der Scha­den sum­miert sich auf ca. 6500 Euro. Der Füh­rer­schein des Man­nes wur­de sicher­ge­stellt und ein Ver­fah­ren wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs wur­de ein­ge­lei­tet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 21.05.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 21.05.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 21.05.2020

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­nach­mit­tag gg. 12:20 Uhr ereig­ne­te sich auf dem Kun­den­park­platz eines Geträn­ke­mark­tes in der Pfarr­stra­ße eine Unfallflucht.Hierbei konn­te ein Zeu­ge beob­ach­ten, wie ein wei­ßer BMW Z4 oder ähn­li­ches Fabri­kat beim Aus­par­ken einen neben ihm gepark­ten Vw, Pas­sat, beschä­digt hat und sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le ent­fern­te. Bis­lang ist vom Unfall­ver­ur­sa­cher jedoch ledig­lich ein Forch­hei­mer Teil­kenn­zei­chen bekannt. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro bezif­fert. Die Poli­zei Eber­mann­stadt erbit­tet wei­te­re sach­dien­li­che Hin­wei­se unter der Tele­fon­num­mer 09194/7388–0

Kir­cheh­ren­bach. Am Mitt­woch­abend fei­er­ten 3 jun­ge Män­ner aus ver­schie­de­nen Haus­hal­ten in einem Gar­ten in Kir­cheh­ren­bach. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei­strei­fe löste die uner­laub­te Ansamm­lung auf und brach­te die Per­so­nen auf­grund des Ver­sto­sses gegen das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz zur Anzei­ge. Sie erwar­tet nun jeweils ein Buß­geld von 150 Euro.

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­vor­mit­tag führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt eine Laser­mes­sung im Bereich der Kreis­stra­ße bei der Burg Feu­er­stein durch. Bei erlaub­ten 50 km/​h war der Schnell­ste mit 84 Stun­den­ki­lo­me­tern unter­wegs. Neben 2 Ver­war­nun­gen wur­de gegen einen Fah­rer eine Buß­geld­an­zei­ge mit Fahr­ver­bot erstellt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 21.05.2020

Fehl­an­zei­ge.