Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 07.05.2020

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt vom 07.05.2020

BAMBERG. Mittwochmittag wurde einer 27-Jährigen von einem Unbekannten an der Oberen Brücke die Handtasche von der Schulter gezogen. Der Unkekannte, ca. 180 cm braungebrannte mit braunen, lockigen Haaren  floh anschließend Richtung Karolinenstraße. Er war  bekleidet  mit einer schwarzen Jogginghose, dunkelgrauem Kapuzenpulli, grauer Mütze und weißen Turnschuhen. In der Tasche befand sich wenig Bargeld und ein neues IPhone. Die erlangte Beute hat einen Wert im vierstelligen Euro Bereich. Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

BAMBERG. Zwischen Donnerstag, 30.04.2020 und Freitag, 01.05.2020 wurde die Außenwand einer Garage in der Ohmstraße mit roter Farbe besprüht. Hier entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro. Die Bamberger Polizei sucht nach Personen, die zum genannten Zeitraum verdächtige Personen beobachten konnten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Land vom 07.05.2020

HALLSTADT.  Beim Diebstahl von zwei Sonnenbrillen der Marke Armani und einem Brillengestell im Gesamtwert von knapp 450 Euro wurden am Mittwochnachmittag zwei Männer in einem Optikergeschäft im Market ertappt. Einer der beiden Ladendiebe konnte bis zum Eintreffen der Polizei aufgehalten werden. Bei ihm wurden die beiden Sonnenbrillen aufgefunden. Der zweite Dieb flüchtete mit einem Brillengestell der Marke Ray Ban im Wert von knapp 160 Euro.

EBRACH. Mit Schnitt- und Schürfwunden mussten am Mittwochvormittag zwei 66 und 67 Jahre alte Fußgänger durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. Das Ehepaar war zu Fuß am Fahrbahnrand der Staatsstraße 2258 in Richtung Ebrach unterwegs, als ein vorbeifahrendes Wohnmobil, das einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen musste, die Beiden mit dem Außenspiegel am Kopf streifte. Der Mann stürzte durch den Anstoß in den Straßengraben.

PÖDELDORF. Blechschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag. Beim Linksabbiegen von der Ortsstraße Schlemmerwiesen in die Bamberger Straße missachtete ein 65-jähriger Skoda-Fahrer die Vorfahrt einer Audi-Fahrerin. Glücklicherweise blieben beide Fahrzeugführer beim Zusammenstoß unverletzt.

UNTERNEUSES. Um auf den gegenüberliegenden Fahrradweg zu gelangen, musste am Dienstagnachmittag eine 68-jährige Pedelec-Fahrerin die Staatsstraße 2263 überqueren. Dabei missachtete sie jedoch das STOP-Schild und stieß mit dem vorfahrtsberechtigten Pkw, VW Polo, einer 40-Jährigen zusammen. Beide Unfallbeteiligte überstanden den Zusammenprall ohne Verletzungen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

BAMBERG. Unter Alkoholeinfluss setzte sich am Mittwoch ein 41-Jähriger hinter das Steuer eines Kleintransporters und geriet kurz vor 18 Uhr auf der Staatsstraße 2276 in eine Verkehrskontrolle. Ein durchgeführter Alcotest erbrachte 0,76 Promille, so dass die Weiterfahrt sofort unterbunden wurde. Der Alkoholsünder muss nun mit einem Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 07.05.2020

A 73 / Oberhaid.     Um einen anderen, in Fahrtrichtung Schweinfurt vorausfahrenden LKW zu überholen, wechselte am Mittwochnachmittag ein 44jähriger Brummi-Fahrer auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah er den dort fahrenden BMW eines 49jährigen, der trotz einer Notbremsung einen seitlichen Zusammenstoß nicht vermeiden konnte. Durch die Kollision wurde der BMW zudem nach links in die Mittelschutzplanke gedrückt. Verletzt wurde niemand. Der Schaden an den beteiligten Fahrzeugen und der Schutzplanke wird auf rund 15000 Euro geschätzt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt vom 07.05.2020

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bayreuth-Land vom 07.05.2020

Heinersreuth/ Eine 21jährige Schülerin aus dem Landkreis Kulmbach befuhr in der vergangenen Nacht die Bundesstraße 85 von Bayreuth kommend in Richtung Kulmbach. Im Ortsteil Altenplos kam sie in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr dabei mehrere Sicherungseinrichtungen, die für den Schutz von Fußgängern in diesen Bereich angebracht waren. Der Aufprall war so heftig, dass die Airbags auslösten und das Fahrzeug erst 40 Meter nach dem eigentlichen Anstoß zum Stehen kam. Die Unfallverursacherin entfernte sich von der Unfallstelle und konnte kurze Zeit später von anfahrenden Streifen der Polizei aufgegriffen werden. Dabei wurde festgestellt, dass die Fahrerin unter Alkoholeinfluss steht. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 0,78 Promille. Die Folge war eine Blutentnahme, die Sicherstellung der Fahrerlaubnis war nicht  möglich, da diese nicht auffindbar war. Durch den Unfall wurde die Fahrerin leichtverletzt, es entstand ein Gesamtschaden von ca. 11.000 Euro. Durch die informierte Straßenmeisterei wurde der Schaden an den Verkehrssicherungsanlage behelfsmäßig repariert. Nach Eingang des Blutergebnisses und Abschluss der Ermittlungen wird der Vorgang der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Forchheim vom 07.05.2020

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Ebermannstadt vom 07.05.2020

Ebermannstadt. Am Mittwochnachmittag befuhr eine 59-jährige Opel-Fahrerin die Milchhofstraße und wollte an der Einmündung in die B 470 einfahren. Gleichzeitig näherte sich ein 17-jähriger Pedelec-Fahrer auf dem Radweg und kreuzte die Milchhofstraße. Dabei stießen der Radfahrer und die Autofahrerin zusammen. Mit leichten Verletzungen wurde der Jugendliche in das Klinikum Forchheim verbracht. Der Gesamtschaden beträgt 1000 Euro.

