BRK Kreis­ver­band Bay­reuth appel­liert an Arbeit­ge­ber ehren­amt­li­che BRK-Hel­fern in Coro­na-Zei­ten frei­zu­stel­len

Der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth appel­liert an Arbeit­ge­ber ihren Mit­ar­bei­tern ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment zur Kri­sen­be­wäl­ti­gung im Zusam­men­hang mit dem Coro­na-Virus zu ermög­li­chen.

Bay­reuth 31.03.2020 – Der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth bit­tet die Arbeit­ge­ber in Bay­reuth und der Regi­on, ihren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern auf­grund der der­zei­ti­gen Lage ihr ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment zu ermög­li­chen und im Ein­satz­fall frei­zu­stel­len.

Die zuneh­men­de Aus­brei­tung des Coro­na-Virus wirkt sich ins­be­son­de­re auch auf die Auf­ga­ben­be­rei­che des Roten Kreu­zes aus. Wie im gesam­ten Gesund­heits­sek­tor ste­hen das Rote Kreuz und sei­ne haupt­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter im Ret­tungs­dienst und der Pfle­ge vor einer gro­ßen Her­aus­for­de­rung unter schwe­ren Bedin­gun­gen ihre Mis­si­on zum Wohl ihrer Mit­men­schen aus­zu­füh­ren.

Die dyna­mi­sche Ent­wick­lung der der­zei­ti­gen Lage machen einen Rück­griff auf die Unter­stüt­zung durch ehren­amt­li­che Hel­fe­rin­nen und Hel­fer der Gemein­schaf­ten des Roten Kreu­zes (Bereit­schaf­ten, Berg­wacht, Jugend­rot­kreuz und Was­ser­wacht) in abseh­ba­rer Zeit wahr­schein­lich.

Da ein wesent­li­cher Teil der Ehren­amt­li­chen des Roten Kreu­zes einer haupt­be­ruf­li­chen Tätig­keit im Gesund­heits­we­sen (Pfle­ge­kräf­te, Ärz­te, Sani­tä­ter, …) nach­ge­hen, ste­hen die­se auf­grund der der der­zei­ti­gen Ent­wick­lun­gen nicht für ehren­amt­li­che Mit­ar­beit zur Ver­fü­gung. Des­halb ist es in die­ser ange­spann­ten Situa­ti­on drin­gend not­wen­dig, dass ehren­amt­li­che Mit­glie­der „ande­rer“ Arbeit­ge­ber in ihrem Enga­ge­ment unter­stützt und frei­ge­stellt wer­den.

Der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth bedankt sich bei allen Arbeit­ge­bern, die das Enga­ge­ment unse­re Ehren­amt­li­chen und unse­re Rot­kreuz­ar­beit tat­kräf­tig unter­stüt­zen. Vie­len Dank!