Bay­reuth-Ice-Tigers: “Einer bleibt, einer kommt dazu” – hier der Kader für die Sai­son 2020/2021

Einer bleibt, einer kommt dazu

Auch in der kom­men­den Spiel­zeit blei­ben die Bay­reuth Tigers ihrer Linie treu: Jun­ge Spie­ler sind und blei­ben wich­ti­ger Bestand­teil aller Pla­nun­gen und sol­len am Roten Main Ver­ant­wor­tung über­neh­men und sich wei­ter­ent­wickeln. Die­se Aus­rich­tung war auch für Dani Bin­dels ein ent­schei­den­der Fak­tor bei sei­ner Ent­schei­dung zu einem Wech­sel in die Wag­ner­stadt: „Mein Bera­ter und ich haben uns aus­gie­big dar­über Gedan­ken gemacht wel­cher Club für mich in Fra­ge kom­men könn­te. Dabei fiel unser Augen­merk auf Bay­reuth. Nach­dem auch Petri Kuja­la sich ein Enga­ge­ment von mir bei den Tigers vor­stel­len konn­te, waren wir uns schnell einig. Das Gesamt­pa­ket über­zeugt mich einfach.“Geboren in Gele­en (Nie­der­lan­de) ver­brach­te der 21-Jäh­ri­ge sei­ne Nach­wuchs­zeit beim Köl­ner EC. Über die Schü­ler-Bun­des­li­ga und die DNL führ­te ihn sein Weg bis in die deut­sche U20-Natio­nal­mann­schaft.

Erste Erfah­run­gen im Senio­ren­be­reich sam­mel­te der Links­schüt­ze per För­der­li­zenz in Frank­furt (DEL2) und Essen (OL). In der Sai­son 2018/19 ging er zunächst für­die Löwen Frank­furt aufs Eis, bevor es zu Weih­nach­ten nach Deg­gen­dorf ging. In der ver­gan­ge­nen Sai­son stand Bin­dels in Dien­sten des EC Bad Nauheim.„Dani kann im Angriff sowohl in der Mit­te als auch außen spie­len, das macht ihn für uns in den Pla­nun­gen sehr wert­voll“, ord­net Tigers-Trai­ner Petri Kuja­la die Ver­pflich­tung ein. „Er ist ein jun­ger Spie­ler mit Spiel­witz und viel Poten­zi­al, das wir hier noch stär­ker wecken wollen.“„Ich füh­le mich auf der Cen­ter Posi­ti­on am wohl­sten. Ich den­ke, dass ich hier der Mann­schaft am mei­sten hel­fen kann. Let­zen Endes habe ich auch auf den Flü­geln aus­rei­chend Erfah­rung gesam­melt, um mei­ne Rol­le zu erfül­len. Ich spie­le dort, wo man mich braucht“, mel­det Bin­dels selbst kei­ne kon­kre­ten Wün­sche an.Die aktu­el­le Lage wirkt sich natür­lich auch auf das aktu­el­le Pro­gramm des Stür­mers aus: „Ich hal­te mich natür­lich fit, wobei mein Fokus zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht auf dem kon­di­tio­nel­len Zustand liegt. Ich arbei­te inten­siv an tech­ni­schen Din­gen, die man auch ohne Eis absol­vie­ren kann. Lei­der ken­nen wir ja noch kei­ne Ter­mi­ne was den Start angeht. Danach rich­te ich mei­nen Plan natür­lich aus.“

Gustav Vei­sert geht in sei­ne drit­te Sai­son bei den Tigers 2018 aus Dres­den gekom­men absol­vier­te der Ver­tei­di­ger bis­her 86 Spie­le für die Tigers und war zudem in sei­ner ersten Sai­son auch in 14 Spie­len für Koope­ra­ti­ons­part­ner Selb im Ein­satz. „Die Geschäfts­stel­le und der Trai­ner waren wich­ti­ge Grün­de in Bay­reuth zu ver­län­gern, alles läuft rei­bungs­los, was für mich sehr wich­tig ist. Daher stell­te sich nie die Fra­ge nach einem Wechsel.“„Gustav ist ein flei­ßi­ger Arbei­ter, der sich in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren immer mehr sta­bi­li­siert hat“, freut sich Kuja­la auf die wei­te­re Zusam­men­ar­beit. „Es freut mich, dass er auch als „Ü‑Spieler“ sei­nen Platz im Kader hat. Den hat er sich durch sei­ne sehr pro­fes­sio­nel­le Ein­stel­lung verdient.“„Ich füh­le mich auch in der Stadt sehr wohl, die ist nicht zu groß und nicht zu klein ‑hier kann man viel unter­neh­men“, so Vei­sert wei­ter. Auch die Ziel­set­zung­für die kom­men­de Sai­son ist klar: „Ich füh­le mich im Team sehr wohl, wir sind eng zusam­men­ge­wach­sen und ver­ste­hen uns gut. Das wol­len wir vom Start weg aufs Eis brin­gen, um eine Chan­ce auf die Pre-Play­offs zu haben.

“Kader 2020/​21Trainer: Petri Kuja­la­Tor­hü­ter: Timo Her­den­Ver­tei­di­gung: Simon Karls­son, Mar­tin Hei­der, Lub­or Poko­vic, Gustav Vei­sert­Stür­mer: Vil­le Jär­veläi­nen, Mar­kus Lil­lich, Kevin Kunz, Juu­so Raja­la, Dani Bin­dels