Kri­po Bay­reuth klärt ver­such­ten Ein­bruch und eine Viel­zahl von Fahr­rad­dieb­stäh­len auf

BAY­REUTH. Dass sich die akri­bi­sche Ermitt­lungs­ar­beit der Kri­mi­nal­be­am­ten teil­wei­se erst nach eini­ger Zeit aus­zahlt, zeigt ein Fall, den die Kri­po Bay­reuth nun klä­ren konn­te. Dabei geht es um einen ver­such­ten Ein­bruch in ein Bay­reu­ther Fahr­rad­ge­schäft, aber auch um zahl­rei­che wei­te­re Fahr­rad­dieb­stäh­le. Die Zusam­men­ar­beit meh­re­rer Dienst­stel­len führ­te die Beam­ten jetzt zu einem Tat­ver­däch­ti­gen.

Am 15. Novem­ber 2019 fuh­ren Strei­fen­be­am­te der Poli­zei Bay­reuth-Stadt wegen eines Ein­bruch­salarms zu dem Fahr­rad­markt in der Bind­la­cher Stra­ße. Die Täter flüch­te­ten zunächst uner­kannt, an der Zugangs­tü­re des Ladens fan­den die Poli­zi­sten jedoch ein­deu­ti­ge Spu­ren vor. Die Spu­ren­si­che­rung und die wei­te­re Sach­be­ar­bei­tung über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth.