Markt­ge­mein­de­rat Hei­li­gen­stadt tag­te in ver­klei­ner­ter Form

Auf­trags­ver­ga­ben und Grund­stücks­sa­chen stan­den auf der Tages­ord­nung

Marktgemeinderatssitzung im Saal der Oertelscheune.

Markt­ge­mein­de­rats­sit­zung im Saal der Oer­tel­scheu­ne.

Beson­de­re Situa­tio­nen erfor­dern Ent­schei­dun­gen – auch im Markt­ge­mein­de­rat Hei­li­gen­stadt i. OFr. Des­halb tag­te der Markt­ge­mein­de­rat nicht wie üblich im Sit­zungs­saal des altes Rat­hau­ses, son­dern im Saal der Oer­tel­scheu­ne. Bür­ger­mei­ster Hel­mut Krä­mer stimm­te mit den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den die Form der Sit­zung ab und ent­schied sich, nicht einen Feri­en­aus­schuss zu bil­den, son­dern ver­klei­ner­te das Gre­mi­um von 16 auf 9 Mit­glie­der. Auf der Tages­ord­nung stan­den 38 Punk­te, die am Don­ners­tag­abend in zwei­ein­halb Stun­den abge­ar­bei­tet wur­den. Kei­nen Kon­takt und ent­spre­chen­de Abstän­de zwi­schen den Mit­glie­dern sowie Ver­ständ­nis für die Form sorg­ten für eine zügi­ge Abhand­lung der ein­zel­nen Punk­te.

Als erstes infor­mier­te der Bür­ger­mei­ster über eine grö­ße­re Repa­ra­tur der Klär­an­la­ge Obern­grub, bei der der Wel­len­zap­fen und das Lager auf der Schöpf­werk­sei­te des Schei­ben­tauch­kör­pers kaputt war. Die Repa­ra­tur der Anla­ge beläuft sich auf rund 13.000 Euro. Die Klär­an­la­ge Obern­grub, in der die Abwäs­ser von Kal­ten­eg­gols­feld und Obern­grub ver­ar­bei­tet wer­den, war vom 12. bis zum 20. März 2020 außer Betrieb. Es wur­den 222 Gülle­fässer mit Abwäs­sern zur Klär­an­la­ge Hei­li­gen­stadt i. OFr. beför­dert.

Die Grün­pfle­ge­ar­bei­ten wer­den in den Gemein­de­tei­len von den Feu­er­weh­ren durch­ge­führt. In den staat­lich aner­kann­ten Erho­lungs­or­ten Hei­li­gen­stadt i. OFr. und Veil­bronn über­nimmt die­se Auf­ga­ben der gemeind­li­che Bau­hof. Für die Durch­füh­rung der Grün­pfle­ge­ar­bei­ten bekom­men die Feu­er­weh­ren eine Zuschuss. Ins­ge­samt ca. 8.000 Euro. Da die Zuschüs­se seit 2008 nicht mehr erhöht wur­den, sprach sich das Gre­mi­um für eine Erhö­hung um 15 Pro­zent aus.

Kei­ne Dis­kus­si­on ergab sich bei der Ver­län­ge­rung der Start- und Lan­de­er­laub­nis für die Ultra­leicht­flug­zeu­ge in Sie­gritz. Die von den „Dra­chen­flie­gern“ bean­trag­te Ver­län­ge­rung wur­de für einen Zeit­raum von vier Jah­ren geneh­migt. Pro Jahr wer­den ca. 90 Start- und Lan­dun­gen mit elek­tro­be­trie­be­nen Ultra­leicht­flug­zeu­gen und nur fünf mit ben­zin­be­trie­be­nen Fahr­zeu­gen durch­ge­führt.

Bis zur Geneh­mi­gung des Haus­halts­pla­nes 2020 ist eine Erhö­hung des Kas­sen­kre­di­tes um 1,5 Mio Euro not­wen­dig. Nach der Geneh­mi­gung der Kom­mu­nal­auf­sicht stimm­te der Markt­ge­mein­de­rat der Kas­sen­kre­di­ter­hö­hung zu. In der nicht öffent­li­chen Sit­zung wur­den zehn Gewer­ke mit einem Auf­trags­vo­lu­men von 292.424,- Euro für das neue Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Hei­li­gen­stadt ver­ge­ben. Der Bür­ger­mei­ster bedank­te sich für das gro­ße Enga­ge­ment der Feu­er­wehr­leu­te beim Neu­bau des neu­en Domi­zils für die Stütz­punkt­feu­er­wehr in der Raiff­ei­sen­stra­ße. Geneh­migt hat das Gre­mi­um alle Ver­trä­ge, die im Zusam­men­hang mit dem Neu­bau der Staats­stra­ße Neu­müh­le – Auf­seß zusam­men­hän­gen. Auch die Grund­stücks­ge­schäf­te, die wegen des Neu­bau­es der Orts­durch­fahrt Burg­grub erfor­der­lich waren, wur­den geneh­migt.

Abschlie­ßend gab Bür­ger­mei­ster Krä­mer bekannt, dass die für 16. April 2020 geplan­te Markt­ge­mein­de­rats­sit­zung nicht erfor­der­lich ist. Am 15.04.2020 fin­det eine Sit­zung des Haupt- und Finanz­aus­schus­ses statt. Außer­dem ist noch eine Sit­zung des Bau- und Umwelt­aus­schus­ses vor­ge­se­hen. Mit einem aktu­el­len Bericht über die Coro­na-Kri­se und mit dem Dank an die Bevöl­ke­rung für das ver­ant­wor­tungs­vol­le Han­deln in die­ser Zeit schloss der Bür­ger­mei­ster die Sit­zung.