Kulm­bach: Die Fahr­rad­bu­s­sai­son star­tet am Pfingst­sams­tag

Foto: Pri­vat

Neue Hän­ger / Fahr­rad­bu­s­se als Wan­der­bus­se / Ermä­ßig­te Sai­son­kar­te für 30 Euro

Ab dem 30.5.2020, kri­sen­be­dingt vier Wochen spä­ter als gewohnt, rol­len sie wie­der – die belieb­ten Fahrrad‑, Wan­der- und Aus­flugs­bus­se von Fran­ken­wald-mobil und Fich­tel­ge­bir­ge-mobil. Bis zum 4. Okto­ber wird an Wochen­en­den und Fei­er­ta­gen zwi­schen den tie­fen Tälern des Fran­ken­wal­des bis hoch zu den Tau­sen­dern des Fich­tel­ge­bir­ges getourt. Im Nor­den hin zum Thü­rin­ger Meer – im Süden an die Städ­te der Wei­ßen und Roten Mains.

Eine wich­ti­ge Neue­rung sind die ab die­ser Sai­son ein­ge­setz­ten moder­nen Hän­ger, wel­che die Rad­mit­nah­me erleich­tern. Die Hän­ger haben 16 Boxen mit gepol­ster­ten Hal­te­run­gen. Eine Ram­pe ermög­licht ein­fa­ches Be- und Ent­la­den. Hier setzt eine Coro­na-beding­te Son­der­lö­sung an. Die Ver­ant­wort­li­chen bit­ten, dass die Räder, unter Assi­stenz des Fah­rers, wie in manch ande­ren Gebie­ten auch, selb­stän­dig von den Fahr­gä­sten auf- und abge­la­den wer­den. Natür­lich bekom­men Per­so­nen, wel­che sich dem außer Stan­de füh­len, die nöti­ge Hil­fe. Und es wird sicher­lich auch so sein, dass vie­le Fah­rer das Bela­den als Ser­vice-Lei­stung den Fahr­gä­sten abneh­men, doch vor­schrei­ben wol­len die Ver­ant­wort­li­chen das den Bus­len­kern nicht. Sie lei­sten in die­ser Zeit schon sehr viel.

Die Fahr­rad­mit­nah­me ist wei­ter­hin kosten­los. Der Tarif für die Tages­kar­te wird das erste Mal nach Jah­ren erhöht. Eine Tages­kar­te, die immer­hin auf dem über 400 Kilo­me­ter lan­gen Netz einen gan­zen Tag gül­tig ist, kostet nun für Erwach­se­ne 7 Euro, für Kin­der 3,50 Euro, für Fami­li­en 14 Euro.

Weil die Sai­son spä­ter beginnt, wird den Fahr­gä­sten, die das Ange­bot häu­fig nut­zen, ein beson­de­res Bon­bon prä­sen­tiert. Die über­trag­ba­re Sai­son­kar­te, wel­che auch die Mit­nah­me von eige­nen Kin­dern erlaubt, wird von 50 Euro auf 30 Euro ermä­ßigt. Wer das Ticket im robu­sten Scheck­kar­ten­for­mat haben mag, bestellt die­se bei der Regio­nal­bus Ost­bay­ern GmbH in Wei­den unter 0961–4816825. Anson­sten ist die Sai­son­kar­te auch als Aus­druck in den Bus­sen erhält­lich.

Deutsch­land ent­wickelt sich zum Wan­der­land, die Deut­schen zu einem Volk der Wan­de­rer. Ohne die­se rasan­te Ent­wick­lung im Vor­feld gekannt zu haben, ist bereits in der Pla­nung ein grö­ße­res Augen­merk auf die­se Akti­vi­tät inner­halb der Ange­bo­te gelegt wor­den. In der kosten­lo­sen Bro­schü­re sind drei groß­ar­ti­ge Wege vor­ge­stellt, die mit den Bus­sen als Hin- oder Rück­brin­ger zum beson­de­ren Genuss wer­den. Zum einen wird eine Tour zwi­schen Kulm­bach und Stadt­stein­ach vor­ge­stellt, die auch die Hoch­fran­ken­wald­li­nie ver­bin­det. Eine wei­te­re Tour führt vom Fich­tel­see über den Nuß­hardt, Schnee­berg und den Rudolf­stein zum Wei­ßen­städ­ter See. Anfangs- und End­punk­te wer­den von der Main-Eger-Linie ange­steu­ert. Für eine beson­de­re Wan­de­rung wird die­ses Jahr eigens die Täler­li­nie umge­baut. Um den Start- oder End­punkt in Unter­tie­fen­grün zu errei­chen, fährt die Linie nun auch über die­sen Ort, ein­mal mor­gens, ein­mal abends. Dazwi­schen liegt das Saa­le­tal zwi­schen Hirsch­berg und Joditz. Mal unbe­rührt, weil größ­ten­teils im Grü­nen Band, mal lieb­lich, mal atem­be­rau­bend wegen der fan­ta­sti­schen Aus­sich­ten. Wei­te­re Tou­ren, wie der Weg von Bad Ste­ben durch das Höl­len­tal nach Blech­schmid­ten­ham­mer, sind bereits Klas­si­ker. Dazu gesel­len sich die vie­len Rund­we­ge im Fran­ken­wald und Fich­tel­ge­bir­ge und gro­ßen Wan­der­we­ge in der Regi­on.