Moggast. Am Mittwochnachmittag wollte ein 76-jähriger Mann auf seinem Anwesen in den Eierstauden einen Baum fällen. Da dieser sehr hoch war, hatte er die Idee, die Fichte zuerst auf einer Höhe von 4 Metern einzusägen und anschließend die Baumkrone mit Hilfe eines zuvor befestigten Seils umzuziehen. Mit einer an den Baum angelehnten Leiter stieg er – zusätzlich mit Klettergeschirr und Helm ausgerüstet – hoch und sägte auf der einen Seite den Stamm an. Auf der anderen Seite sägte der Senior fatalerweise zu tief ein, so dass die Bruchleiste zu gering war. Der Baumwipfel brach vom restlichen Stamm ab. Dabei drehte er sich und riss den betagten Mann von der Leiter. Die von ihm zuvor durchgeführten Sicherungsmaßnahmen mit seinem Klettergurt und Seilen schlugen fehl. Der Mann fiel auf den Boden und verletzte sich dabei schwer. Nach der notärztlichen Versorgung wurde er in die Uniklinik in Erlangen verbracht.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kulmbach vom 07.05.2020

KULMBACH. Besonders dreist gingen bislang unbekannte Langfinger vor, als sie sich eine Hausnummer im Schießgraben unter den Nagel rissen. Beim Versuch, das Fehlen stümperhaft zu verschleiern, versursachten sie noch weit größeren Schaden. Wie die Kulmbacher Polizei erst jetzt erfuhr, wurde eine Arztpraxis im Schießgraben zwischen dem 27.04. und dem 29.04. Opfer eines dreisten Diebstahls. Bislang Unbekannte machten sich an der geschraubten Hausnummer der Praxis zu Schaffen und schraubten diese feinsäuberlich mit mitgebrachtem Werkzeug ab. Hierzu mussten der oder die Täter zweifelsohne eine Leiter oder eine anderweitige Steighilfe verwenden, um an ihr Objekt der Begierde zu gelangen. Während sich der Entwendungsschaden noch im glimpflichen Rahmen gehalten hätte, beschmierten sie anschließend die Werbetafel der Praxis mit wasserfestem Filzstift, wo sie die gestohlene Hausnummer „nachmalten“. Der hierdurch entstandene Schaden wird nach erster Schätzung auf bis zu 1000€ beziffert.

Da der oder die Täter bei der Tatausführung nicht zuletzt durch Leiter und Werkzeug aufgefallen sein könnten, wenden sich die Kulmbacher Ermittler trotz der zurückliegenden Tatzeit Ende April an die Bevölkerung und bitten um die Beantwortung folgender Fragen:

  • Wem sind zwischen Montag und Mittwoch vergangener Woche verdächtige Personen im Schießgraben zwischen Karl-Jung-Straße und Kalte Marter aufgefallen?
  • Wer hat die Tat möglicherweise beobachtet und im Glauben an eine berechtigte Reparaturarbeit der Situation keine Beachtung geschenkt?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib der entwendeten Hausnummer machen?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kulmbach unter Tel. 09221/6090 entgegen.

KULMBACH. Obwohl er wenige Sekunden zuvor von Kulmbacher Polizeibeamten belehrt worden war, setzte ein 17-jähriger Kulmbacher einen nicht zugelassenen E-Scooter auf öffentlichem Verkehrsgrund in Betrieb. Die Ordnungshüter quittierten die Dreistigkeit mit einer Anzeige. Am Dienstagnachmittag fiel einer Streifenbesatzung der junge Mann zusammen mit seinem Bruder und deren Vater im Pörbitscher Weg auf, als sie einen neu erworbenen Elektro-Tretroller „auf die Räder“ stellten. Die Beamten sprachen die Männer an und wiesen sie vorsorglich darauf hin, dass das vorliegende Gefährt aufgrund seiner Beschaffenheit nicht auf öffentlichem Verkehrsgrund gefahren werden darf. Nur Augenblicke später, als die Polizisten keine fünfzig Meter entfernt waren, konnten sie beobachten wie sich der 17-jährige auf seinen fahrbaren Untersatz schwang und los brauste. So viel Unbelehrbarkeit blieb nicht lange ungesühnt. Die Beamten drehten und unterbanden augenblicklich die Weiterfahrt. Der junge Verkehrssünder blickt jetzt bereits vor dem Erwerb eines Führerscheins mehreren Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen Verstößen gegen das Pflichtversicherungs- und das Kraftfahrzeugsteuergesetz, entgegen. Über die Höhe der Sanktion müssen nun die Justizbehörden entscheiden.