Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.04.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Kenn­zei­chen­dieb­stahl

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag­mit­tag, 13.00 Uhr, und Diens­tag, 10.30 Uhr, wur­den am Eichen­dorff­platz von einem dort gepark­ten grau­en Seat Ibi­za die bei­den amt­li­chen Kenn­zei­chen gestoh­len. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 60 Euro bezif­fert.

Außen­fas­sa­de mit Graf­fi­ti beschmiert

BAM­BERG. Über das Oster­wo­chen­en­de wur­de die Außen­fas­sa­de eines Fir­men­ge­län­des in der Rhein­stra­ße mit Graf­fi­ti besprüht. Der oder die Täter rich­te­ten Sach­scha­den von etwa 1000 Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag gegen 14.00 Uhr beob­ach­te­te ein Zeu­ge am Schön­leins­platz gegen­über einer dor­ti­gen Bank­fi­lia­le, wie die Fah­re­rin eines gel­ben Fiat Pan­da gegen den lin­ken Außen­spie­gel eines gepark­ten grau­en Seat Ibi­za stieß und danach ein­fach wei­ter fuhr. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te die Ver­ant­wort­li­che, eine 68-jäh­ri­ge Frau, schnell von der Poli­zei ermit­telt wer­den. Der ange­rich­te­te Fremd­sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 100 Euro bezif­fert.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Eine 65-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin stürz­te am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16.30 Uhr in der Hafen­stra­ße beim Kreis­ver­kehr, weil sie am Bord­stein der Ver­kehrs­in­sel hän­gen blieb. Die Frau muss­te mit Prel­lun­gen und einer Kopf­platz­wun­de ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend kurz vor 20.30 Uhr hat in der Obe­ren König­stra­ße ein Ford-Fah­rer einen BMW-Fah­rer geschnit­ten, der dar­auf­hin sein Fahr­zeug abbrem­ste. Ein fol­gen­der Motor­rad­fah­rer ist dar­auf­hin dem BMW-Fah­rer auf das Fahr­zeug­heck auf­ge­fah­ren und anschlie­ßend geflüch­tet. Der Sach­scha­den am BMW beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men.

Asche setzt Müll­ton­ne in Brand

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh gegen 06.30 Uhr schüt­te­te ein 46-jäh­ri­ger Mann in einem Wohn­an­we­sen im Bam­ber­ger Nord-Osten noch nicht ganz abge­kühl­te Asche in eine Müll­ton­ne, die dar­auf­hin in Brand geriet. Die Feu­er­wehr konn­te die Bio­ton­ne ablö­schen. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 150 Euro bezif­fert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

HALL­STADT. Ein in der Gar­ten­stra­ße gepark­ter Pkw wur­de in der Nacht von Don­ners­tag 9. April auf Frei­tag 10. April an Fah­rer- und Bei­fah­rer­tür ver­kratzt. An dem schwar­zen Fiat 500 ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 1.000,- Euro.

Hin­wei­se auf den oder die Täter erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310.

Dieb­stäh­le

WALS­DORF. Einen guss­ei­ser­nen Näh­tisch ent­wen­de­ten Unbe­kann­te bereits in der ver­gan­ge­nen Woche in der Zeit vom Diens­tag­mit­tag auf Mitt­woch­nach­mit­tag aus einer Hof­ein­fahrt in der Stra­ße Am Sied­ner. Der mas­si­ve Näh­tisch hat einen Wert von ca. 250,- Euro.

Wem sind in der ver­gan­ge­nen Woche vom 7. April auf den 8. April ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge „Am Sied­ner“ auf­ge­fal­len? Hin­wei­se bit­te an die Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310

HALL­STADT. Ein bis­lang Unbe­kann­ter ent­wen­de­te das hin­te­re Kenn­zei­chen eines sil­ber­nen Opel Cor­sa im Bir­ken­weg. Das Fahr­zeug war von Sams­tag bis Diens­tag an der Stra­ße geparkt und wur­de nicht bewegt.

Wer kann Hin­wei­se auf den Täter geben? Die­se bit­te an die Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310.

Son­sti­ges

SCHEß­LITZ. Kami­na­sche war die Ursa­che eines Bran­des an einem Anwe­sen in Peu­len­dorf. Durch die zuvor ent­sorg­te Kami­na­sche ent­zün­de­ten sich zwei Müll­ton­nen und gerie­ten in Brand. Unter Mit­hil­fe von Nach­barn und den ein­tref­fen­den Feu­er­weh­ren aus Peu­len­dorf, Sta­del­ho­fen und Scheß­litz konn­te das Feu­er rasch gelöscht wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 300,- Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Unbe­kann­ter schlägt Per­son nie­der

Bay­reuth. Ein bis­lang Unbe­kann­ter schlug am frü­hen Mitt­woch­mor­gen in der Bay­reu­ther Innen­stadt einen Mann nie­der und flüch­te­te. Der Ver­letz­te muss­te ins Kran­ken­haus gebracht wer­den.