Auch für die Fahr­rad­fah­rer wird eine neue Strecke abge­bil­det. Sie führt von Schleiz auf einer ehe­ma­li­gen Bahn­tras­se zum thü­rin­gi­schen Tou­ris­mus-Hot­spot nach Saal­burg. Dort bleibt einem auch immer die Opti­on eines der Aus­flugs­schif­fe zu entern, um die Blei­loch­tal­sper­re zu erkun­den oder den doch etwas müh­sa­men Abschnitt des Saa­le­rad­we­ges bis nach Blech­schmid­ten­ham­mer (Täler­li­nie, Seen und-Fich­tel­ge­birgs­li­nie) wei­ter zu tre­ten. Zu errei­chen sind die­se Ange­bo­te mit­tels der Thü­rin­ger-Meer-Linie, die ihren Umstieg auf die Täler­li­nie in Nord­hal­ben hat. Anson­sten locken die bekann­ten und aus­führ­lich im Heft und auf der Home­page beschrie­be­nen Berg­ab-Rad­tou­ren von den Höhen in die Täler, z.B. vom Och­sen­kopf nach Kulm­bach auf der einen Sei­te oder bis nach Selb auf der ande­ren Berg­sei­te, wobei die Bus­se als Lift für Hin- oder Rück­fahrt genutzt wer­den kön­nen.

Umstei­ge­kno­ten zwi­schen den Bus­li­ni­en blei­ben wei­ter­hin Bad Ste­ben, Wei­ßen­stadt und Wun­sie­del. Fahr­plä­ne, Infos, Tou­ren, Aus­flug­s­tipps sind in der kosten­lo­sen Bro­schü­re zu fin­den. Aller­dings kann die­se auch über die Sei­te www​.fran​ken​wald​mo​bil​.de her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Es gilt aktu­ell auf den Bus­sen, wie im ÖPNV all­ge­mein, die Mas­ken­pflicht. Für Grup­pen, mit Aus­nah­me von Fami­li­en, kann in die­ser Sai­son vor­erst nicht reser­viert wer­den. Sie wer­den auf­grund der Hygie­ne­re­geln vor­erst auch nicht trans­por­tiert. Es emp­fiehlt sich für Ein­zel­per­so­nen, Paa­re oder Fami­li­en in die­ser Sai­son zu reser­vie­ren (Reser­vie­rungs­num­mern: 09261–601516 oder 09272–969030), damit Eng­päs­se und Über­be­le­gun­gen ver­mie­den wer­den kön­nen. Im glei­chen Maße soll­ten Per­so­nen, die vol­le­re Bus­se mei­den wol­len, die Reser­vie­rungs­an­zei­gen auf der Home­page beach­ten. Es muss sich an die Regeln der Ver­kehrs­un­ter­neh­men und die gel­ten­den Hygie­neschutz­maß­nah­men vor Ort gehal­ten wer­den. Weil über Land­kreis­gren­zen, sogar über Län­der­gren­zen hin­weg bedient wird, kön­nen die­se auch unter­ein­an­der leicht vari­ie­ren. Eben­so ist es jetzt noch nicht abseh­bar, ob Regeln geän­dert, sie weg­fal­len oder neue ein­ge­führt wer­den müs­sen. In die­sem Fall wird auf Vor­ga­ben der Fach­gre­mi­en reagiert und ange­passt.

Wer dies alles beach­tet, dem steht das Netz der Mög­lich­kei­ten offen. Erho­lungs­su­chen­de fah­ren schon immer in unse­re Regi­on. Das Fahr­rad- Wan­der- und Aus­flugs­bus­netz ist ein beson­ders attrak­ti­ves Ange­bot zum Genie­ßen eines Urlaubs daheim in unse­rem herr­li­chen Feri­en­ge­biet. Sie kön­nen Ecken ken­nen­ler­nen, die sie als Rad­ler oder Wan­de­rer anson­sten nie ken­nen­ge­lernt hät­ten.