Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 01.05.2020

Symbolbild Polizei

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 01.05.2020

Bam­berg. Am Don­ners­tag, gegen 14:00 Uhr, kam es in einem Super­markt an der Pro­me­na­de zu einem Laden­dieb­stahl. Durch zwei weib­li­che Per­so­nen wur­den ver­schie­de­ne Lebens­mit­tel in einem mit­ge­führ­ten Kin­der­wa­gen ver­steckt. Die Bei­den ver­lie­ßen anschlie­ßend den Super­markt, ohne zu bezah­len. Bei einer durch­ge­führ­ten Durch­su­chung konn­ten die Lebens­mit­tel auf­ge­fun­den wer­den. Die bei­den Per­so­nen wer­den nun wegen gemein­schaft­li­chen Laden­dieb­stahls ange­zeigt.

Bam­berg. Eben­falls zu einem Laden­dieb­stahl kam es gegen 15:15 Uhr in einem Super­markt in der Pödel­dor­fer Stra­ße. Dort ent­wen­de­ten zwei männ­li­che Per­so­nen Lebens­mit­tel, indem sie die­se in einen mit­ge­führ­ten Ruck­sack ver­steck­ten. Bei­de erwar­te­te nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahls.

Bam­berg. Im Zeit­raum des 29.04.20 bis 30.04.2020 ca. 14:30 Uhr, wur­den meh­re­re Gegen­stän­den in einem Gar­ten­grund­stück in der Egel­see­stra­ße in Bam­berg beschä­digt. Es ent­stand dadurch ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 50,- Euro. Hin­wei­se von Zeu­gen wer­den unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–0 ent­ge­gen genom­men.

Bam­berg. Am Don­ners­tag Nach­mit­tag kam es im Stadt­teil Gaustadt, Höhen­stra­ße, Fritz-Eber­le-Stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Sach­scha­den. Eine 65-jäh­ri­ge Ver­kehrs­teil­neh­me­rin aus Gaustadt über­sah hier­bei das gel­ten­de Rechts-Vor-Links. Ein 57 jäh­ri­ger Mann, eben­falls aus Gaustadt, konn­te einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt ca. 4000,- Euro. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand.

Bam­berg. Am Don­ners­tag stell­te ein 52 jäh­ri­ger Mann aus Bam­berg sei­nen Pkw auf dem Kauf­land-Park­platz in der Forch­hei­mer Stra­ße ab. Im Zeit­raum von 17:45 – 18:15 Uhr wur­de der Pkw durch ein ande­res Fahr­zeug an der rech­ten Sei­te beschä­digt. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten sach­dien­li­che Hin­wei­se an die PI Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–0 zu mel­den.

Bam­berg. Am Frei­tag, gegen ca. 02:00 Uhr, wur­de der Poli­zei Bam­berg mit­ge­teilt, dass ein Rad­fah­rer die Gaustadter Haupt­stra­ße befah­re und über die gesam­te Fahr­bahn­brei­te schwan­ke. Durch eine Strei­fe konn­te ein 26 jäh­ri­ger Mann aus Bam­berg ange­trof­fen wer­den. Die­ser stand sicht­lich unter Alko­hol- und Dro­gen­ein­fluss. Ein durch­ge­führ­ter Test ergab einen Wert, wel­cher deut­lich über den erlaub­ten Wer­ten lag. Zudem bestand der Ver­dacht, dass Dro­gen kon­su­miert wur­den. Der Mann muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Bei der Durch­su­chung konn­te noch ver­schie­de­nes Rausch­gift auf­ge­fun­den wer­den. Die­se führ­te der Mann ille­gal mit sich. Dem Mann erwar­ten nun ver­schie­de­ne Anzei­gen. Die Fahr­erlaub­nis­be­hör­de wird zudem über die­sen Vor­fall infor­miert. Da nicht aus­zu­schlie­ßen ist, dass der Mann wäh­rend sei­ner Fahrt ande­re, gepark­te Pkws beschä­digt hat­te, wer­den Zeu­gen oder Geschä­dig­te gebe­ten, sich bei der PI Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–0 zu mel­den.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 01.05.2020

