Bam­ber­ger Ret­tungs­schirm mit erfolg­rei­cher Zwi­schen­bi­lanz – über eine Mil­li­on Euro aus­ge­zahlt

Ret­tungs­schirm Land­kreis Bam­berg mit erfolg­rei­cher Zwi­schen­bi­lanz

Über 1 Mil­li­on Euro an Unter­neh­men aus­ge­zahlt

  1. Mai 2020

Bam­berg – Die Reso­nanz war enorm: Rund 80 Unter­neh­men aus dem Land­kreis Bam­berg haben bis­her vom „Bam­ber­ger Ret­tungs­schirm“ pro­fi­tiert und bis Anfang Mai mehr als 1 Mio. Euro an Dar­le­hen erhal­ten.

„Das von Land­kreis und Stadt Bam­berg gemein­sam gestar­te­te Pro­jekt zeigt gro­ßen Zulauf und bie­tet neben den Coro­na-Sofort­hil­fe­pro­gram­men vom Frei­staat Bay­ern und vom Bund wei­te­re Mit­tel für die von Kri­se stark betrof­fe­nen Unter­neh­men“, so Land­rat Johann Kalb. “Damit kön­nen grö­ße­re Liqui­di­täts­eng­päs­se abge­fe­dert wer­den, um die Betrie­be vor einer dro­hen­den Insol­venz zu bewah­ren.“

Der „Bam­ber­ger Ret­tungs­schirm“ wur­de Mit­te März von Stadt und Land­kreis Bam­berg initi­iert und jeweils mit 1,5 Mio. Euro aus­ge­stat­tet. Das Dar­le­hen stand den regio­na­len Unter­neh­men vor den staat­li­chen Zuschuss- und Dar­le­hens­pro­gram­men zur Ver­fü­gung und soll ins­be­son­de­re klei­ne Unter­neh­men, Dienst­lei­ster, Frei­be­ruf­ler und Selb­stän­di­ge unter­stüt­zen und die durch die Coro­na-Kri­se beding­ten Liqui­di­täts­eng­päs­se abfe­dern. Die Über­brückungs­hil­fe in Höhe von maxi­mal 20.000 Euro wird als zins­lo­ses Dar­le­hen mit einer Lauf­zeit von 1 Jahr gewährt.

Bis 6. Mai 2020 gin­gen 94 Anträ­ge bei der Wirt­schafts­för­de­rung im Land­rats­amt ein, die mei­sten aus den Berei­chen Hotel­le­rie und Gastro­no­mie, Groß- und Ein­zel­han­del sowie Fri­seu­re, Fahr­schu­len und wei­te­re Dienst­lei­ster.

Vom „Bam­ber­ger Ret­tungs­schirm“ kön­nen auch Ver­ei­ne pro­fi­tie­ren, die auf­grund der Coro­na-Kri­se in Ihren Ver­eins­ak­ti­vi­tä­ten mas­siv ein­ge­schränkt sind. Neben dem von der Spar­kas­se Bam­berg kürz­lich ins Leben geru­fe­ne Son­der­spen­den­bud­get mit einer För­de­rung von je 5.000 Euro pro Ver­ein und der bereits von der Staats­re­gie­rung beschlos­se­nen Ver­dop­pe­lung der Ver­eins­pau­scha­le kön­nen Ver­ei­ne aus dem Land­kreis aus dem „Bam­ber­ger Ret­tungs­schirm“ ein zusätz­li­ches Dar­le­hen bean­tra­gen.

Im „Bam­ber­ger Ret­tungs­schirm“ des Land­krei­ses Bam­berg ste­hen noch Mit­tel zur Ver­fü­gung. Land­kreis-Unter­neh­men oder Ver­ei­ne mit Liqui­di­täts­pro­ble­men, die durch die Coro­na-Kri­se aus­ge­löst wur­den, kön­nen sich wei­ter­hin an die Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses (Tel.: 0951 85–207; E‑Mail: wifoe@​lra-​ba.​bayern.​de) wen­den. Antrags­un­ter­la­gen ste­hen unter https://​www​.land​kreis​-bam​berg​.de/​L​e​b​e​n​/​W​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​C​o​r​o​n​a​-​I​n​f​o​s​-​U​n​t​e​r​n​e​h​m​en/ in der Rubrik „Finan­zi­el­le Hil­fen“ zur Ver­fü­gung.