BRK Kreisverband Bayreuth appelliert an Arbeitgeber ehrenamtliche BRK-Helfern in Corona-Zeiten freizustellen

Der BRK Kreisverband Bayreuth appelliert an Arbeitgeber ihren Mitarbeitern ehrenamtliches Engagement zur Krisenbewältigung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu ermöglichen.

Bayreuth 31.03.2020 – Der BRK Kreisverband Bayreuth bittet die Arbeitgeber in Bayreuth und der Region, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgrund der derzeitigen Lage ihr ehrenamtliches Engagement zu ermöglichen und im Einsatzfall freizustellen.

Die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus wirkt sich insbesondere auch auf die Aufgabenbereiche des Roten Kreuzes aus. Wie im gesamten Gesundheitssektor stehen das Rote Kreuz und seine hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst und der Pflege vor einer großen Herausforderung unter schweren Bedingungen ihre Mission zum Wohl ihrer Mitmenschen auszuführen.

Die dynamische Entwicklung der derzeitigen Lage machen einen Rückgriff auf die Unterstützung durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Gemeinschaften des Roten Kreuzes (Bereitschaften, Bergwacht, Jugendrotkreuz und Wasserwacht) in absehbarer Zeit wahrscheinlich.

Da ein wesentlicher Teil der Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes einer hauptberuflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen (Pflegekräfte, Ärzte, Sanitäter, …) nachgehen, stehen diese aufgrund der der derzeitigen Entwicklungen nicht für ehrenamtliche Mitarbeit zur Verfügung. Deshalb ist es in dieser angespannten Situation dringend notwendig, dass ehrenamtliche  Mitglieder „anderer“ Arbeitgeber in ihrem Engagement unterstützt und freigestellt werden.

Der BRK Kreisverband Bayreuth bedankt sich bei allen Arbeitgebern, die das Engagement unsere Ehrenamtlichen und unsere Rotkreuzarbeit tatkräftig unterstützen. Vielen Dank!