Am Mitt­woch­mor­gen, gegen 05.00 Uhr begab sich ein 43-jäh­ri­ger Bay­reu­ther von sei­ner Woh­nung in der Kulm­ba­cher Stra­ße, zur nahe­ge­le­ge­nen Gara­ge, im Bereich der Brücke über den Mistel­bach, um zur Arbeit zu fah­ren. Nach dem Öff­nen des Gara­gen­to­res schlug plötz­lich von hin­ten eine unbe­kann­te Per­son dem Bay­reu­ther unver­mit­telt mit einem nicht bekann­ten Gegen­stand auf den Kopf. Trotz Gegen­wehr schlug der Täter noch meh­re­re Male in Rich­tung Kopf des Opfers. Eini­ge Schlä­ge wehr­te der 43-jäh­ri­ge ab, bevor er erneut am Kopf getrof­fen wur­de und zu Boden ging. Der Angrei­fer ergriff dar­auf­hin die Flucht, wäh­rend sich das Opfer in sei­ne Gara­ge flüch­te­te und die Poli­zei ver­stän­dig­te. Durch den Angriff erlitt das Opfer diver­se Ver­let­zun­gen im Kopf­be­reich und muss­te durch den Ret­tungs­dienst in ein Bay­reu­ther Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Lebens­ge­fahr besteht nach aktu­el­len Erkennt­nis­sen zum Glück nicht.

Trotz sofort ein­ge­lei­te­ter Fahn­dung durch meh­re­re Strei­fen der Poli­zei Bay­reuth-Stadt gelang es nicht, den flüch­ti­gen Täter zu fas­sen.

Auf­grund des hin­ter­häl­ti­gen Angriffs war es dem Opfer nicht mög­lich eine detail­lier­te Beschrei­bung abzu­ge­ben. Ein Zeu­ge, der den Vor­fall aus der Fer­ne beob­ach­ten konn­te, ver­stän­dig­te eben­falls die Poli­zei.

Zur Per­son des Täters lie­gen der Poli­zei aktu­ell noch kei­ne nähe­ren Hin­wei­se vor. Durch das Opfer und den unbe­tei­lig­ten Zeu­gen wird der Täter wie folgt beschrie­ben:

  • Männ­lich, ca. 25 – 35 Jah­re alt, ca. 175 cm groß, schlank

Bei der Tat trug der Unbe­kann­te eine dunk­le bzw. schwar­ze Hose und eine dunk­le oder schwar­ze Kapu­zen­jacke. Zudem eine schwar­ze Woll­müt­ze, die über das Gesicht gezo­gen war und einen schwar­zen Schal.

Die Poli­zei sucht nun Zeu­gen und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung:

  • Wer kann Hin­wei­se zur Tat oder dem Täter machen?
  • Wer hat am Mitt­woch­mor­gen zwi­schen 04.30 Uhr und 05.30 Uhr im Bereich Kulm­ba­cher Stra­ße – Höhe Mistel­bach – Beob­ach­tun­gen gemacht?
  • Wem ist am Mitt­woch­mor­gen in die­sem Bereich, bzw. in der Bay­reu­ther Innen­stadt eine ver­däch­ti­ge Per­son, dun­kel bzw. schwarz beklei­det, auf­ge­fal­len?

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0921/506‑2130 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Eber­mann­stadt. Am Oster­sonn­tag gegen 18 Uhr stell­te ein 23-jäh­ri­ger Mann sei­nen Pkw, 316-BMW, am Kir­chen­wehr gegen­über eines Geld­in­sti­tu­tes auf einem Park­platz par­al­lel zur Fahr­bahn ver­lau­fend ab. Als er am Diens­tag­nach­mit­tag sein Fahr­zeug wie­der benut­zen woll­te, stell­te er fest, dass es beschä­digt war. Ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer stieß mit der Stoß­stan­ge gegen den hin­te­ren lin­ken Kot­flü­gel und ver­ur­sach­te einen Sach­scha­den in Höhe von 1000 Euro. Im Anschluss ent­fern­te sich der Fah­rer in unbe­kann­te Rich­tung. Die Poli­zei Eber­mann­stadt hat die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht ein­ge­lei­tet und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter der Tel.-Nr. 09194/73880.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen eines Dieb­stahls, der sich am Diens­tag­nach­mit­tag gegen ca. 14:45 Uhr in einer Dro­ge­rie in der Haupt­stra­ße ereig­ne­te. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ver­ließ mit ins­ge­samt

14 hoch­wer­ti­gen Par­füms das Geschäft. Er kann wie folgt beschrie­ben wer­den: ca. 30 bis 40 Jah­re alt, ost­eu­ro­päi­sches Aus­se­hen, graue Anzug­jacke und graue Hose. Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 erbe­ten.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Diens­tag­mor­gen wur­de eine 20-Jäh­ri­ge am Bahn­hofs­platz einer all­ge­mei­nen Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen und bei ihr ein sog. Ein­hand­mes­ser auf­ge­fun­den. Die­ses wur­de noch vor Ort von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sicher­ge­stellt.

Forch­heim. Bei der Auf­lö­sung einer sog. „Coro­na-Par­ty“ in der Her­der­stra­ße tat sich ein 20-Jäh­ri­ger beson­ders durch sei­ne unge­hal­te­ne und streit­süch­ti­ge Art her­vor. Unter ande­rem belei­dig­te er die ein­ge­setz­ten Beam­ten. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab außer­dem einen Wert von 1,44 Pro­mil­le, sodass der jun­ge Mann in Gewahr­sam genom­men wur­de.