ASCH­BACH. Am Don­ners­tag­abend wur­de die Poli­zei zu einem Ver­kehrs­un­fall in die Würz­bur­ger Stra­ße geru­fen. Hier war ein 57jähriger VW-Pas­sat-Fah­rer mit Pfer­de­an­hän­ger beim Links­ab­bie­gen mit einem im glei­chen Moment im Über­hol­vor­gang befind­li­chen VW-Golf-Fah­rer zusam­men gesto­ßen. Der 51jährige Golf-Fah­rer kam anschlie­ßend noch nach links von der Stra­ße ab. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer blie­ben unver­letzt, die Ladung blieb unbe­schä­digt.

TROS­DORF. Um Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht, die sich in der Mit­tags­zeit des Don­ners­tags ereig­ne­te. Im Bereich der Ein­kaufs­märk­te in der Indu­strie­stra­ße war hier­bei ein wei­ßer VW-Golf ange­fah­ren und im Heck­be­reich beschä­digt wor­den. Der Sach­scha­den wird auf knapp 1.000 Euro geschätzt, der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­kannt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 01.05.2020

Bay­reuth. Unbe­kann­te Graf­fi­tischmie­rer: In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­de in der Stra­ße Neun­und­neun­zig Gär­ten eine Gara­ge besprüht. Als Tat­zeit­raum wird die Zeit von 22.00 Uhr – 03.30 Uhr ange­nom­men. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Wir Hin­wei­se auf den oder die Täter machen kann, möch­te sich bit­te bei der PI Bay­reuth-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0921/506‑2130 mel­den.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 01.05.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 01.05.2020

FORCH­HEIM. Gestern Mor­gen kam es in der Stein­bühl­stra­ße zu einem Brand im dor­ti­gen Wert­stoff­hof. Gegen 08.00 Uhr, mel­de­ten Mit­ar­bei­ter des Ent­sor­gungs­be­trie­bes der Leit­stel­le, dass auf dem Werks­ge­län­de eine Papier-Recy­cling-Maschi­ne in Voll­brand gera­ten ist. Ein wei­te­res Aus­brei­ten des Feu­ers auf die dort gela­ger­ten Papier­ab­fäl­le konn­te durch Lösch­maß­nah­men der Mit­ar­bei­ter, bis zum Ein­tref­fen der FFW Forch­heim ver­hin­dert wer­den. Die wei­te­ren Lösch­maß­nah­men der Feu­er­wehr gestal­te­ten sich auf­grund der Dimen­si­on der Maschi­ne und meh­re­ren Ton­nen Papier als schwie­rig. Die Maschi­ne muss­te zum Teil demon­tiert wer­den, um den Brand­herd loka­li­sie­ren zu kön­nen. Mög­li­che Brand­ur­sa­che dürf­te eine Akku­zel­le gewe­sen sein, wel­che sich des Öfte­ren im Papier­müll befin­den. Ein Fremd­ver­schul­den konn­te jeden­falls aus­ge­schlos­sen wer­den. Die Höhe des ent­stan­de­nen Sach­scha­dens wird der­zeit im unte­ren fünf­stel­li­gen Bereich geschätzt. Per­so­nen kamen glück­li­cher Wei­se nicht zu Scha­den.

FORCH­HEIM. Ein pöbeln­der Mann zog gestern Abend durch die Forch­hei­mer Innen­stadt und belä­stig­te meh­re­re Pas­san­ten. Bereits ab 17:00 Uhr gin­gen bei der PI Forch­heim meh­re­re Anru­fe von auf­ge­brach­ten Bür­gern ein, die berich­te­ten, von einem Aus­län­der an ver­schie­de­nen Orten in der Innen­stadt belä­stigt und belei­digt wor­den zu sein. Eine Strei­fe konn­te schließ­lich einen 23jährigen Ira­ker auf­grei­fen. Der bereits amts­be­kann­te Mann stamm­te aus einer nahe­ge­le­ge­nen Asyl­un­ter­kunft und zeig­te sich bei der Kon­trol­le wenig ein­sich­tig. Einem aus­ge­spro­che­nen Platz­ver­weis lei­ste­te er kei­ne Fol­ge, wes­we­gen er letzt­end­lich in Gewahr­sam genom­men wer­den muss­te. Straf­an­zei­ge wegen Belei­di­gung woll­te gegen ihn nie­mand stel­len. Nichts­de­sto­trotz erhielt er eine Anzei­ge nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz, weil er gegen die gel­ten­den Bestim­mun­gen der Coro­na-Aus­gangs­be­schrän­kung ver­sto­ßen hat­te.

Eben­falls pöbelnd und belei­di­gend ver­hielt sich gestern Abend ein ande­rer, eben­falls poli­zei­be­kann­ter Mann in der Klo­ster­stra­ße. Der 54jährige hielt sich län­ge­re Zeit vor dem Ein­gang der Spar­kas­sen Haupt­stel­le auf, kon­su­mier­te Bier und belä­stig­te mehr­fach Kun­den. Der Auf­for­de­rung der Ange­stell­ten, die Ört­lich­keit zu ver­las­sen kam er nicht nach. Erst als ihm eine hin­zu­ge­ru­fe­ne Strei­fe einen Platz­ver­weis aus­sprach und ihm die Gewahrs­am­nah­me androh­te, ent­fern­te er sich wider­wil­lig. Weil er die ein­ge­setz­ten Beam­ten dann aber noch als „Faschi­sten” beschimpf­te, erhielt er eine Straf­an­zei­ge wegen Belei­di­gung.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 01.05.2020

Hilt­polt­stein. In einem Wald­stück nahe der B2 Abzwei­gung Wil­den­fels stell­te der Päch­ter eine wil­de Müll­ab­la­ge­rung in Form von Bau­schutt und son­sti­gem Müll fest. Im Ver­lau­fe der Woche waren bereits an wei­te­ren in der Nähe befind­li­chen Ört­lich­kei­ten ähn­li­che ille­ga­le Abfall­ent­sor­gun­gen auf­ge­nom­men wor­den. Die Poli­zei Eber­mann­stadt bit­tet daher um Zeu­gen­hin­wei­se (09194/73880).

Son­sti­ges. Im Ver­lauf der „Frei­nacht” gab es im Bereich der PI Eber­mann­stadt kei­ne anlaß­be­zo­ge­nen Ein­sät­ze. Auch in Bezug auf die Aus­gangs­sper­re gab es kei­ne beson­de­ren Vor­komm­nis­se.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach-Stadt vom 01.05.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach-Land vom 01.05.2020

B303, LUD­WIG­SCHOR­GAST. Zu Ris­kan­ten Fahr­ma­nö­vern kam es am Don­ners­tag­abend gegen 19:00 Uhr, als zwei BMW-Fah­rer hin­ter­ein­an­der auf der B303 von Lud­wig­schor­gast in Rich­tung Neu­en­markt unter­wegs waren. Ersten Erkennt­nis­sen nach, ver­such­te der hin­te­re Fah­rer, den vor ihm befind­li­chen BMW zu über­ho­len, wor­auf­hin die­ser wie­der­holt beschleu­nig­te und abbrem­ste, um das Über­ho­len und auch ein Wie­der­ein­sche­ren zu ver­hin­dern. Als nach eini­ger Zeit Gegen­ver­kehr ent­ge­gen­kam, gelang es dem Über­ho­len­den schließ­lich doch, sich gera­de noch vor das ande­re Fahr­zeug zu set­zen und somit einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern. Den Anga­ben nach hielt der ent­ge­gen­kom­men­de Pkw kurz an und unter­hielt sich mit min­de­stens einem der Betei­lig­ten. Da der Fah­rer des ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeugs mög­li­cher­wei­se Anga­ben zum genau­en Her­gang des Vor­falls machen kann, wird er gebe­ten, sich unter 09221/6090 mit der PI Kulm­bach in Ver­bin­dung zu set­zen.